Nach gut zweieinhalb Stunden zog Berrettini natürlich mit einem Aufschlagwinner erstmals in einen Grand-Slam-Final ein. (Foto: Key)
International

Berrettini erster Italiener im Wimbledonfinal

Federer-Bezwinger Hubert Hurkacz schafft es nicht in den Wimbledon-Final. Er verliert im Halbfinal in vier Sätzen gegen die Weltnummer 9 Matteo Berrettini.

Zwei Tage nach seinem grossen Sieg gegen Roger Federer kann Hubert Hurkacz nicht an seine Leistung anknüpfen. Im Wimbledon-Halbfinal verliert der als Nummer 14 gesetzte Pole 3:6, 0:6, 7:6 (7:3), 4:6 gegen die Weltnummer 9 Matteo Berrettini. Dieser ist der erste Italiener in einem Wimbledon-Final überhaupt.

Am Sonntag trifft Berrettini auf den Topfavoriten und Weltranglistenersten Novak Djokovic.

Beim Stand von 3:2 im ersten Satz erarbeitete sich Hurkacz eine Breakchance, verlor aber letztlich ein Marathon-Game mit total 14 Punkten. Danach war er völlig von der Rolle, während Berrettini mit seinem Aufschlag und der Vorhand die Ballwechsel dominierte. Der 25-jährige Römer reihte nicht weniger als elf Games aneinander.

Berrettinis Premiere

Zwar konnte der Miami-Champion Hurkacz mit dem Gewinn des Tiebreaks im dritten Satz die Spannung wieder etwas aufbauen, dann verlor er aber gleich sein erstes Aufschlagspiel im vierten Durchgang. Danach hatte er keine Chance mehr.

Nach gut zweieinhalb Stunden zog Berrettini mit einem Aufschlagwinner erstmals in einen Grand-Slam-Final ein. Seinen zuvor einzigen Halbfinal hatte er am US Open 2019 gegen Rafael Nadal verloren. In der Weltrangliste wird der Italiener mit Roger Federer den Platz tauschen und auf Position 8 vorstossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel