Featured Video Play Icon
Basel geht aus - TV vom 10. Juli 2021.
Basel

Von Entrecôte bis Hacktätschli

Die Speisekarte des Rollerhofs bietet eine breite Auswahl. Das Lokal ist mehr als nur ein Museumsbistro.

Der Rollerhof liegt direkt am Münsterplatz, dem wohl schönsten Platz von Basel. Das Restaurant gehört zum Museum der Kulturen und ist das offizielle Museumsbistro. Das Angebot geht jedoch weit über ein paar Häppchen und Kaffee mit Kuchen hinaus.

Das Lokal wird vom Wirtepaar Peter und Béatrice Sattler geführt. Sie waren dreissig Jahre lang als Gastgeber im «Tapadera», dem ersten mexikanischen Restaurant der Stadt, tätig. Seit 2019 konzentrieren sie sich nun vollkommen auf den Rollerhof. Und dieser sei nicht mit ihrer alten Wirkungsstätte zu vergleichen.

Wie Peter Sattler sagt, erfolgt die Gestaltung der Speisekarte unabhängig vom Programm des Museums. Trotzdem finden sich aber Gerichte aus diversen Kulturen auf der Karte. Besonders prominent ist die Schweizer Küche vertreten. Diese werde insbesondere von Touristen nachgefragt.  Im Angebot sind etwa Klassiker wie Kalbsleberli, Rösti und Kalbsbratwurst. Beliebt seien auch die hausgemachten Hacktätschli.

Flammkuchen den ganzen Tag

Auch ausserhalb der eigentlichen Essenszeiten bietet das Lokal eine grosse Auswahl an verschiedenen Flammkuchenvariationen, welche jeweils auf Bestellung frisch zubereitet werden. Neben der bekanntesten Variante mit Speck und Zwiebeln, steht zum Beispiel ein Flammkuchen mit Ziegenkäse, Feigen, Thymian und Honig auf der Karte. Insgesamt sind sieben Rezepte im Angebot.

Die Öffnungszeiten des Restaurants sind meist praktisch deckungsgleich mit den Öffnungszeiten des Museums. So ist am Montag Ruhetag. Seit sich Sattlers voll auf den Rollerhof konzentrieren, ist das Lokal von Donnerstag bis Samstag auch am Abend geöffnet. Dann schöpft das Küchenteam aus den Vollen. Dann gibt es die sogenannten «Tapas der Kulturen». Dies sind kleinere Gerichte zum Teilen aus diversen Ländern. Dazu sind Fischspezialitäten und spanische Gerichte im Angebot. Nicht fehlen darf auch das Entrecôte, welches Sattler bereits seit Jahrzehnten mit einer eigens kreierten Sauce Café de Paris serviert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel