Von der "Härtefall-im-Härtefall"-Regel sollen in erster Linie kleine und mittlere Hotels profitieren können. (Symbolbild: Key)
Basel

Basel-Stadt erhöht Härtefall-Zahlungen bei hohen Umsatzverlusten

Der Kanton Basel-Stadt erhöht die Härtefall-Zahlungen für kleine und mittlere Unternehmen mit sehr hohen Umsatzverlusten.

Er passt sich damit der vom Bund revidierten Härtefallverordnung an.

Berücksichtigt werden Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als fünf Millionen Franken, wie das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt am Mittwoch mitteilte. Diese können nun bei einem Umsatzrückgang von über 70 Prozent mit Härtefall-Zahlungen in der Höhe von 30 statt wie bis anhin 20 Prozent des Jahresumsatzes rechnen. Der Maximalbetrag liegt bei 1,5 Millionen Franken.

Über 1000 Gesuche eingereicht

Von dieser «Härtefall-im-Härtefall»-Regel würden in erster Linie kleine und mittlere Hotels profitieren können, heisst es weiter. Die Anmeldefrist für Härtefallanträge ist Ende Mai abgelaufen. Betroffene Unternehmen müssen keine neuen Anträge stellen.

Im baselstädtischen Härtefallprogramm wurden bislang 112 Millionen Franken an 730 Betriebe ausbezahlt. Insgesamt wurden 1190 Gesuche eingereicht. In 231 Fällen wurden diese gemäss Communiqué abgewiesen, vor allem weil die Betriebe bereits vor der Pandemie überschuldet waren oder ihren Sitz nicht in Basel-Stadt haben.

1 Kommentar

  1. Ein Witz, Kleine Einzelunternehmer mit Kiosk bekommen keinen Rappen obwohl Umsatzeinbußen von 3 000 — 5 000 Franken im Monat. Nur wieder die großen profitieren.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel