Featured Video Play Icon
Süsser Nachwuchs bei den Geparden im Zolli. (Video: Youtube/Zoo Basel)
Basel

Jööö – Zweifacher Nachwuchs bei den Geparden im Zolli

Im Zolli sind Ende April zwei Geparde auf die Welt gekommen. Damit haben im Basler Zolli bereits über dreissig Geparde das Licht der Welt erblickt.

Geparde sind mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h die schnellsten Landtiere der Welt. Bei den beiden noch nicht getauften Jungtieren handelt es sich um ein Männchen und ein Weibchen, wie der Zoo Basel am Mittwoch mitteilte. Es sei der erste Wurf der dreijährigen Mutter mit dem Namen Dina, die erst im vergangenen November nach Basel gezogen ist. Nach den ersten Lebenswochen im Stall sind die beiden Jungen nun im Aussengehege zu sehen.

Als absolute Einzelgänger seien Geparden in Zoos nicht einfach zu halten, heisst es weiter. Die Weibchen würden nur während der Paarungszeit ein Männchen in ihrer Nähe dulden. Weil die Tiere in getrennten Gehegen leben, musste das Pflegeteam viel Aufmerksamkeit aufbringen, um die paarungswilligen Geparde im richtigen Moment zusammenzubringen. In Basel hat es bereits beim ersten Date geklappt.

Regelmässige Geburten seit 1993

Im Jahr 1874 feierte der Zoo Basel seine Eröffnung. 1936 zogen die ersten Geparde ein. Seit 1993 gibt es regelmässig erfolgreiche Nachzuchten. Die Zahl der geborenen Jungtiere im Zolli hat sich inzwischen auf über dreissig summiert.

Geparde sind stark gefährdet und werden auf der roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) aufgeführt. Nach Schätzungen leben nur noch etwa 6600 Geparde in der Wildbahn. Seit dem Jahr 2013 unterstützt der Zoo Basel deshalb die Big Life Foundation in Kenia, ein erfolgreiches Schutzprojekt für Raubtiere im Amboseli-Schutzgebiet.

Zoo Kidz mit dem Gepard

Möchten Sie noch mehr über den Gepard wissen? Bei Zoo Kidz erfahren Sie alles über das schnellste Landtier der Welt.

Wie steuert der Gepard beim Rennen? Dies und vieles mehr erfahren Sie in der Zoo Kidz-Folge über den Gepard. (Video: Telebasel)

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel