Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 5. Juli 2021.
Baselland

Sorge um Muttenzer Bildungsgarten

Die Grenzacherbrücke soll Mitte 2022 ersetzt werden. Ein mögliches Opfer: der Bildungsgarten in Muttenz.

Sieben Jahre hat es gedauert, bis die Haselnussstaude im Bildungsgarten gross genug ist, dass sie blüht. Nun wachsen an der Staude Nüsse, wie Tobias Meier sagt. Er ist Spielplatzleiter des Robinsonspielplatzes in Muttenz.

Doch just dieser Garten, der auch von der FHNW für den Unterricht genutzt wird, muss weichen. Im Zuge des Neubaus der Grenzacherbrücke soll es nur noch eine Abfahrt, statt wie bisher zwei geben. Die deren Schlaufe würde quer über den Garten führen.

Die SBB schreiben auf Anfrage von Telebasel: «Für einen Rampenbau auf der Westseite des Damms hätten die SBB ein grosses Stück Wald dauerhaft roden müssen. Die Auswirkungen für die Natur sind aus Sicht der SBB deshalb auf der Ostseite kleiner, so sehr die SBB den Eingriff bedauern.»

Ende Juni lancierte die SP Muttenz zusammen mit der SP Birsfelden und dem VCS beider Basel eine Petition zum Umbau der Grenzacherbrücke.

Anlass war, dass die Brücke während der Arbeiten auf Muttenzer Seite für mindestens zwei Jahre blockiert wird. So könnten die Kinder aus Muttenz nicht zum Robinsonspielplatz. «Das ist nicht zumutbar für die Kinder», sagt SP Muttenz Co-Präsidentin Julie von Büren. Ausserdem fordert die Petition, dass «als Ersatz der Grenzacherbrücke für den Velo- und Fussverkehr eine sichere Verbindung geschaffen wird.»

Die SBB wiederum verweisen darauf, dass die SBB nur bauen können, was der Bund in Auftrag gibt und finanziert. Und dies sei ein Eins-zu-Eins-Ersatz der nördlichsten Brücke. Doch in Stein ist noch nichts gemeisselt. Eine Einsprache ist hängig.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel