Featured Video Play Icon
Die Telebasel Sommerserie vom 7. Juli 2021 (Teil 1).
Baselland

Als Armbrustschütze hoch zum Gempen

In unserer Sommerserie «von Schönenbuch bis Ammel» nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch das Baselbiet. Die zweite Etappe führt von Therwil bis zum Gempen.

«Vo Schönebuech bis Ammel» – die inoffizielle Hymne vom Kanton Basel-Landschaft. Die News-Redaktion von Telebasel nimmt diesen Sommer das Lied wörtlich und wandert in zehn Etappen quer durch den Kanton. Der zweite Teil der Sommerserie beginnt in Therwil. Zuerst gibt es eine kleine Tour durch das Therwiler Dorfmuseum. Als die alte Mühle abgerissen wurde, konnte die alte Knochenmühle gerettet werden, wie Paul Gutzwiller.

Nach dem Besuch im Museum ist es Zeit, Land zu gewinnen. Die Strecke führt durch Felder und kleine Waldstücke. In der Ferne sieht man bereits den Gempen, das Ziel dieser Etappe. Kurz vor Reinach ist der Armbrustschützenverein Reinach. Die Chance für eine neues Hobby? Der Reporter hat Glück, und darf mit der Armbrust schiessen.

Die Telebasel Sommerserie vom 9. Juli 2021 (Teil 2):

(Video: Telebasel)

Erholung neben der Stadt

Danach führt der Weg weiter durch Industriegebiet. Doch kurz vor Arlesheim liegt die Reinacher Heide, ein Naturschutzgebiet. Ranger Yannick Bucher erklärt, was die Reinacher Heide so speziell macht. Etwa, dass vor der Begradigung der Birs der Fluss durch die Heide lief. Nach dem Besuch im Naturschutzgebiet ist es Zeit für eine kleine Erholung. In der nahe gelegenen Destillerie Zeltner.

Die Geschäftsführerin Sonja Arnold erzählt, wie die Destillerie den Spagat zwischen Tradition und Moderne meistert. Also zwischen Obstbränden und Gin. Die Route führt weiter durch die Ermitage. Ermitage-Fan Sibylle von Heydebrand kennt sich bestens aus auf dem Areal.

Sie erzählt, wie die Teiche früher verwendet wurde. Zum Beispiel als krönender Abschluss für die Tour durch den Garten. Nach der Ermitage zieht der Weg etwas an, es wird steil.  Und schon ist man auf dem Gempen. Mit einem Ein-Fränkler und etwas Kraft kann man noch den Turm besteigen. Und die wunderbare Aussicht geniessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel