Das Eis der Arktis zog sich 2020 so schnell zurück, wie nie zuvor. (Bild: Keystone)
International

Noch nie zog sich die Arktis so schnell zurück wie im Jahr 2020

Während der einjährigen «Mosaic»-Expedition in der zentralen Arktis hat sich das Eis schneller zurückgezogen als je zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die Ausdehnung des Eises sei im Sommer 2020 nur noch halb so gross wie vor Jahrzehnten gewesen, sagte der damalige Fahrtleiter Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Dienstag in Berlin. Zugleich sei das Eis nur noch halb so dick wie vor fast 130 Jahren gewesen.

Im Herbst 2020 habe sich das Eis wiederum viel später geschlossen als je zuvor. «Durch die lange eisfreie Zeit im Sommer konnte der Ozean grosse Mengen an Wärme aufnehmen und speichern», sagte Rex.

Die «Polarstern» war im Herbst 2019 von Bremerhaven aus Richtung Arktis gestartet, im Oktober 2020 kehrte sie zurück. Fast zehn Monate lang driftete das Schiff angedockt an eine riesige Eisscholle durch das Nordpolarmeer. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten so den gesamten Eiszyklus vom Gefrieren bis zur Schmelze messen und dokumentieren.

Unmengen an Daten und Proben

Rex sagte, es seien mehr als 150 Terabyte Daten und mehrere 10’000 Proben mit nach Hause gebracht worden. Erst die Auswertung der nächsten Jahre werde zeigen, ob das ganzjährige arktische Meereis noch zu retten sei. Er warnte, sollte die sommerliche Arktis eisfrei werden, könne dies «unkontrollierte Kaskaden» auslösen. Diese könnten die Erderwärmung immer weiter antreiben.

Die «Mosaic»-Expedition war die bisher teuerste und logistisch aufwendigste im Nordpolarmeer. Beteiligt waren 70 Forschungsinstitute aus 20 Ländern, darunter Forschende des Paul Scherrer Instituts (PSI) und der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel