Elf Prozent aller Unfälle mit Tieren in der Freizeit sind Unfälle mit Katzen. (Bild: Unsplash/Paul Hanaoka)
Schweiz

Tiere sind immer häufiger Ursache für Unfälle

In der Schweiz ereignen sich immer häufiger Freizeitunfälle mit Tieren. Elf Prozent aller Unfälle mit Tieren in der Freizeit sind solche mit Katzen.

Bei über der Hälfte dieser Unfälle sind Insekten- oder Zeckenstiche die Ursache. Danach folgen Unfälle mit Hunden, Pferden oder mit Katzen. Jährlich ereigneten sich rund 40’600 Freizeitunfälle mit Tieren, wie die Suva am Dienstag, 8. Juni 2021, mitteilte. Die Tendenz sei zunehmend. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 105 Millionen Franken.

Die rund 22’000 Unfälle, die durch Insekten- oder Zeckenstiche verursacht wurden (ein Zeckenstich gilt als Unfall), sind die kostengünstigsten. Ein Insektenunfall kostet durchschnittlich 800 Franken, ein Unfall mit Pferden bereits 5’500 Franken. Pro Jahr ereignen sich rund 6’000 Unfälle mit Pferden, wobei in rund 60 Prozent der Fälle die versicherte Person vom Pferd fällt.

Gleich viele Unfälle wie mit Pferden ereignen sich im Zusammenhang mit Hunden. Ein Unfall, verursacht durch einen Hundebiss, kostet im Schnitt 1’200 Franken. Ein Unfall ohne Hundebiss kostet 5’300 Franken. Dabei handelt es sich um Verletzungen wie Verrenkungen, Verstauchungen, Zerrungen aber auch Brüche.

Elf Prozent aller Unfälle mit Tieren in der Freizeit sind Unfälle mit Katzen. Rund 56 Prozent dieser Unfälle passieren beim Pflegen, Füttern, Streicheln oder Spielen mit den Vierbeinern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel