Featured Video Play Icon
Reissende Wassermassen in Niederdorf, Oberdorf und Rothenfluh. (Videos: Telebasel Leser-Reporter)
Baselland

Gewitter setzt ganzes Oberbaselbiet unter Wasser

Heftige Gewitter mit Hagel und starkem Regen haben am Mittwochabend das gesamte Oberbaselbiet heimgesucht. Rund 1000 Notrufe wurden abgesetzt.

Etliche Strassen waren vorübergehend gesperrt, die Feuerwehren standen im Dauereinsatz. Rund 1000 Notrufe wurden gezählt. Zwischen 20.00 Uhr und bis gegen 23:00 Uhr mussten Feuerwehrleute rund 300 Mal ausrücken, wie die Polizei Basel-Landschaft in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. Gebäude, Baustellen und Strassen seien überschwemmt worden. Wegen kleinerer Erdrutsche waren mehrere Strassenabschnitte vorübergehend gesperrt.

Verletzte gab es nach Angaben der Polizei nicht. Sie empfahl der Bevölkerung, sich wegen der Hochwasserlage von den Ufern der Fliessgewässer fern zu halten.

19 Feuerwehren mit zusammen rund 350 Einsatzkräften mussten ausrücken. Neben der Polizei und dem kantonalen Feuerwehrinspektorat waren die kantonale Krisenorganisation, mehrere regionale Führungsstäbe, Angehörige des Zivilschutzes und Angestellte des Tiefbauamtes im Einsatz.

Lage hat sich beruhigt

Mit dem abflauen des Unwetters hat sich die Lage im Oberbaselbiet nach 23 Uhr auch aus polizeilicher Sicht beruhigt. Dies sagt Adrian Gaugler, Mediensprecher der Baselbieter Kantonspolizei, auf Anfrage von Telebasel. Es habe nur noch vereinzelte Notrufe gegeben. Alle gesperrten Strassenabschnitte seien zudem wieder offen.

Vorsicht bei Kellern und auf Strassen

Diverse Strassen waren im Oberbaselbiet unterbrochen/gesperrt, wie AlertSwiss in der Nacht warnte. Zwischen Olten und Liestal sind Strasse überschwemmt und Keller überflutet.

Die Behörden warnten:

  • Gehen Sie bei Überschwemmungsgefahr nicht in Keller oder Tiefgaragen. Fahren Sie nicht mit dem Auto/Velo durch überflutete Strassen.
  • Gehen Sie nicht in das betroffene Gebiet.
  • Umfahren Sie das betroffene Gebiet weiträumig.
  • Gehen Sie nicht an Gewässer, die Hochwasser führen. Flutwellen könnten Sie überraschen und Ufer könnten einbrechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel