Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 15. Juni 2021.
Basel

«Sehen um zu fühlen»: Alain Bouvrot beschreibt seine Kunst

«Flower & Power» heisst die aktuelle Ausstellung in der Galerie Katapult. Als einer von drei Künstlern stellt Alain Bouvrot seine Werke aus.

Noch bis am 3. Juli können die Besucherinnen und Besucher die Ausstellung «Flower & Power» mit Werken von Eckhard Besuden, Alain Bouvrot und Claudia Ruiz in der Galerie Katapult bestaunen.

Jurist, Fussballtrainer, Familienvater, Künstler

Im Alter von 19 Jahren, nach der Matura, entdeckte Alain Bouvrot seine Begeisterung für Papier, Pinsel und Farben. 1992 entschied sich der Berner für das Jurastudium und die Begeisterung fürs Malen stieg dabei. Er drückt seine Gefühle in Farbe aus, so Bouvrot. Während seiner Studienzeit organisierte der Künstler verschiedene Ausstellungen.

Nach seinem Abschluss kam der Künstler dann nach Basel ins «Art Banking». «Dort habe ich Kunden beraten für den Bereich Kunst und so konnte ich meinen Beruf, mein Herz und meine Farben verbinden.» Sein Herz schlägt allerdings nicht nur für die Kunst, sondern auch für den Fussball. Zurzeit trainiert der zweifache Familienvater die Fussballmannschaft BSC Old Boys Basel.

«Sehen um zu fühlen»

Fasziniert wird Bouvrot durch die Ideen und Inspirationen des «abstrakten Expressionismus». «Sehen um zu fühlen» – so beschreibt der Berner seine Kunst: Ich gebe den Zuschauern einen Raum. Der Betrachter sieht meine Werke und ich gebe ihr oder ihm den Raum das zu fühlen, was sie oder er interpretiert und sieht. Das ist gerade das Schöne an der abstrakten Kunst – jeder sieht etwas anderes und morgens sehen die Bilder bereits anders aus, als am Abend zuvor.»

Was ist Kunst? Und was ist gute Kunst?

Der Duden bezeichnet die Kunst als «schöpferisches Gestalten aus den verschiedensten Materialien oder mit den Mitteln der Sprache, der Töne in Auseinandersetzung mit Natur und Welt». Wie definiert Alain Bouvrot Kunst und was ist eigentlich gute Kunst? «Gute Kunst ist etwas, bei der mein Herz aufgeht. Etwas, das mich inspiriert. Der springende Punkt ist allerdings nicht, ob es mich heute fasziniert, sondern es ist die Frage, ob es mich noch in 50 oder auch in 100 Jahren weiterhin faszinieren wird.»

Der Telebasel Glam Beitrag vom 16. Juni 2021.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel