Featured Video Play Icon
Basel

Zwei Messerstechereien in einer Nacht – drei Verletzte

In der Nacht auf Samstag ist es in Basel und Umgebung zu zwei Messerstechereien gekommen. Ein Jugendlicher und zwei junge Männer wurden verletzt.

In der Nacht auf Samstag um circa 1 Uhr kam es am Birsig-Parkplatz zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei welcher zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren mit einer Stichwaffe verletzt wurden. Das schreibt die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Samstag in einer Mitteilung.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft hätten ergeben, dass der 22- und der 24-Jährige mit zwei weiteren Kollegen unterwegs waren. Aus noch unbekannten Gründen seien sie mit einer Gruppe von rund zehn Personen in einen verbalen Streit geraten. Wenig später sei die Situation eskaliert, wobei auf den 22- und den 24-Jährigen jeweils mit einer Stichwaffe eingestochen wurde. Anschliessend flüchteten die Täter in Richtung Heuwaage und Steinenvorstadt beziehungsweise Kohlenberg.

Mehrere Patrouillen der Polizei seien in der Nacht im Einsatz gewesen. Eine sofortige Fahndung blieb aber erfolglos. Dritte leisteten erste Hilfe bis zum Eintreffen der Sanität der Rettung Basel-Stadt und des Notarztes. Die beiden Männer wurden in die Notfallstation eingewiesen. Sie seien nicht lebensgefährlich verletzt.

16-Jähriger am Birsköpfli niedergestochen

Die zweite Gewalteskalation ereignete sich in der Nacht auf Freitag, ebenfalls um circa 1 Uhr, nahe dem Birsköpfli. An der Birsfelderstrasse beziehungsweise am Birskopfweglein seien sich zwei Gruppierungen von rund sechs beziehungsweise rund zehn Personen in die Haare geraten, wie die Basler Staatsanwaltschaft mitteilt. Der Streit eskalierte und ein 16-jähriger Jugendlicher wurde plötzlich mit einer Stichwaffe verletzt. Das Opfer wurde durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen und musste operiert werden. Er ist nicht lebensgefährlich verletzt, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilt.

Mehrere Beteiligte seien geflüchtet. Acht junge Männer im Alter von 17 bis 18 Jahren wurden durch die Polizei kontrolliert, wie es weiter heisst. Der mutmassliche Täter konnte bis anhin nicht ermittelt werden.

Der Tathergang und der Grund der gewalttätigen Auseinandersetzung sind noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen, wie die Staatsanwaltschaft schreibt. Die Polizei sucht Zeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel