Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 19. Juni 2021.
Baselland

Aesch streitet über den Bau des Holz-Doms

Eigentlich kann der Dom in Aesch realisiert werden. Doch nach der Gemeindeversammlung und dem Ja formiert sich Widerstand.

Die Aescher Gemeindeversammlung hat am Dienstag entschieden: Mit 252-Ja-Stimmen gegen 116-Nein-Stimmen fand der Holz-Dom deutlich Zuspruch. Die Stimmberechtigten hiessen einen Kredit von 19,5 Millionen Franken gut. Die Eventhalle soll beim Löhrenacker gebaut werden. Das letzte Wort dürfte allerdings das Volk haben. GegnerInnen haben nun das Referendum gegen den Kuppelbau ergriffen.

Unter Federführung vom Aescher SVP-Präsidenten sammelt das Komitee Unterschriften. «Wir sind nicht die Spielverderber der Vereine. Wir wollen den Vereinen etwas zur Verfügung stellen, die etwas brauchen. Dazu braucht es nicht so eine grosse Anlage. Das könnte man in einem kleineren Rahmen machen», sagt Ueli Siegenthaler. Die Anlage sei deutlich zu gross. Umso wichtiger sei, dass alle Stimmberechtigten in Aesch an der Urne ihre Meinung kundtun könnten.

Platz für Vereine

Ganz anders klingt es bei der Gemeindepräsidentin von Aesch, Eveline Sprecher. Für sie ist klar: Es braucht den Holzdom für die Vereine. «Aesch ist für seine Vereine bekannt», sagt die Gemeindepräsidentin. Der Platz sei knapp, die Kultur komme zu kurz. Anlässe könnten gar nicht stattfinden, weil die bestehende Mehrzweckhalle «aus allen Nähten platzt».

Das kuppelförmige Sport- und Kulturzentrum soll mit Aescher Holz gebaut werden. Mit 75 Metern Innendurchmesser und 21 Meter soll es Platz bieten für Trainings, Vereinsanlässe und Ausstellungen. Zudem sollen die Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen dort internationale Spiele abhalten können.

Der möglichen Abstimmung blickt die Gemeindepräsidentin gelassen entgegen. «Es kommt, wie es kommen muss», sagt Sprecher. Aufgrund der Durchmischung bei der Gemeindeversammlung ist Sprecher optimistisch, dass das Vorhaben auch an der Urne durchkommt. Das Referendums-Komitee hat 30 Tage Zeit, um 500 Unterschriften zu sammeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel