Basel

«Ein Schwumm im Bach ist zurzeit nicht zu empfehlen»

Das Sommerwetter lädt zurzeit zu einem Schwumm im Rhein ein. Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG rät zurzeit jedoch davon ab.

Die meisten Menschen ertrinken in offenen Gewässern: in Flüssen, Bächen oder Seen. Im vergangenen Jahr zählte die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) 46 Todesopfer. Im Blick auf das bevorstehende Wochenende mahnt sie wegen hoher Wasserstände zur Vorsicht.

Die SLRG rät in einer Mitteilung vom Freitag von einem Aufenthalt in Fliessgewässern ab. «Wir raten den Menschen, sich an sicheren Orten dem Wasserspass zu widmen oder noch etwas zu warten», heisst es dort. Hohe Wasserstände führten zu stärkerer Strömung, zu Wassertrübung und tieferen Temperaturen. Eine Badeanstalt biete mehr Sicherheit.

46 Menschen ertranken im vergangenen Jahr laut der SLRG in Schweizer Gewässern. Darunter waren 32 Männer, zehn Frauen und vier Kinder. 44 der Todesfälle ereigneten sich in offenen Gewässern: 25 Menschen ertranken in Flüssen oder Bächen, 19 in Seen, eine Person im heimischen Pool und eine im Planschbecken.

Rhein noch nicht «bebadbar»

Die dringliche Empfehlung gelte natürlich auch für den Rhein, sagt Philipp Binaghi, Mediensprecher der SLRG, auf Anfrage von Telebasel. «Ein Schwumm im Bach ist in der jetzigen Situation nicht zu empfehlen.»

Treibgut im Wasser? Im trüben Rhein lassen sich oft keine treibende Gegenstände erkennen. (Bild: Telebasel)

Der Grund: In Birsfelden seien ein bis zwei „Schürzen“ des Kraftwerkes offen, durch das kann es auch grössere Holzstücke, sowie Treibholz im Wasser haben. Dazu komme, dass die Wassermenge zurzeit mit über 1‘600 Kubikmeter pro Sekunde sehr gross sei. Ab einer Wassermenge von 1‘500 Kubikmeter pro Sekunde ergebe sich eine starke, nicht kontrollierbare Strömung. Eine Person im Rhein würde sich dann mit bis zu zwei Metern pro Sekunde rheinabwärts bewegen.

Dazu komme, dass eine Wassertemperatur, von +/- 16 Grad bei längeren Aufenthalt im Wasser zu Krämpfen und Unterkühlung führen, sagt Binaghi weiter. Und: «Die Optische Wasserqualität ist nicht optimal, im Rhein hat es viel Erde und Schmutzpartikel.»

Wann ist das Schwimmen im Rhein unproblematisch? Die SLRG Sektion Basel definierte für die Durchführung des offiziellen Rheinschwimmens folgende Kriterien. Sie empfiehl diese für den persönlichen Entscheid, in den Rhein zu steigen:

  • Temperatur Wasser:        über 18.°C
  • Temperatur Luft               über 20°C
  • Wasserstand                     +/- 1‘500m/s max
  • Wasser Qualität                grün/blau -> nur optische Kontrolle

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel