Featured Video Play Icon
Region

44 Infektionen nach kompletter Impfung in Basel-Stadt

Das Coronavirus hält die Stadt Basel und die Region weiterhin auf Trab. Alles Aktuelle finden Sie stets hier im Ticker.
44 Infektionen nach kompletter Impfung in Basel-Stadt

Seit Anfang Jahr hat das Contact Tracing Team 44 Fälle von Erkrankungen nach kompletter Impfung von in Basel-Stadt gemeldeten Personen registriert. Das heisst es im Coronavirus-Bulletin vom Dienstag, 27. Juli.

Zum Vergleich: Im selben Beobachtungszeitraum kam es zu insgesamt 5’184 Fällen in Basel-Stadt. Im Grossteil der 44 Fälle sei es zu milden oder gar asymptomatischen Verläufen gekommen. Es ist laut Bulletin bisher ein Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 bei einer komplett geimpften Person bekannt. Es handle sich um eine betagte Person mit mehreren Risikovorerkrankungen.

Kantonsarzt Thomas Steffen sagt dazu: «Unter den seit anfangs Jahr gemeldeten Neuerkrankungen befinden sich nur wenige geimpfte Personen. Die Statistik zeigt somit, wie sinnvoll und wirksam die Impfung ist. Die Impfung schützt weitaus am besten, auch wenn es keinen hundertprozentigen Schutz gibt.»

103‘927 Personen komplett geimpft

Mit Stand Montag, 26. Juli, wurden im Kanton Basel-Stadt total 222‘702 Impfungen verabreicht. 103‘927 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung, wie es im Coronavirus-Bulletin vom Dienstag heisst.

Seit dem letzten Bulletin von Freitag wurden rund 5‘600 Impfungen verabreicht. Es befinden sich aktuell 2‘860 Personen auf der Warteliste.

91 Infektionen in sechs Clubs

Die Fälle von Ansteckungen in Nachtclubs nehmen in Basel-Stadt stark zu. Die aktuelle Situation zu den Ansteckungen in Clubs präsentiert sich gemäss Coronavirus-Bulletin vom Dienstag, 27. Juli, wie folgt: Mit Stand Dienstagmittag sind dem Gesundheitsdepartement 91 Infektionen in sechs Clubs bekannt. Unter den infizierten Personen befinden sich 25 aus anderen Kantonen. Geimpft waren fünf Personen (eine Person aus Basel, vier Personen aus anderen Kantone). Die überwiegende Mehrheit der neuangesteckten Personen war laut Bulletin ungeimpft.

Mehr dazu hier.

Rund ein Drittel der zuordenbaren Ansteckungen im Zeitraum vom 29. Juni bis 26. Juli 2021 fanden im Nachtleben statt – letzten Freitag waren es noch 18 Prozent.

(Symbolbild: Keystone)
Drei ausverkaufte Abende am Stimmen-Festival

Das Stimmen-Festival 2021, das unter Pandemiebedingungen zwischen 1. und 24. Juli 2021 insgesamt elf Konzerte umfasste, ging am vergangenen Samstag mit dem Auftritt der Soulqueen Shirley Davis & The Silverbacks erfolgreich zu Ende, wie es in einer Mitteilung des Festivals vom Dienstag, 27. Juli, heisst.

Die insgesamt elf Konzerte der Festival-Ausgabe 2021 wurden von insgesamt knapp 1’400 Gästen besucht. Mit den Konzerten von Angélique Kidjo und Mayra Andrade waren im Burghof zwei Abende komplett ausverkauft. Bei den Extrakonzerten auf dem Kirchplatz war der Abend mit FATCAT ausverkauft. Nahezu ausverkauft war das umjubelte Eröffnungskonzert mit Lisa Simone, mit dem das Festival am 1. Juli begann. Insgesamt habe das Stimmen-Festival mit durchschnittlich knapp 90 Prozent eine sehr hohe Auslastung erreicht.

29 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Dienstag, 27. Juli, 29 Neuinfektionen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 13’292 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der Verstorbenen bleibt unverändert bei 205.

Derzeit befinden sich im Kanton Basel-Stadt neun Personen aufgrund einer Erkrankung mit dem Coronavirus in einem Spital – zwei davon müssen intensivmedizinisch betreut werden.

Baselbiet meldet 30 neue Corona-Fälle

Das Baselbiet meldete am Montag, 26. Juli, 30 neue Corona-Fälle. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 18’598 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle beträgt nach wie vor 219.

Derzeit befindet sich eine Person wegen Covid-19 in einem Spital im Baselbiet. Sie muss auf der Intensivstation behandelt werden.

13 neue Corona-Fälle in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Montag, 26. Juli, 13 Neuinfektionen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 13’263 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der Verstorbenen bleibt unverändert bei 205.

Zivilschutz-Einsatz in Solothurner Impfzentren endet

Seit Anfang des Jahres standen in den drei Impfzentren des Kantons Solothurn in Solothurn, Olten und Breitenbach die Angehörigen des Zivilschutzes im Einsatz gegen die Corona-Pandemie. Nun endet das Engagement – mit einer zufriedenstellenden Bilanz, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Solothurn vom Montag, 26. Juli, heisst.

(Symbolbild: Keystone)

Fast 15’000 Manntage des Zivilschutzes rechnet Martin Schumacher als Leiter zentrale Impfstellen für diese Zeit zusammen: «Das Engagement hat den Kommandos der einzelnen Zivilschutzorganisationen, vor allem aber dem Kader und der Mannschaft, sehr viel abverlangt», fasst er in der Mitteilung zusammen.

Über ein halbes Jahr lang standen rund 1’200 Zivilschützerinnen und Zivilschützer aller acht regionalen Zivilschutzorganisationen des Kantons beim Aufbau, beim Betrieb und nun auch beim Abbau der drei Zentren im Einsatz. Sie übernahmen zentrale Aufgaben bei der Erfassung der angemeldeten Personen, bei der Einweisung, aber auch als Assistenz bei den Impfungen selbst. Ausserdem waren sie Teil der mobilen Einsatzteams – bestehend aus Zivilschutz, Arztpersonal sowie weiteren medizinischen Fachkräften – die u.a. in Altersheimen und Berufsschulen Impfungen durchführten. Weiter wurde durch den Zivilschutz auch Impfstoff sowie weiteres medizinisches Material für das Gesundheitsamt transportiert.

18 Neuinfektionen am Sonntag im Baselland

Am 25. Juli meldet der Kanton Basel-Landschaft 18 neue Corona-Fälle. Aktuell wird eine Person im Baselbiet auf der Intensivstation behandelt.

11 Neuansteckungen in Basel-Stadt am Sonntag

Für Sonntag, 25. Juli, werden im Kanton Basel-Stadt innert 24 Stunden weitere 11 Corona-Neuinfektionen gemeldet (-12). Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht verzeichnet. Damit bleibt die Zahl der Toten im Kanton seit Beginn der Pandemie bei 205.

Impfen ohne Termin – Grosser Besucher-Ansturm am Walk-In-Tag

Am Samstag, 24. Juli, fand in Basel der dritte Walk-In-Tag im Impfzentrum statt. Das Angebot gilt Menschen, die volljährig sind und sich zum ersten Mal impfen lassen wollen.

Die Gründe, weshalb die Leute am Samstag zum spontanen Impfen zur Messe gekommen sind, sind vielfältig. (Video: Telebasel)

Ein Augenschein vor Ort zeigte, dass das Interesse an einem Impftermin ohne vorherige Terminvereinbarung gross war. Bereits vor dem Start um 10 Uhr bildete sich eine lange Schlange vor dem Congress Center Basel.

Dies führte zu teils langen Wartezeiten. «Ich warte schon seit eineinhalb Stunden», berichtete ein Besucher vor Ort. Eine andere Besucherin sei überrascht gewesen vom Ansturm: «Die Securitas haben mir gesagt, als ich nachgefragt habe, dass der dritte Tag der bisher überfüllteste war.»

Basel-Stadt meldet 23 Corona-Fälle am Samstag

Am Samstag, 24. Juli, werden im Kanton Basel-Stadt innert 24 Stunden 23 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet (-6). Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 kamen nicht dazu.

Dritter Walk-In-Tag im Impfzentrum Basel

Am Samstag, 24. Juli findet in Basel-Stadt bereits der dritte Walk-In-Tag im Impfzentrum Basel statt. Zwischen 10 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr können sich Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz Basel-Stadt ohne Voranmeldung mit einer Erstimpfung impfen lassen.

Zweitimpfungen sind nicht spontan möglich. Mitzubringen sind die Krankenkassenkarte, ein amtlicher Ausweis zur Identifikation und der Impfausweis, falls vorhanden, heisst es in einer Mitteilung des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt.

Bereits eine Stunde nach Eröffnung gab es eine riesige Warteschlange vor dem Impfzentrum.

(Video: Telebasel)

An den ersten beiden Walk-In-Tagen sind insgesamt 685 Personen gegen Covid-19 geimpft worden. So hätten sich am 16. Juli insgesamt 418 Personen im Impfzentrum der Messe Basel spontan gegen das Coronavirus impfen lassen. Am ersten Walk-In-Tag am 7. Juli waren es 267 Personen gewesen.

18 Prozent der Neuinfektionen geschehen im Nachtleben

In den letzten vier Wochen (Zeitraum vom 25. Juni bis 22. Juli 2021) wurden 277 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt registriert. Dabei konnten zwei Drittel der Neuinfektionen bekannten oder vermuteten Ansteckungsquellen zugeordnet werden, wie es im Coronavirus-Bulletin des Kantons vom Freitag, 23. Juli, heisst. Die meisten Personen haben sich demnach in der Familie (30 Prozent), im Nachtleben (18 Prozent) oder auf Reisen (20 Prozent) angesteckt.

18 Prozent der zuordenbaren Neuinfektionen in Basel-Stadt geschehen im Nachtleben. (Symbolbild: Keystone)

Im Zusammenhang mit den Sommerferien und der vermehrten Reisetätigkeiten sei es in den vergangenen Wochen zu einem kontinuierlichen Anstieg an Ansteckungen auf Reisen gekommen. Diese Zahl stieg von 3 Prozent im Laufe des Junis auf inzwischen 20 Prozent an. Bei den angesteckten Personen handle es sich laut Coronavirus-Bulletin um Reiserückkehrende aus typischen Sommerferien-Destinationen (zum Beispiel Spanien).

Das Gesundheitsdepartement weist alle Reisenden darauf hin, sich vor der Abreise über die aktuellen Bestimmungen zu informieren und auch während der Reise sowie im Ausland die Hygiene- und Verhaltensregeln zu befolgen.

Corona-Infektionen an Bravo-Hits-Party

Der Viertel Klub informiert am Freitag, 23. Juli, auf Facebook, dass mehrere BesucherInnen der Bravo-Hits-Party vom 17. Juli in der Folge positiv auf das Coronavirus getestet wurden. «Auch wenn nicht sicher ist, dass die Ansteckungen tatsächlich bei uns im Viertel geschehen sind», empfiehlt der Klub, sich schnellstmöglich testen zu lassen.

Das Basler Gesundheitsdepartement konnte mit Hilfe der Rückverfolgung der Ansteckungsquellen – dem sogenannten «Backward Tracing» – seit der Widereröffnung der Clubs 53 Infektionen in Basler Clubs identifizieren, wie es auf Anfrage heisst. Betroffen seien bisher fünf verschiedene Clubs. Die Behörden empfehlen den Partyveranstaltern, ihre Gäste zum Testen aufzufordern.

29 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt

Am Freitag, 23. Juli, meldet der Kanton Basel-Stadt 29 neue Corona-Fälle. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 13’216 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Aktuell werden im Stadtkanton sieben Personen hospitalisiert – drei davon befinden sich auf der Intensivstation. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

So erhalten rund 7'000 FCB-Fans Zutritt zum Joggeli

Es ist eine Premiere für den FC Basel in der anhaltenden Corona-Pandemie: Am Donnerstagabend darf der Fussballclub rund 7’000 Fans im Stadion begrüssen. Rotblau startet mit dem Qualifikationsspiel zur Uefa Conference League gegen den FK Partizani Tirana in die neue Saison. Erstmals seit Pandemiebeginn dürfen wieder unbeschränkt Zuschauer ins Stadion, ohne Maske und Abstand. Dafür müssen sie am Eingang ein gültiges Covid-Zertifikat vorweisen.

Wie diese Kontrollen an den Eingängen des St. Jakob-Parks funktionieren, erklärt Telebasel-Sportchef Chris Stoecklin im Video:

(Video: Telebasel)

Lörrach meldet 39 Neuinfektionen innert einer Woche

Seit letztem Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt Lörrach insgesamt 39 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz liegt jetzt bei 17,0 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner, vor einer Woche lag sie noch bei 12,2.

Am vergangenen Dienstag wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Es handle sich um eine über 70-jährige Person. Seit Beginn der Pandemie sind damit 300 Personen im Landkreis Lörrach nachweislich mit Covid-19 verstorben. Im Spital sind derzeit vier Personen, davon eine auf der Intensivstation.

Schnelleres Internet im Kreisimpfzentrum Lörrach

Für eine schnelle und stabile Internetanbindung im Kreisimpfzentrum (KIZ) Lörrach und somit für einen sicheren und reibungslosen Betrieb vor Ort, hatten sich mehrere Firmen zusammengetan und dafür gesorgt, dass dem KIZ kurzfristig ein Glasfaseranschluss zur Verfügung steht.

«Es war und ist uns ein großes Anliegen, das Thema Impfen schnell voranzubringen», erklärt Geschäftsführer Paul Kempf das Engagement des Zweckverbands Breitbandversorgung des Landkreises Lörrach und seiner Kollegen. Die Leitungen werden in Zukunft auch weiter genutzt, schreibt das Landratsamt Lörrach am Donnerstag.

Weitere «Walk-In»-Zeitfenster im Baselbiet nächste Woche

Gestern Mittwoch haben 187 Personen die Möglichkeit genutzt, sich im Baselbiet spontan impfen zu lassen. Aufgrund der guten Nachfrage werden im Impfzentrum Lausen zwei weitere «Walk-in»-Zeitfenster an folgenden Daten angeboten, wie der Kantonale Krisenstab am Donnerstag mitteilt.

Die Termine von nächster Woche:

  • Montag, 26. Juli 2021, 11 bis 18 Uhr
  • Mittwoch, 28. Juli 2021, 11 bis 18 Uhr

Wie in der vergangenen Woche kommt der Impfstoff von Moderna zur Anwendung und das Angebot steht Personen ab 18 Jahren offen. Mitnehmen muss man die Identitätskarte und den Krankenkassenausweis sowie ein allfälliges «Genesenen-Zertifikat».

Aufgrund der guten Nachfrage werden im Kanton Baselland weitere «Walk-In»-Zeitfenster angeboten. (Bild: Keystone)

Wie der Krisenstab weiter mitteilt, werden in der kommenden Woche zum letzten Mal Erstimpfungen in den Impfzentren Lausen und Laufen möglich sein, danach nur noch in Muttenz.

25 Neuinfektionen im Baselland

Seit gestern Mittwoch wurden im Kanton Basel-Landschaft 25 zusätzliche Ansteckungen mit Covid-19 registriert. Seit der vergangenen Woche entspricht dies einem Plus von 125. Seit Beginn der Pandemie im Kanton Basel-Landschaft Ende Februar 2020 wurden total 18’475 Personen positiv getestet. Eine Person mit Covid-19 befindet sich aktuell in einem Baselbieter Spital. Insgesamt beträgt das Total der Todesfälle 219 Verstorbene, seit gestern kamen keine neuen Todesfälle dazu.

Basel-Stadt meldet 13 Neuinfektionen

Am 22. Juli 2021 meldet der Kanton Basel-Stadt 13 neue Corona-Fälle. Aktuell werden im Stadtkanton noch acht Personen hospitalisiert – drei davon befinden sich auf der Intensivstation. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

Roche-Chef rechnet noch mit lang anhaltendem Einfluss von Covid-19

Für den Pharma- und Diagnostikkonzern Roche birgt diese Aussage Licht und Schatten. Denn wenn man sich die Halbjahreszahlen vom Donnerstag anschaut, so hat Roche mit seinen Diagnostika und Covid-19-Therapien immerhin mehr als 3 Milliarden Umsatz generieret – etwa ein Zehntel der kompletten Umsätze im ersten Halbjahr.

Roche-Chef Severin Schwan ist sich sicher, dass Covid-19 die Gesellschaft noch lange begleiten wird. Nicht zuletzt wegen der verschiedenen Varianten, die auch nach der aktuellen Delta-Variante zu erwarten sind. (Keystone)

Auf der anderen Seite habe sich das Patientenverhalten im Zuge der Pandemie verändert, was beispielsweise dem Pharmageschäft zugesetzt hatte. Nach den ersten sechs Monaten 2021 sei die Erholung in dieser Sparte denn auch stark vom Therapiegebiet abhängig, erklärt der Manager während einer Medienkonferenz.

Für den weiteren Geschäftsverlauf geht Schwan davon aus, dass sich das Wachstum im Pharmageschäft immer weiter erholen wird. Im Gegenzug dürfte das Wachstum in der Diagnostics-Sparte in der zweiten Jahreshälfte zurückgehen. «Mit den voranschreitenden Impfkampagnen wird die Nachfrage nach Covid-19-Tests einfach nachlassen.»

Roche hat im ersten Halbjahr Covid-Tests für 2,5 Milliarden verkauft

Die Corona-Pandemie hat bei Roche das Geschäft der kleineren Diagnostics-Division massiv angekurbelt. So verkaufte der Basler Pharmariese im ersten Halbjahr 2021 Covid-19-Tests für insgesamt 2,5 Milliarden Franken. Im ersten Halbjahr 2020, als noch viel weniger Test zur Verfügung standen und auch weniger getestet wurde, betrugen die Einnahmen gerade einmal 0,7 Milliarden.

Roche verkaufte im ersten Halbjahr 2021 Covid-19-Tests für insgesamt 2,5 Milliarden Franken. (Bild: Keystone)

Erwartungsgemäss habe die Nachfrage nach Covid-19-Tests im zweiten Quartal ihren Höhepunkt gehabt, wird Roche-CEO Severin Schwan am Donnerstag, 22. Juli, in der Medienmitteilung des Unternehmens zum Abschluss des ersten Halbjahres zitiert. Im zweiten Semester rechnet Roche mit einer rückläufigen Nachfrage.

Die gesamte Roche Diagnostics-Division steigerte ihren Umsatz im ersten Semester 2021 um knapp 50 Prozent auf 9,0 Milliarden Franken.

Basel-Stadt hat den 100'000. Einwohner geimpft

Am 21. Juli erreichte der Kanton Basel-Stadt einen weiteren Impfmeilenstein. Mit Pedro Ferreira hätte der Stadtkanton nun den hunderttausendsten Einwohner doppelt geimpft, wie es in einer Mitteilung heisst.

Somit haben im Kanton Basel-Stadt bereits über 100’000 Personen die Zweitimpfung erhalten.

Mehr dazu hier.


(Bild: Basilisk)
Impftag ohne Anmeldung im Landkreis Lörrach

Der Landkreis Lörrach bietet am Donnerstag, 22. Juli einen Impftag ohne Voranmeldung an. Von 9 bis 13 Uhr können sich Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises Lörrach sowohl im Kreisimpfzentrum sowie den Berufsschulen und der Stadt Schopfheim impfen lassen.

Es stehen die Impfstoffe von BioNTech, Johnson&Johnson (Einmalimpfung) sowie AstraZeneca zur Verfügung. Welcher Impfstoff verwendet wird, könne nach individueller Beratung entschieden werden, wie es in einer Mitteilung heisst.

Solothurner Impfzentren ziehen um: Neustart erfolgt im August

Der Kanton Solothurn schliesst die Impfzentren in Breitenbach, Olten und Solothurn. Dafür eröffnet der Kanton in Selzach und Trimbach neue Zentren.

Im Impfzentrum Solothurn werden am Donnerstag und im Impfzentrum Olten am Freitag die letzten Impfungen verabreicht, wie die Staatskanzlei Solothurn am Mittwoch mitteilte.

Danach wird die Infrastruktur abgebaut und für den Umzug in die neuen Impfzentren bereit gemacht. In der letzten Juliwoche werden wegen des geplanten Umzugs keine Impfungen in den bestehenden Impfzentren durchgeführt.

Der Kanton Solothurn macht es wie ein Zirkus: Drei Impfzentren schliessen, dafür werden zwei neue Zentren an anderen Standorten eröffnet. (Symbolbild: Key)

Ab dem 3. August kann sich die Bevölkerung in den beiden neuen Impfzentren Selzach (Zentrum Solothurn West) und in Trimbach (Mühlemattsaal) impfen lassen. An beiden Standorten wird medizinisches Fachpersonal für die Durchführung der Impfungen verantwortlich sein.

Für Erstimpfungen können sich die Einwohnerinnen und Einwohner der Bezirke Dorneck und Thierstein im Impfzentrum in Muttenz BL anmelden.

19 neue Corona-Fälle im Stadtkanton

Am 21. Juli 2021 meldet der Kanton Basel-Stadt 19 neue Corona-Fälle. Aktuell werden im Stadtkanton noch sieben Personen hospitalisiert. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

Gesundheitsdepartement Basel-Stadt plant weitere Clubkontrollen

Nach einigen Unterlassungen von Basler Clubs, alle Besuchenden auf ein gültiges Covid-Zertifikat zu überprüfen, will das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt vermehrte Kontrollen durchführen. Anne Tschudin, Leiterin Kommunikation des Departements, erklärt gegenüber Telebasel am Mittwoch: «Wir werden in den kommenden Tagen unangemeldete Kontrollen durchführen und die Einhaltung der Schutzmassnahmen kontrollieren.»

Wie viele Bussen es geben werde, sei noch unklar. Aufgrund der bisher durchgeführten Kontrollen dieser Art, sei man nun dabei, einen Antrag zu Handen der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt auf Bussenverfügung vorzubereiten.
Die Club- und Barbetreiber müssen ausserdem sensibilisiert werden. Dies werde über den Wirteverband sowie durch aktive Kommunikation des Gesundheitsdepartementes geschehen, erklärt Tschudin.
Man habe die Taskforce „Nachtkultur“ gegründet, um einen regelmässigen Austausch zwischen verschiedenen Stellen des Kantons und der Clubszene zu gewährleisten. «Auch in diesem Rahmen wird weiter auf die geltenden Schutzmassnahmen hin sensibilisiert», so Tschudin.

6’124 Personen beim «Breiten Testen Baselland» mitgemacht

Wie der Kanton Basel-Landschaft in einer Mitteilung schreibt haben in der vergangenen Woche 6’124 Personen bei der Aktion «Breiten Testen Baselland» mitgemacht. Die Zahlen hätten sich aufgrund der Sommerferien stark reduziert, da in dieser Zeit keine Tests in den Schulen stattfinden.

20 Neuinfektionen im Baselbiet

Der Kanton Basel-Landschaft meldet am 20. Juli 20 neue Corona-Fälle. Aktuell liegt eine Person im Baselbiet aufgrund einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation.

Corona-Ausbruch in und um die Bücheli caffé bar lounge

Wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht, ist es im Public Viewing zu den EM-Viertelfinalspielen der Schweiz gegen Italien vom 2. Juli in der Bücheli-Bar in den Steinenvorstadt zu einer Häufung von Corona-Infektionen gekommen.

Mittlerweile seien 13 Neuinfizierte bekannt, die sich zu jenem Zeitpunkt in oder um die Bücheli-Bar aufgehalten hätten. Das Gesundheitsdepartement ruft weitere Besucherinnen und Besucher der Bar an jenem Tag auf, sich schnellstmöglich testen zu lassen.

Mehr dazu hier.

Dritter Walk-In-Tag im Impfzentrum Basel

Am kommenden Samstag, 24. Juli 2021, von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr, wird es einen dritten Walk-In-Tag für Erstimpfungen im Impfzentrum Basel bei der Messe Basel geben.

Eine Vorabregistrierung ist für diesen Walk-In-Tag nicht nötig, aber weiterhin möglich. Möglich ist eine spontane Impfung für alle Personen, die in Basel-Stadt wohnhaft sind und noch nicht auf einer Warteliste für einen Impftermin stehen. Aufgrund des verfügbaren Impfstoffes kann der Walk-In-Tag nur für Volljährige angeboten werden.


(Bild: Kanton Basel-Stadt)
Zwei weitere «Walk-in»-Zeitfenster diese Woche im Baselbiet

Vergangene Woche bestand die Möglichkeit, sich im Impfzentrum Lausen ohne Voranmeldung impfen zu lassen. 419 Personen nutzten dieses «Walk-in» Angebot. Aufgrund der guten Nachfrage werden im Impfzentrum Lausen zwei weitere «Walk-in»-Zeitfenster angeboten, heisst es in einer Mitteilung des Kantonalen Krisenstabs Baselland vom Montag, 19.  Juli 2021.

Die neuen Daten für die «Walk-in»-Zeitfenster:

  • Mittwoch, 21. Juli 2021, von 11 bis 19 Uhr
  • Freitag, 23. Juli 2021, von 11 bis 19 Uhr

Wie in der vergangenen Woche kommt der Impfstoff Moderna zur Anwendung und das Angebot steht Personen ab 18 Jahren offen. Mitnehmen muss man die Identitätskarte und den Krankenkassenausweis sowie ein allfälliges «Genesenen-Zertifikat», heisst es in der Mitteilung weiter.

Im Baselbiet gibt es diese Woche zwei weitere «Walk-in»-Zeitfenster für die Corona-Impfung. (Symbolbild: Keystone)

Die Planungsarbeiten für das Impfen in Apotheken und Arztpraxen seien auf Kurs. Dieses Angebot werde im Kanton Basel-Landschaft voraussichtlich ab dem 16. August 2021 zur Verfügung stehen.

Basel-Stadt meldet am 19. Juli sieben Neuinfektionen

Im Kanton Basel-Stadt meldet das Gesundheitsamt am 19. Juli sieben neue Corona-Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden. Nachdem die Zahlen im Stadtkanton die letzten Tage wieder angestiegen sind, sind sie am Montag wieder etwas gesunken.

Wieder schärfere Corona-Regeln im Landkreis Lörrach

Ab Montag, 19. Juli, gelten im Landkreis Lörrach wieder schärfere Corona-Regeln: Mit einem Wert von 17,9 veröffentlichte das Landesgesundheitsamt am Sonntag zum fünften Mal in Folge eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 10, sodass für den Landkreis nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab Montag wieder die Inzidenzstufe 2 gilt. Das schreibt das Landratsamt Lörrach am Sonntagabend in einer entsprechenden Mitteilung.

Damit werden einige Lockerungen zurückgenommen:

  • So dürfen sich nur noch 15 Personen aus bis zu vier Haushalten treffen (wobei Kinder unter 14 Jahren aus diesen Haushalten nicht mitzählen, ebenso wie bis zu fünf weitere Kinder unter 14 Jahren).
  • Bei privaten Veranstaltungen (z.B. Hochzeiten oder Geburtstage) sind innen wie aussen maximal 200 Personen zugelassen. In geschlossen Räumen müssen die Personen nachweislich geimpft, genesen oder negativ getestet sein.
  • Öffentliche Veranstaltungen (z.B. Theater, Flohmarkt etc.) dürfen im Freien mit maximal 750 Personen stattfinden. Ab 200 Personen gilt Maskenpflicht ab 6 Jahren. In geschlossenen Räumen sind öffentliche Veranstaltungen auf 250 Personen begrenzt.
  • Keine Änderungen gibt es beispielsweise bei Freizeiteinrichtungen (z.B. Schwimmbäder), Kultureinrichtungen (z.B. Bibliotheken, Museen), in der Gastronomie, im Einzelhandel und bei körpernahen Dienstleistungen (Friseur, Nagelstudio), Beherbergung

Einen genauen Überblick über die Massnahmen finden Sie hier.

Sollten die Inzidenzzahlen fünf Tage in Folge über dem Schwellenwert von 35 liegen, treten Verschärfungen der Inzidenzstufe 3 in Kraft, heisst es in der Mitteilung weiter. Für eine Rückkehr in Inzidenzstufe 1 muss der Inzidenzwert dagegen fünf Tagen in Folge unter 10 liegen. Ausschlaggebend sind jeweils die gemeldeten Inzidenzwerte des Landesgesundheitsamts.

Baselland meldet am Sonntag 17 Corona-Fälle

Im Kanton Basel-Landschaft wurden am Sonntag 17 neue Corona-Fälle gemeldet. Am Samstag davor waren es gerade mal fünf Fäll und am Freitag, 15. Juli meldete der Landkanton 12 Neuinfektionen.

Corona-Fälle an der Party von Barock Club // Bar // Lounge in Basel

Wie der Kanton Basel-Stadt mitteilte haben sich am 9. Juli vier Personen an einer Party von Barock Club // Bar // Lounge in Basel mit dem Coronavirus angesteckt. Noch ist nicht abgeklärt, wie es zu den Ansteckungen kam, bzw. ob die Veranstalter der Party, die Corona-Massnahmen nicht genügend umsetzten.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
208‘436 Impfungen in Basel-Stadt

Mit Stand Donnerstag, 15. Juli 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt bisher total 208‘436 Impfungen im Impfzentrum, mit den mobilen Einheiten und in den Spitälern verabreicht (Total der Vorwoche: 204‘254). 93‘847 Personen sind komplett geimpft mit der Erst- und Zweitimpfung (Total der Vorwoche: 89‘846). Im Kanton Basel-Stadt wird nächste Woche die Hunderttausendste Zweitimpfung erwartet, schreibt das Gesundheitsdepartment im Coronavirus-Bulletin vom Freitag, 16. Juli.

(Bild: Keystone)

Auf der Warteliste befinden sich 2’837 Personen. Beim grössten Teil der Personen ohne Termin handelt es sich um Leute, die bei der Registrierung einen Ferienblocker angegeben haben und entsprechend erst nach diesem Zeitraum eine Impfung wünschen. Wer sich momentan für eine Impfung anmeldet, erhalte grundsätzlich innert Wochenfrist einen Termin.

Für die aktuelle Woche (12. bis 18. Juli) konnten 8‘395 Impftermine im Impfzentrum vergeben werden (Vorwoche: 7‘780), heisst es im Bulletin weiter.

20 neue Corona-Fälle in Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verzeichnet mit Stand Freitag, 16. Juli 2021, 10:20 Uhr, total 13‘104 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt seit Beginn der Pandemie, 108 aktive Fälle in Isolation und 152 Personen in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt bei 49 (CH: 27), die 14-Tage-Inzidenz bei 65 (CH: 46). Das heisst es im Coronavirus-Bulletin des Basler Gesundheitsdepartements vom Freitag, 16. Juli.

Zum Infektionsgeschehen im Kanton Basel-Stadt: Von den 42 aktiven Fällen befinden sich vier Personen mit Wohnsitz Kanton Basel-Stadt im Spital. Zudem werden zwei weitere Personen mit ausserkantonalem oder internationalem Wohnsitz in einem baselstädtischen Spital behandelt. Drei der hospitalisierten Personen benötigen Intensivpflege.

Die Zahl der seit Pandemiebeginn insgesamt 13‘104 Infektionen im Kanton Basel-Stadt setzt sich zusammen aus 12‘797 genesenen Personen, 205 Todesfällen und 102 aktiven Fällen. Seit dem letzten Bulletin von Dienstag, 13. Juli 2021, haben sich 69 Personen neu infiziert. Es ist keine weitere Person an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Zweiter Walk-In-Tag für Erstimpfungen

Heute, 16. Juli 2021, von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 19:30 Uhr, gibt es einen zweiten Walk-In-Tag für Erstimpfungen im Impfzentrum Basel. Bei der Messe Basel können sich in Basel-Stadt wohnhafte Personen, die noch nicht auf einer Warteliste für einen Impftermin stehen, ohne Vorregistrierung impfen lassen.

Aufgrund des verfügbaren Impfstoffes kann der Walk-In-Tag nur für Volljährige angeboten werden. Personen, die sich impfen lassen wollen, müssen ihre Krankenkassenkarte sowie einen amtlichen Ausweis zur Identifikation mitbringen. Sinnvoll ist auch, falls vorhanden, den Impfausweis mitzubringen.

Mehr Informationen finden Sie hier. 

Fallzahlen in Lörrach steigen – fünf Neuinfektionen 15. Juli

Seit letztem Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach insgesamt 28 Neuinfektionen gemeldet, davon allein gestern 15 und heute nochmal fünf. Die 7-Tages-Inzidenz steige damit weiter auf 12,2 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag, 15. Juli.

Am vergangenen Sonntag, 11. Juli, wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Es handelt sich laut Gesundheitsamt um eine über 60-jährige Person. Zusätzlich wurde am Donnerstag ein weiterer Todesfall einer über 70-jährigen Person dem Gesundheitsamt nachgemeldet. Sie sei bereits im Mai verstorben, heisst es weiter. Seit Beginn der Pandemie sind damit 299 Personen im Landkreis Lörrach nachweislich im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Laut Gesundheitsamt befinden sich derzeit unverändert noch drei Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises. Eine Person befinde sich in intensivmedizinischer Behandlung, werde aber nicht beatmet.

Im Kreisimpfzentrum seien in den letzten sieben Tagen rund 6’600 Impfungen durchgeführt worden. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit insgesamt rund 100’230 Impfungen verabreicht, davon 56’660 Erstimpfungen, wie das Gesundheitsamt Lörrach weiter schreibt.

Über 2'800 Jugendliche in Baselland einfach geimpft

Insgesamt wurden im Kanton Baselland bisher 289’001 Impfungen ausgeführt, 130’508 davon betreffen bereits die zweite Dosis. Dies teilt der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft am Donnerstag mit. 267’044 Dosen wurden in einem der drei Impfzentren ausgeführt, 21’957 Impfdosen wurden mobil abgegeben, in Alters- und Pflegeheimen, Institutionen der Behindertenhilfe, Arztpraxen oder an Gesundheitspersonal.

Bereits wurden 2’825 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren mit einer ersten Impfung bedient.

16 Neuinfektionen im Baselbiet

Das Baselbiet meldet am Donnerstag, 15. Juli, 16 Neuinfektionen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie im Landkanton 18’366 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 219. Es befindet sich derzeit eine Person in Spitalpflege.

Basel-Stadt meldet 20 Neuinfektionen

Am Donnerstag, 15. Juli, werden im Kanton Basel-Stadt innert 24 Stunden weitere 20 Corona-Fälle registriert (-9). Fünf Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, befinden sich im Spital, davon müssen drei auf der Intensivstation behandelt werden. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus wurden erneut keine gemeldet.

Inzidenz im Landkreis Lörrach steigt wieder

Nach einem relativ moderaten Anstieg der Fallzahlen im Laufe der vergangenen Woche wurden am 14. Juli im Landkreis Lörrach 15 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz steigt damit von gestern 3,9 auf heute 10,0.

Die hohe Zahl der Fälle lasse  sich nicht auf einen einzelnen Ausbruch zurückführen, sondern deute auf ein diffuses Infektionsgeschehen hin, wie die Behörden mitteilen. Nach Einschätzung des Gesundheitsamts ist der Wiederanstieg der Infektionen auch vor dem Hintergrund der bundesweiten Entwicklung erwartbar, ob sich die Fallzahlen weiter so rasant entwickeln werden, wird sich jedoch erst in den kommenden Tagen zeigen.

Die Zahl der aktiven Fälle liegt jetzt bei 27. Derzeit befinden sich weiterhin noch drei Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises

Baselland registriert 17 Corona-Fälle

Am Mittwoch, 14. Juli, wurden im Kanton Basel-Landschaft 17 Neuansteckungen gemeldet. Seit der vergangenen Woche entspricht dies einem Plus von 83. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus kamen nicht hinzu. Hospitalisiert ist derzeit eine Person, die positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Zurzeit befinden sich 79 positiv getestete Personen in Isolation, das sind 49 Personen mehr als vor einer Woche, wie der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft am 15. Juli mitteilte. 80 Personen seien aufgrund eines Kontaktes mit einer positiven Person in Quarantäne und 64 nach der Rückreise aus einem Risikogebiet. Seit Beginn der Pandemie im Kanton Basel-Landschaft Ende Februar 2020 seien total 18’346 Personen positiv getestet worden.

Aktuell befindet sich laut Mitteilung des Krisenstabs eine Person mit Covid-19 in einem Baselbieter Spital (Normalstation). Insgesamt betrage das Total der Todesfälle 219 Verstorbene. Die Anzahl positive Fälle der vergangenen 14 Tage pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner (14-Tage-Inzidenz) belaufe sich auf 40,8 Neuansteckungen in dieser Zeitspanne.

Basel-Stadt meldet 29 Corona-Neuinfektionen

Am Mittwoch, 14. Juli, werden im Kanton Basel-Stadt insgesamt 29 Neuinfektionen gemeldet (+21). Im Spital sind zur Zeit vier Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, davon sind drei auf der Intensivstation. Verstorben im Zusammenhang mit Covid-19 ist niemand, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 205.

Impfen in Arztpraxen und Apotheken ab September in Basel möglich

Wie das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt in einer Mitteilung schreibt, hat man mit der Medizinischen Gesellschaft Basel und dem Baselstädtischen Apotheker-Verband vereinbart, dass ab September 2021 im Kanton Basel-Stadt mit der Covid-Impfung in Arztpraxen und Apotheken gestartet werden soll.

Die entsprechenden Aufbauarbeiten laufen bereits.

Zweiter Walk-In-Tag im Impfzentrum Basel

Am kommenden Freitag, 16. Juli 2021, von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 19:30 Uhr, wird es einen zweiten Walk-In-Tag für Erstimpfungen im Impfzentrum Basel bei der Messe Basel geben – eine Vorabregistrierung ist für diesen Walk-In-Tag nicht nötig, aber weiterhin möglich.

Willkommen sind alle Personen, die in Basel-Stadt wohnhaft sind und noch nicht auf einer Warteliste für einen Impftermin stehen. Aufgrund des verfügbaren Impfstoffes kann der Walk-In-Tag nur für Volljährige angeboten werden. Personen, die sich impfen lassen wollen, müssen ihre Krankenkassenkarte sowie einen amtlichen Ausweis zur Identifikation mitbringen. Sinnvoll ist auch, falls vorhanden, den Impfausweis mitzubringen.

(Bild: Keystone)

Aufgrund der manuellen Datenerfassung vor Ort kann es zu Wartezeiten kommen, diese sollten in der Regel aber nicht mehr als eine halbe Stunde betragen. Der Termin für die Zweitimpfung wird vor Ort bekannt gegeben und kann nicht spontan durchgeführt werden.

Der Walk-In-Tag wurde möglich, da es an diesem Tag mehr Impfstoff für Erstimpfungen hat als bereits vergebene Termine. Weitere Walk-In-Tage im Impfzentrum Basel sind in Planung.

Aktuell haben in Basel-Stadt 91‘920 Personen sowohl die Erst- als auch die Zweitimpfung erhalten.

Acht Corona-Fälle im Kanton Basel-Stadt

In Basel-Stadt werden am Dienstag, 13. Juli, acht Corona-Neuinfektionen gemeldet. Drei Personen sind derzeit mit einer Corona-Infektion im Spital, weitere Todesfälle kamen seit gestern nicht dazu.

Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie im Kanton 13’035 nachgewiesene Fälle und 205 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Im Baselbiet wurden über 90 Millionen Härtefallgelder ausbezahlt

Der Baselbieter Regierungsrat hat weitere Gesuche für Corona-Härtefallhilfen und die Unterstützung von Kulturunternehmen genehmigt, wie es in einer Medienmitteilung vom Dienstag heisst. Bisher seien über 90 Millionen Franken Härtefallgelder und über 400’000 Franken an Kulturunternehmen ausbezahlt worden. Der Regierungsrat informiert, dass betroffene Unternehmen weiterhin Gesuche für Härtefallhilfe einreichen können.

Baselbiet meldet 18 Corona-Fälle

Am Dienstag, 13. Juli, meldet der Kanton Basel-Landschaft weitere 18 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Eine Person ist derzeit mit einer Corona-Infektion im Spital, auf der Intensivstation muss derzeit niemand behandelt werden. Weitere Todesfälle kamen nicht dazu, bisher sind 219 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 im Kanton Baselland verstorben.

Das sagen die Verantwortlichen beim Jugend Circus Basilisk zum Corona-Ausbruch

Der Jugend Circus Basilisk muss frühzeitig seine Sommer-Tournée beenden. Das Coronavirus breitete sich unter den jungen Artisten und Artistinnen aus. Mehr zum Thema gibt es hier.

Der Telebasel News Beitrag vom 12. Juli 2021.

Impftermine künftig direkt online beim Kreisimpfzentrum im Landkreis Lörrach buchen

Seit dem 12. Juli können im Kreisimpfzentrum vom Landkreis Lörrach Impftermine direkt online gebucht werden. Über eine entsprechende Website können Impfwillige ihren Termin direkt buchen und müssen nicht wie bisher über die bundesweite Plattform gehen, wie der Landkreis in einer Mitteilung schreibt.

11 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt

Am Montag, 12. Juli, meldet das Gesundheitsdepartement des Kanton Basel-Stadt erstmals seit einem Monat wieder eine zweistellige Zahl an Neuinfektionen. Es werden insgesamt 11 Ansteckungen mit dem Coronavirus verzeichnet. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 kamen nicht dazu.

Alle Vorstellungen des Jugend Circus Basilisk abgesagt

Wie der Jugend Circus Basilisk am Sonntag auf Facebook mitteilt, sind sämtliche bevorstehenden Vorstellungen der Tournee 2021 in Basel und Thun abgesagt. Alle Artistinnen und Artisten befänden sich für 10 Tage coronabedingt in Quarantäne. «Wir sind unendlich traurig», heisst es von Seiten des Circus Basilisk. Die Enttäuschung sei riesig, man freue sich aber bereits auf die Tournee im 2022. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Baselland meldet neun Corona-Fälle

Für Sonntag, 11. Juli, werden im Baselland insgesamt neun Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Im Zusammenhang mit dem Virus verstorben ist im Kanton niemand. Aktuell sind keine Covid-19-PatientInnen hospitalisiert.

Sechs neue Corona-Fälle in Basel-Stadt am Freitag

Im Kanton Basel-Stadt haben sich sechs weitere Personen nachweislich mit Covid-19 infiziert. Das meldet das Basler Gesundheitsdepartement in seiner täglichen Statistik. Im Spital befinden sich weiterhin zwei Personen, beide sind auf der Intensivstation. Todesfälle gibt es keine neuen zu vermelden.

In Quarantäne befinden sich zurzeit 136 Personen, davon sind 92 Personen von einer Reise zurückgekehrt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt laut Gesundheitsdepartement bei 15 (CH: 14), die 14-Tage-Inzidenz bei 24 (CH: 24).

Bislang wurden in Basel-Stadt 89‘846 Personen vollständig geimpft und es wurden 204‘254 Impfungen verabreicht. Für eine Impfung vorregistriert haben sich mit Stand Donnerstagabend 3‘606 Personen.

Wie das Gesundheitsdepartement zudem in seinem Wochenbulletin mitteilt, hat es in den letzten zwei Monaten Abwasserproben auf Coronaviren untersucht. In den meisten Proben hätten Viren nachgewiesen werden können, «mit tendenziell abnehmender Zahl». Mittels Sequenzierung konnte in den Proben auch die indische Delta-Variante nachgewiesen werden, wie es weiter heisst. Die Untersuchung des Abwassers könne als Frühwarnsystem dienen, da es nebst dem Testen bei Menschen ein weiteres Mittel zur Beurteilung des Pandemieverlaufs sei und neue Virusvarianten identifiziert werden können. Die Messungen würden deshalb bis auf Weiteres fortgesetzt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Zwei Walk-in-Tage im Impfzentrum Lausen

Die Gesundheitsbehörden des Kantons Baselland bieten kommende Woche an zwei Tagen Walk-In-Zeitfenster an, in denen sich Impfwillige ohne Termin gegen Covid-19 impfen lassen können: am Dienstag, 13. Juli und am Donnerstag, 15. Juli jeweils von 15 bis 19 Uhr im Impzentrum Lausen.

Das Angebot gilt für Personen ab 18 Jahren. Mit dem Walk-In-Angebot will der Kanton Baselland die Impfrate erhöhen, wie es in einer Mitteilung des Kantonalen Krisenstabs vom Freitag heisst.

Verimpft werde zu den Walk-In-Zeiten der Impfstoff von Moderna. Impfwillige müssen ihre Identitätskarte, einen Krankenkassenausweis sowie ein allfälliges «Genesenen-Zertifikat» mitbringen.

Zwei Neuinfektionen in einer Woche im Landkreis Lörrach

Seit letztem Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt Lörrach insgesamt zwei Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz liegt jetzt bei 0,9 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung vom Donnerstag, 8. Juli.

Derzeit befinden sich drei Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises. Das sind zwei weniger als letzten Donnerstag. Weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

18 weitere Personen wurden seit letztem Donnerstag aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle liegt jetzt bei zehn, das sind 18 weniger als vor einer Woche, heisst es in der Mitteilung weiter. 36 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’928 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’621 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Im Kreisimpfzentrum (KIZ) wurden seit letztem Freitag laut Mitteilung rund 4’050 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit insgesamt rund 93’600 Impfungen verabreicht, davon rund 55’860 Erstimpfungen.

277'012 Impfungen ausgeführt im Baselbiet

Insgesamt wurden bisher 277’012 Impfungen im Baselbiet ausgeführt, 120’843 davon betreffen bereits die zweite Dosis. 255’279 Dosen wurden in einem der drei Impfzentren ausgeführt, 21’733 Impfdosen wurden mobil abgegeben, in Alters- und Pflegeheimen, Institutionen der Behindertenhilfe, Arztpraxen oder an Gesundheitspersonal, wie es im Wochenbulletin vom Donnerstag heisst.

Bereits haben sich über 1’100 Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren für eine Impfung registriert und über 800 wurden auch schon mit einer ersten Impfung bedient.

Neun Neuinfektionen im Baselbiet

Per Donnerstag, 8. Juli 2021, Stand 15 Uhr, registriert der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft seit Beginn der Pandemie total 18’253 positiv getestete Personen. In der Vorwoche wurden 8’646 PCR-Tests (inkl. Antigen-Schnelltests) durchgeführt, von diesen waren 0,3 Prozent positiv. Das heisst es im Wochenbulletin des Kantons Baselland vom Donnerstag.

Das Baselbiet meldet am Donnerstag neun Neuinfektionen. (Bild: Keystone)

Seit Mittwoch wurden im Kanton Basel-Landschaft neun zusätzliche Ansteckungen mit Covid-19 registriert. Seit der vergangenen Woche entspricht dies einem Plus von 34. Es befinden sich 30 positiv getestete Personen in Isolation, das sind zehn Personen mehr als vor einer Woche. 24 Personen sind aufgrund eines Kontaktes mit einer positiven Person in Quarantäne und 54 nach der Rückreise aus einem Risikogebiet.

Es befindet sich aktuell eine Person mit Covid-19 in einem Baselbieter Spital (IPS nicht beatmet). Insgesamt beträgt das Total der Todesfälle 219 Verstorbene (+ 0). Die Anzahl positive Fälle der vergangenen 14 Tage pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner (14-Tage-Inzidenz) beläuft sich auf 17,3 Neuansteckungen in dieser Zeitspanne, wie es im Wochenbulletin weiter heisst.

Aktuell sind gegenüber der Vorwoche keine positiven Fälle bei BewohnerInnen und einer bei MitarbeiterInnen verteilt in Alters- und Pflegeheimen bekannt. Bei öffentlichen und privaten Spitexorganisationen (KlientInnen sowie Mitarbeitende) gibt es einen positiven Fall gegenüber der Vorwoche.

Sechs neue Corona-Fälle in Basel-Stadt

Am Donnerstag werden im Kanton Basel-Stadt sechs neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. Im Spital befinden sich zurzeit zwei Covid-Patienten, beide werden auf der Intensivstation behandelt. Todesfälle hat es keine weiteren gegeben.

267 Impfwillige nutzten Walk-In-Angebot in Basel

Im Impfzentrum Basel konnte sich die Bevölkerung am Mittwochnachmittag erstmals ohne vorgängig gebuchten Termin impfen lassen. 267 Personen nutzten das neue Walk-In-Angebot, wie das Basler Gesundheitsdepartement auf Anfrage mitteilt. Der erste Walk-In-Tag habe gezeigt, «dass solche niederschwelligen Angebote der Impfkampagne offensichtlich einen zusätzlichen Schub geben können». Dies werde man in die weitere Planung miteinbeziehen, so die Sprecherin des Gesundheitsdepartements, Anne Tschudin. Weitere Walk-In-Tage seien in Planung.

Insgesamt wurden am Mittwoch etwas mehr als 1’300 Personen gegen Covid-19 geimpft.

Im Impfzentrum Basel konnten sich am Mittwochnachmittag erstmals Personen ohne Termin impfen lassen. (Archivbild: Keystone)
Fünf Neuinfektionen im Stadtkanton

Am Mittwoch meldet der Kanton Basel-Stadt fünf neue Corona-Fälle. Aktuell werden im Stadtkanton noch zwei Personen hospitalisiert. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

Zur Impfung ohne Termin im Impfzentrum Lörrach

Das Kreis-Impfzentrum des Landkreis Lörrach bietet am Mittwoch, 7. Juli, wiederum eine offene Impfaktion ohne Terminvereinbarung an. Zwischen 13 Uhr und 19:45 Uhr können Impfwillige ab 18 Jahren das Impfzentrum für eine Erstimpfung aufsuchen.

Geimpft werde nach dem neuen heterologen Schema, was bedeute, dass die erste Impfung heute mit dem Impfstoff von AstraZeneca und in vier Wochen der Zweittermin mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna stattfindet, wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilt.

Basel-Stadt erhöht Härtefall-Zahlungen bei hohen Umsatzverlusten

Der Kanton Basel-Stadt erhöht die Härtefall-Zahlungen für kleine und mittlere Unternehmen mit sehr hohen Umsatzverlusten. Er passt sich damit der vom Bund revidierten Härtefallverordnung an.

Von der «Härtefall-im-Härtefall»-Regel sollen in erster Linie kleine und mittlere Hotels profitieren können. (Symbolbild: Key)

Berücksichtigt werden Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als fünf Millionen Franken, wie das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt am Mittwoch mitteilte. Diese können nun bei einem Umsatzrückgang von über 70 Prozent mit Härtefall-Zahlungen in der Höhe von 30 statt wie bis anhin 20 Prozent des Jahresumsatzes rechnen. Der Maximalbetrag liegt bei 1,5 Millionen Franken.

Mehr dazu hier.

Lörrach mit Spontanimpfungen am Dienstag

Weil viele Impftermine am Dienstag nicht wahrgenommen wurden, bietet das Impfzentrum in Lörrach (D) heute Dienstag spontane Impfungen für alle ohne Voranmeldung an. Das berichtet die baden-württembergische Gesundheitsbehörde am Dienstagabend.

Die offene Impfaktion dauert bis 20.45 Uhr. Geimpft würde nach dem neuen heterologen Schema. Demnach erfolgt die erste Impfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca und in vier Wochen der Zweittermin mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna.

Basel-Stadt ermöglicht spontane Corona-Impfung ohne Voranmeldung

Im Kanton Basel-Stadt können sich Interessierte künftig auch ohne Anmeldung gegen das Coronavirus impfen lassen. Am Mittwoch wird am Impfzentrum bei der Messe Basel erstmals ein sogenannter Walk-In-Nachmittag durchgeführt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

In Basel können sich Interessierte künftig an Walk-In-Tagen auch ohne Voranmeldung gegen das Coronavirus impfen lassen. (Bild: Keystone)
Fünf neue Corona-Fälle im Baselbiet

Das Baselbiet meldet am Montag, 6. Juli, fünf Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie wurden damit 18’253 Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Die Zahl der Todesfälle bleib unverändert bei 219.

Eine Person befindet sich derzeit im Spital. Sie wird intensivmedizinisch betreut.

Baselbieter Härtefallhilfen: über 85 Millionen Franken

Der Baselbieter Regierungsrat steht mit seinen Corona-Härtefallhilfen mit der Tranche 22 zum Beginn der Sommerferien jetzt bei über 85 Millionen Franken. Die Tranche 22 von dieser Woche umfasse 20 neu bewilligte Gesuche sowie 6 Nachzahlungen und Wiedererwägungen, teilt der Kanton am Dienstag in einer Medienmitteilung mit.

Dies entspreche Auszahlungen in der Höhe von insgesamt 2’073’224 Franken. Dazu komme eine Bürgschaft. Mit der Tranche 22 seien auch 8 Gesuche abgelehnt worden.

Bis zum Beginn der Sommerferien zahlte der Kanton Baselland über 85 Millionen Franken Härtefallgelder aus. (Bild: Keystone)
Basel-Stadt meldet einen Corona-Fall

Am Dienstag, 6. Juli, meldet der Kanton Basel-Stadt eine Neuinfektion mit dem Coronavirus. Drei Personen sind hospitalisiert, davon zwei auf der Intensivstation. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht vermeldet.

Impfwillige der Bezirke Dorneck und Thierstein können sich auch im Baselbiet impfen lassen

Einwohnerinnen und Einwohner der solothurnischen Bezirke Dorneck und Thierstein kön-nen sich künftig auch im Impfzentrum Mitte, Muttenz, des Kantons Basel-Landschaft gegen COVID-19 impfen lassen.

Nachdem das Impfzentrum in Breitenbach SO Ende Juli 2021 geschlossen wird, können sich Ein-wohnerinnen und Einwohner der solothurnischen Bezirke Dorneck und Thierstein ab dem 6. Juli 2021 auch im Impfzentrum Muttenz des Kantons Basel-Landschaft impfen lassen. Die Behörden der beiden Nachbarkantone haben die entsprechenden Prozesse ausgearbeitet, nachdem sich Regierungspräsident Thomas Weber (Gesundheitsdirektor BL) und Frau Landammann Susanne Schaffner (Gesundheitsdirektorin SO) darauf verständigt haben.

Im August 2021 starten im Kanton Basel-Landschaft Apotheken und Arztpraxen systematisch mit Impfungen gegen Covid-19. Der Betrieb der beiden Impfzentren Lausen und Laufen wird im Sep-tember eingestellt. Das Impfzentrum Muttenz bleibt weiterhin in Betrieb.

Zwei spezielle Impftermine für 12- bis 15-Jährige in Solothurn

Im Kanton Solothurn können sich 12- bis 15-Jährige am 14. Juli und 21. Juli während des ganzen Tages im Impfzentrum in Solothurn gegen Covid-19 impfen lassen. Die schriftliche Zustimmung einer erziehungsberechtigten Person ist für Jugendliche bis 16 Jahren erforderlich.

An der speziell für diese Altersgruppe ausgerichteten Impfaktion sorgten Ärztinnen und Ärzte vor Ort für die medizinische Beurteilung und Beratung, teilte die Solothurner Staatskanzlei am Montag mit. Sie stünden auch bereit, um allenfalls in einem persönlichen Gespräch die Urteilsfähigkeit der Jugendlichen abzuklären. Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit können Jugendliche ab 12 Jahren nämlich selber entscheiden, ob sie sich impfen lassen, sofern sie urteilsfähig sind.

Ab (heutigem) Montag können sich die Jugendlichen für die Impfung an den beiden für sie reservierten Impftagen im Juli anmelden. Nach den Sommerferien können sich Jugendliche auf dem regulären Weg für die Covid-19-Impfung anmelden, so wie bisher die Erwachsenen.

Sieben neue Corona-Fälle im Stadtkanton

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Samstag, 3. Juli 2021 auf seiner Website sieben neue Infektionen mit dem Coronavirus. Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind keine weiteren verzeichnet worden. Auch die Anzahl an Hospitalisierten bleibt gleich. Vier weitere Personen sind genesen.

Aktuelle Lage in den Basler Schulen

Die aktuelle Lage an Basler Schulen präsentiert sich gemäss Coronavirus-Bulletin vom Freitag, 2. Juli, wie folgt:

Primarschulen und Kindergärten (Total 12‘814 Schülerinnen und Schüler sowie 1‘906 Lehrpersonen):

  • 3 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0 Prozent.
  • 5 Lehrpersonen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0,3 Prozent.

Sekundarschulen (Total 4‘343 Schülerinnen und Schüler sowie 650 Lehrpersonen):

  • 2 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0,1 Prozent.
  • Keine Lehrpersonen in Quarantäne oder Selbstisolation.

Mittel- und Berufsfachschulen (Total 7‘400 Schülerinnen und Schüler sowie 1’170 Lehrpersonen):

  • 2 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0,01 Prozent.
  • Keine Lehrpersonen in Quarantäne oder Selbstisolation.
Maskenpflicht in Innenräumen von Läden gilt weiterhin

Bei den durchgeführten Covid-Kontrollen im Kanton Basel-Stadt seit letztem Montag sei festgestellt worden, dass bei Kundinnen und Kunden, aber auch dem Personal in Dienstleitungsbetrieben Unklarheiten zur Maskentragpflicht bestehe. Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt weist darauf hin, dass die Covid-Verordnung besondere Lage vom 23. Juni 2021 betreffend der Maskentragpflicht Folgendes vorschreibt:

Es gilt eine Maskenpflicht für alle Personen:

  • In allen öffentlich zugänglichen Innenräumen. Darunter fallen Verkaufslokale (wie Geschäfte und Einkaufszentren, Messehallen), aber auch Dienstleitungsbetriebe (Publikumsbereiche in Banken und Poststellen, Reisebüros und Hotels) sowie Teile der öffentlichen Verwaltung, die dem Publikum zugänglich sind. Die Maskentragpflicht gilt auch für die Mitarbeitenden in diesen Betrieben.
  • Im Innenbereich von Gastronomiebetrieben, wenn sich der Gast auf dem Weg vom Eingang zum Tisch befindet oder auf dem Weg zu einem Buffet oder den Toiletten.
  • Für Reisende im Innenbereich von Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs wie Zügen, Strassenbahnen, Bussen.

Weiterhin gelte zudem die Vorschrift, dass in Innenbereichen von Gastronomiebetrieben die Kontaktdaten von einer Person je Gästegruppe erfasst werden müssen.

In Innenräumen von Läden muss nach wie vor eine Maske getragen werden. (Symbolbild: Keystone)
192‘413 Impfungen in Basel-Stadt

Mit Stand Donnerstag, 1. Juli 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt bisher total 192‘413 Impfungen im Impfzentrum, mit den mobilen Einheiten und in den Spitälern verabreicht (Total der Vorwoche: 176‘091). 82‘750 Personen sind komplett geimpft mit der Erst- und Zweitimpfung (Total der Vorwoche: 71‘942). Das ist dem Coronavirus-Bulletin vom Freitag zu entnehmen.

Für eine Impfung vorregistriert haben sich mit Stand Donnerstagbend 3‘606 Personen. Für die aktuelle Woche (28. Juni bis 4. Juli) konnten 14‘836 Impftermine im Impfzentrum vergeben werden (Vorwoche: 15‘832).

Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Am Freitag, 2. Juli, wurde dem Gesundheitsamt Lörrach keine Neuinfektion gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz bleibt damit bei 1,7 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Zuletzt lag die Inzidenz im Landkreis Ende Juli 2020, also vor rund einem Jahr, auf diesem Niveau, wie es in einer Mitteilung des Landratsamts Lörrach heisst.

Derzeit befinden sich noch vier Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises, und damit eine Person weniger als am Donnerstag. Weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Zwei weitere Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle sinkt damit auf 26. 39 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’926 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’603 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Am Donnerstag wurden im Kreisimpfzentrum 950 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit insgesamt rund 89’540 Impfungen verabreicht, davon rund 53’800 Erstimpfungen.

Aargau: Impfen in Apotheken, mobil und per Walk-In möglich

Im Kanton Aargau ist der Zugang zu einer Corona-Impfung seit dieser Woche einfacher geworden. Neu wird in 50 Apotheken und mittels zwei beweglichen Impfstationen der Piks verabreicht, wie der Kanton am Freitag mitteilt. Man wolle so der Bevölkerung einen «möglichst einfachen und flexiblen Zugang zur Covid-19-Impfung» ermöglichen.

In den Impfzentren gibt es zudem einen Walk-In-Betrieb. Impfwillige können sich mittels Ticketsystem mit freier Terminwahl für eine Corona-Impfung anmelden. Das Angebot sei bislang von gut 5’000 Personen genutzt worden, schreibt der Kanton.

Zwei neue Corona-Fälle in Basel-Stadt am Freitag

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verzeichnet am Freitag zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden. In Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion hospitalisiert sind aktuell neun Personen, auf der Intensivstation befinden sich drei PatientInnen. Todesfälle gibt es keine neuen zu verzeichnen. Eine Person konnte in den letzten 24 Stunden das Spital verlassen.

In Quarantäne befinden sich laut Gesundheitsdepartement aktuell 26 Kontaktpersonen. Isoliert sind 28 Personen. 101 Personen sind zurzeit nach der Rückkehr aus dem Ausland in Quarantäne.

Drei Neuinfektionen im Baselbiet

Das Baselbiet registrierte am Donnerstag, 1. Juli, drei Neuinfektionen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 18’230 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Glücklicherweise wurde kein neuer Todesfall registriert. Die Zahl der Verstorbenen beläuft sich nach wie vor auf 219.

Eine Neuinfektion im Landkreis Lörrach

Am Donnerstag wurde dem Gesundheitsamt Lörrach eine Neuinfektion gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt weiter auf 1,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, heisst es in einer Medienmitteilung.

Derzeit befinden sich noch fünf Personen mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises, weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung. Neun weitere Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 28. 34 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Sechs Neuansteckungen im Baselbiet

Am Mittwoch, 30. Juni 2021, registriert der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus. In der Vorwoche wurden 4’270 PCR-Tests (inkl. Antigen-Schnelltests) durchgeführt, von diesen waren 0,5 Prozent positiv. heisst es in einer Medienmitteilung. Insgesamt wurden 265’572 Impfungen ausgeführt, 112’292 davon betreffen die zweite Dosis.

Zwei Neuinfektionen in Basel-Stadt

Im Kanton Basel-Stadt werden am Donnerstag, 1. Juli, zwei Corona-Neuinfektionen gemeldet. Acht Personen sind derzeit hospitalisiert. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden keine vermeldet.

Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt 12’968 nachgewiesene Infektionen mit Covid-19. Total 205 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben.

Zwei Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Lörrach zwei Neuinfektion gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt weiter auf 3,1 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Das heisst es in einer Mitteilung des Landratsamts Lörrach.

Derzeit befinden sich noch fünf Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises, eine weniger als am Dienstag. Weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Drei weitere Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 36. 40 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’925 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’592 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Am Dienstag wurden im Kreisimpfzentrum 835 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 87’780 Impfungen verabreicht, davon rund 53’702 Erstimpfungen.

Drei Neuinfektionen im Stadtkanton

Am 30. Juni 2021 meldet der Kanton Basel-Stadt drei neue Corona-Fälle. Aktuell werden im Stadtkanton noch acht Personen hospitalisiert. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

Astrazeneca auch für unter 60jährige über Hotline buchbar – Sammelimpftermine für Kinder und Jugendliche

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den Impfstoff von Astrazeneca für Personen ab 60 Jahren. Zugelassen ist der Impfstoff durch die Arzneimittelbehörde jedoch für alle Erwachsenen. Nach ärztlicher Aufklärung könne die Impfung mit Astrazeneca daher auch bei Erwachsenen unter 60 Jahren erfolgen, wie es in einer Mitteilung des Landratsamts Lörrach vom Dienstag, 29. Juni, heisst. Der Termin kann für diese Altersgruppe jedoch nur telefonisch über die 116 117 gebucht werden. Eine Online-Buchung des AstraZeneca-Impfstoffs über die zentrale Plattform sei weiterhin nur für Personen ab 60 Jahren möglich. Eine weitere Möglichkeit für Personen unter 60 Jahren für einen Impftermin mit Astrazeneca ist die sogenannte Impfbrücke.

Impftermine für Kinder ab 12 Jahren

Der Impfstoff von Biontech ist für Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Die STIKO empfiehlt die Impfung von 12- bis 17-Jährigen jedoch bei verschiedenen Vorerkrankungen (beispielsweise Adipositas, Immundefizit, schwere Herzinsuffizienz). Eine vollständige Liste der entsprechenden Indikationen finden Sie hier.

Zusätzlich wird die Impfung von der STIKO für Kinder und Jugendliche empfohlen, in deren Umfeld sich Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren Covid-19-Verlauf befinden, die selbst nicht geimpft werden können oder bei denen der begründete Verdacht auf einen nicht ausreichenden Schutz nach einer Impfung besteht. Derzeit gebe es von der STIKO ausser in den genannten Fällen keine allgemeine Impfempfehlung für Kinder. Bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes oder des Jugendlichen bzw. der Sorgeberechtigten sei eine Impfung nach ärztlicher Aufklärung aber möglich.

Um die medizinischen Voraussetzungen für die Impfung von Kindern und Jugendlichen zu schaffen, biete das Kreisimpfzentrum Lörrach für Kinder und Jugendliche nun ein koordiniertes Impfangebot ausserhalb des Regelbetriebs an, heisst es in der Mitteilung weiter. Dies bedeutet, dass nach Möglichkeit Kinder- und Jugendärzte als fachliche Ansprechpartner für die Impfaufklärung vor Ort sind. Aus diesem Grund werde darum gebeten, von einer Terminbuchung für Kinder über den zentralen Impfterminservice abzusehen und direkt an impfzentrum@loerrach-landkreis.de eine Mail zu schreiben mit folgenden Daten: Vor- und Nachname des Kindes, Telefonnummer, ggf. Vorliegen einer Vorerkrankung gemäss STIKO-Empfehlung.

Bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren ist gemäss Mitteilung die Anwesenheit mindestens eines Sorgeberechtigten im Impfzentrum unbedingt erforderlich.

Keine Neuinfektion im Landkreis Lörrach

Am Dienstag, 29. Juni, wurde dem Gesundheitsamt Lörrach wiederum keine Neuinfektion gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 5,2 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung.

Derzeit befinden sich noch sechs Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises, drei weniger als am Montag. Weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Sechs weitere Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 37. Weitere 39 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’923 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’589 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Seit Dienstag liegt die Inzidenz im Landkreis Lörrach fünf Tage in Folge unter dem Wert von 10. Sollte das Landesgesundheitsamt am Abend diese Zahlen in seinem Bericht bestätigen, gilt ab Mittwoch, 30. Juni, die Inzidenzstufe 1 im Landkreis Lörrach. Einen Überblick, welche Lockerungen dann gelten, finden Sie hier.

Abhol-Schalter für Covid-Zertifikate in Basel-Stadt

Geimpfte Personen, die in Basel-Stadt das Covid-Zertifikat nicht herunterladen konnten, können dies persönlich nachholen. Der Kanton öffnet am Donnerstag, 1. Juli, im Impfzentrum mehrere Schalter, an denen solche Zertifikate vor Ort ausgestellt werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Basler Impfzentrum können Covid-Zertifikate persönlich abgeholt werden. (Bild: Keystone)
1242 Personen feiern erfolgreichen Lehrabschluss

Nachdem die Durchführung der praktischen und schriftlichen Qualifikationsverfahren letztes Jahr wegen der Pandemie grösstenteils abgesagt wurde, konnte sie dieses Jahr mit den entsprechenden Schutzkonzepten wieder regulär durchgeführt werden.

1242 der 1383 angetretenden Lehrlinge der Berufe Detailhandel, Gewerbe, Industrie und Dienstleistungen haben ihre Lehrabschlussprüfungen in Basel-Stadt erfolgreich absolviert. Davon haben 158 Absolventen und Absolventinnen «im Rang» abgeschlossen – das heisst mit einer Note von mindestens 5,3.

Urlaubszeit ist Testzeit: Run auf Basler Apotheken

Am dritten Juli beginnen in Basel die Ferien. Da viele Reisedestinationen wie etwa Italien oder Frankreich ein negatives Testresultat zur Einreise verlangen, sind die Testkapazitäten in den Apotheken entsprechend ausgelastet. Sie sind auf Wochen ausgebucht. Stephan Locher, Geschäftsführer der Dorenbach-Apotheke in Binningen, spricht der Basler Zeitung gegenüber von einer «unheimlich grossen Nachfrage».

Wer in den Apotheken keinen zeitnahen Termin mehr bekommen hat, kann auf andere Testeinrichtungen wie etwa das Testzentrum im Unipital Basel oder den EuroAirport (kostenpflichtig) ausweichen. Obacht: Kurzfristig bekommt man in der Teststation in Muttenz  keine Termine mehr.

(Bild: Keystone)

Für diesen Donnerstag bis und mit Sonntag – also für den Start der Sommerferien – gibt es keine Slots mehr. Insgesamt wurden seit Freitag 2500 Termine für einen Antigentest vergeben. Das Testzentrum hat seine Kapazitäten so voll ausgeschöpft. Mehr Termine könne der Kanton nicht mehr anbieten, wie der Krisenstab Basel-Landschaft auf Anfrage erklärt.

Keine Neuinfektionen in Lörrach am Montag

Am Montag wurde dem Gesundheitsamt Lörrach keine Neuinfektion gemeldet. Am Wochenende gab es eine Korrektur der Fallzahlen, für den Samstag wurde ein zusätzlicher Infektionsfall gemeldet. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz weiter bei 6,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, heisst es in einer Medienmitteilung.

Derzeit befinden sich neun Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion im Krankenhaus. Weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Basel-Stadt meldet eine Neuinfektion am Montag

Der Kanton Basel-Stadt meldet am 28. Juni einen neuen Corona-Fall innerhalb der letzten 24 Stunden.

Baselland: Anmeldung für Jugendliche ab 12 Jahren ab sofort möglich

Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren können sich im Kanton Basel-Landschaft ab sofort für eine Corona-Impfung anmelden. Darüber informiert der Kanton am Montag per Medienmitteilung. Lesen Sie hier mehr.

(Symbolbild: Keystone)
TNW-Nachtnetz nimmt am Wochenende den Betrieb wieder auf

Nachtschwärmer in der Region Basel können bald auch nach Mitternacht den öffentlichen Verkehr nutzen: Das Nachtnetz des Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) nimmt am kommenden Wochenende seinen Betrieb wieder auf. Lesen Sie hier mehr.

(Bild: Keystone)
Kaspar Sutter und Conradin Cramer geimpft
Eine Neuinfektion im Landkreis Lörrach

Am Sonntag wurde dem Gesundheitsamt Lörrach eine Neuinfektion gemeldet. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 6,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. heisst es in einer Medienmitteilung.

Derzeit befinden sich neun Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion im Krankenhaus. Weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung. Heute wurde keine Person aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 45. Weitere 33 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne, heisst es weiter.

Drei Neuinfektionen am Sonntag in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am 27. Juni drei neue Corona-Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden.

Besuch im Europa-Park ohne Berechtigungsnachweis möglich

Nach langem Warten ist es für viele Europa-Park-Fans endlich wieder soweit: Ein Besuch im Erlebnis-Resort ist ab dem 28. Juni 2021 ohne Berechtigungsnachweis möglich.

Die aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ermöglicht es, Personen ohne eine Impfbescheinigung, ein negatives Testergebnis oder einen Genesungsnachweis Einlass in den Park und die Wasserwelt zu gewähren. Dies teilt der Europa-Park am Sonntagmorgen in einer Medienmitteilung mit.

Mehr dazu hier.

Jetzt kommen die Lockdown-Babys

Es gibt erste Anzeichen für einen Babyboom nach dem Corona-Lockdown. So etwa im Basler Unispital und bei künstlichen Befruchtungen am Kinderwunschzentrum.

Mehr dazu hier.

Keine Neuinfektionen in Lörrach

Am Samstag wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach keine Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 6,1 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Derzeit befinden sich neun Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Spitälern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als am Freitag, wie das Gesundheitsamt schreibt. Weiterhin befinde sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Wegen einer Korrektur wurde heute nachträglich ein Fall aus der Datenbank entfernt. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’921 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit Covid-19 infiziert, von denen 9’580 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Laut dem Gesundheitsamt wurden im Kreisimpfzentrum am Freitag rund 1’010 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 85’650 Impfungen verabreicht, davon rund 52’670 Erstimpfungen.

Zolli-Aussenbereich ohne Maskenpflicht

In den Aussenbereichen des Zolli müssen keine Masken mehr getragen werden. In den öffentlich zugänglichen Innenbereichen (also in den Tierhäusern, dem Restaurant, dem Shop und den WCs) bleibt die Maskenpflicht.

Auch die Personenkapazitätsbegrenzung wird aufgehoben.

Welche Lockerungen ausserhalb des Zollis in Kraft treten lesen Sie hier.

Keine Neuinfektionen in Lörrach

Am Freitag wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach keine Neuinfektionen gemeldet. Damit sinke die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 7,6 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner, heisst es in einer Medienmitteilung der Behörde. Derzeit befinden sich acht Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion im Spital und damit eine mehr als am Donnerstag. Weiterhin befinde sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung, heisst es weiter.

Fünf weitere Personen seien am Freitag als genesen aus der Quarantäne entlassen worden, die Zahl der aktiven Fälle liege damit bei 47. Weitere 57 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Wie das Gesundheitsamt schreibt, wurden am Donnerstag im Kreisimpfzentrum rund 960 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 84’640 Impfungen verabreicht, davon rund 52’225 Erstimpfungen.

Antigen-Schnelltests im Testcenter Muttenz buchbar

Im Hinblick auf die bevorstehenden Sommerferien können im Abklärungs- und Testcenter in Muttenz ab sofort auch Termine für Antigen-Schnelltests gebucht werden. Getestet werden symptomlose Personen ab sechs Jahren.

Bei einem negativen Resultat erhalten die Getesteten etwa 15 Minuten nach dem Abstrich eine Bescheinigung für einen Auslandaufenhalt resp. das offizielle Covid-Zertifikat, wie der der Kantonale Krisenstab am Freitag mitteilte. Nicht getestet werden Personen, die vor Kurzem eine Nasenverletzung oder einen operativen Eingriff im Bereich der Nase hatten.

Neu sind Antigen-Schnelltests im Corona-Testcenter Muttenz buchbar. (Bild: Keystone)
Zwei neue Fälle in Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verzeichnet mit Stand Freitag, 25. Juni 2021 total 12‘956 positive Corona-Fälle im Kanton Basel-Stadt seit Beginn der Pandemie. Es handelt sich laut Medienmitteilung um 33 aktive Fälle in Isolation und 194 Personen in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt bei 7 (CH: 8), die 14-Tage-Inzidenz bei 19 (CH: 26).

Total wurden in Basel-Stadt bislang 176‘091 Impfdosen verabreicht. 71‘942 Personen sind komplett geimpft mit Erst- und Zweitimpfung.

Keine Maskentragepflicht mehr an Aargauer Volksschulen

An der Aargauer Volksschule müssen die Schülerinnen und Schüler ab Montag keine Masken mehr tragen. Das hat der Regierungsrat entschieden. An den Mittel- und Berufsfachschulen gilt die Maskentragepflicht für die letzten Schultage vor den Sommerferien weiterhin.

An der obligatorischen Volksschule gab es eine Maskentragepflicht zuletzt an der Oberstufe in den Innenräumen. Die Pflicht komme künftig nur noch situativ für Lehrpersonen beziehungsweise Erwachsene zum Tragen, wenn den Personenabstand von 1,5 Metern über längere Zeit nicht eingehalten werden könne, teilte der Regierungsrat am Freitag mit. Alles zum Thema lesen Sie hier.

Roche-Tochter erhält US-Notfallzulassung für Corona-Mittel

Die US-Tochter Genentech des Basler Pharmakonzerns Roche hat von der US-Behörde FDA eine Notfallzulassung für das Mittel Actemra erhalten. Dieses darf nun zur Behandlung von Covid-19 bei hospitalisierten Erwachsenen und Kindern eingesetzt werden, wie Genentech in der Nacht auf Freitag mitteilte.

Die Notfallzulassung basiere auf den Ergebnissen von vier randomisierten, kontrollierten Studien. In diesen wurde Actemra zur Behandlung von mehr als 5500 hospitalisierten Patienten mit Covid-19 untersucht. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass das Mittel die Ergebnisse bei Patienten, die sowohl sogenannte Kortikosteroide (eine Art von Steroidhormonen) erhalten und zusätzliche Sauerstoff- oder Atemunterstützung benötigen, verbessern könne.

Trotz der Verfügbarkeit von Impfstoffen und des Rückgangs der Todesfälle durch Corona in verschiedenen Teilen der Welt gebe es weiterhin neue Krankenhauseinweisungen durch schwere Formen der Corona-Krankheit, wurde Levi Garraway, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung, in dem Communiqué zitiert. Man sei daher froh, dass Actemra jetzt als eine Option zugelassen sei, die dazu beitragen könne, den Zustand von Patienten zu verbessern.

Basel-Stadt: Jugendliche ab 12 können jetzt Impftermin buchen

Basel-Stadt öffnet ab sofort die Impfungen gegen Corona für Jugendliche ab zwölf Jahren. «Interessierte Jugendliche oder deren Eltern können eine Anmeldung auf der Website des Coronaimpfzentrums Basel-Stadt vornehmen», schreibt das Basler Gesundheitsdepartement in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Bund hat die beiden mRNA-Impfstoffe der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna für Jugendliche im Alter von zwölf bis 15 Jahren freigegeben. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt jenen 12- bis 15-Jährigen eine Impfung gegen Covid-19, die chronisch krank sind oder mit immundefiziten Personen im gleichen Haushalt leben. Die Impfung steht laut BAG aber auch allen anderen 12- bis 15-Jährigen offen.

Interessierte Jugendliche oder deren Eltern können sich über die Website des Corona-Impfzentrums Basel-Stadt für die Impfung anmelden. Die Jugendlichen benötigen für die Impfung eine Einverständniserklärung, die von mindestens einer sorgeberechtigten Person unterzeichnet ist, wie das Gesundheitsdepartement weiter mitteilt.

Auch in Lörrach vier Corona-Fälle – keine Toten

Am Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach vier Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf 9,6 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Derzeit befinden sich sieben Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Spitälern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als am Mittwoch, wie das Gesundheitsamt schreibt. Weiterhin befinde sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’922 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit Covid-19 infiziert, von denen 9’573 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Laut dem Gesundheitsamt wurden im Kreisimpfzentrum rund 500 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 83’670 Impfungen verabreicht, davon rund 51’760 Erstimpfungen.

Vier neue Corona-Fälle im Baselbiet – ein weiterer Todesfall

Der Kantonale Krisenstab Baselland meldet am Donnerstag vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden. Im Spital befinden sich zurzeit keine Covid-Patienten. Jedoch ist eine weitere Person in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Die Inzidenz der letzten 14 Tage liegt laut Krisenstab bei 18,6 Neuinfektionen pro 100’000 EinwohnerInnen.

Impfungen wurden Stand Donnerstagnachmittag 246’140 durchgeführt, wovon 104’440 die zweite Dosis betreffen. Von den über 75-jährigen Personen im Kanton Basel-Landschaft sind nun 81 Prozent vollständig geimpft, wie der Krisenstab weiter mitteilt. Bei den 64- bis 74-Jährigen sind es 75 Prozent.

Informationen zu Grossveranstaltungen online

Am Mittwoch hat der Grosse Rat 19 Millionen Franken für den Schutzschirm für Grossveranstaltungen bewilligt und unterstützt somit den Willen des Regierungsrats, den Organisatorinnen und Organisatoren von Grossveranstaltungen mehr Sicherheit für die Planung in Zeiten der Pandemie zu bieten. Die Informationen dazu sind ab sofort online abrufbar. Klicken Sie dafür hier.

Kurzfristige Absagen von Grossveranstaltungen, wie sie in Zeiten der Pandemie unvermeidlich sind, führen zu einem erheblichen finanziellen Schaden. Dieser kann wichtige Veranstaltungen im Kanton und damit verbunden Unternehmen und Arbeitsplätze dauerhaft in ihrer Existenz bedrohen.

Vier neue Fälle im Kanton Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Donnerstag, 24. Juni 2021, vier neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. Damit sind seit Beginn der Pandemie 12’954 Menschen im Kanton am Virus erkrankt. Todesfälle gibt es keine neuen. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 205.

Im Spital werden derweil 14 Personen mit einer Corona-Erkrankung behandelt. Vier davon auf der Intensiv-Station.

Keine neuen Zahlen aus dem Baselbiet

Im Baselbiet liegen derweil stand heute, 24. Juni, keine Personen mehr im Spital. Die restlichen Zahlen zur Pandemie wurden vom Kanton noch nicht veröffentlicht. Am Mittwoch gab es zwei neue Fälle. Damit sind im Kantonsgebiet seit Beginn der Pandemie 18’206 Menschen erkrankt.

 

Im Baselbiet liegen keine Corona-Patienten mehr im Spital. (Bild: Keystone)

Todesfälle gab es bis Mittwoch ebenfalls keine neuen. Seit Beginn der Pandemie starben so im Baselbiet 219 Menschen.

Was bisher geschah

Die bisherigen Meldungen aus der Region zu Covid-19 finden Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel