Der EuroAirport rüstet sich auf den Passagieransturm im Sommer. (Symbolbild: Keystone)
Region

Müssen EAP-Passagiere im Sommer stundenlang Schlange stehen?

Die Corona-Pandemie macht die Einreise am EuroAirport in Basel komplizierter. Bereits jetzt gibt es Wartezeiten. Wie wirken sich die Bestimmungen im Sommer aus?

Die Corona-Pandemie verlängert die Wartezeit am EuroAirport (EAP) bei der Ankunft. So müssen Passagiere bis zu einer halbe Stunde länger warten, weil sie nach Ländern triagiert werden. Dies berichtet die «Basler Zeitung».

Der ehemalige  Stadtentwickler von Basel-Stadt, Thomas Kessler, bezeichnet gegenüber der Zeitung das Einreiseprozedere am EAP als «absurd». So hätten die Passagiere bei der Ankunft am späten Sonntagabend erst 15 Minuten dichtgedrängt in einem Shuttlebus warten müssen. Dabei hätten aber alle Masken getragen. Danach mussten sie im Treppenhaus nochmals warten, damit sie anschliessend von den Sicherheitskräften kontrolliert und durchgelassen wurden.

Dabei sei es den französischen Sicherheitskräften wohl darum gegangen, eine Triage nach Staatszugehörigkeit vorzunehmen. Bevor die Passagiere ins Terminal des Flughafens gelangen, wurden sie also je nach Zieldestination getrennt. Dies wegen der verschiedenen Corona-Einreisebestimmungen der Länder: In Frankreich, der Schweiz und Deutschland gibt es verschiedene Regeln. Kessler bemängelt gegenüber der Zeitung, dass «nicht längst eine effiziente Triage ohne Infektionsrisiko eingerichtet wurde.» Die Passagiere hätten rund eine halbe Stunde «verloren».

Flughäfen kämpfen mit wechselnden Kontrollanforerungen

Der Flughafen bestätigt gegenüber der Zeitung die Wartezeit: «Die staatlichen Auflagen sind in der Tat restriktiv und führen zu Wartezeiten für die Passagiere», so EAP-Flughafensprecherin Walburga Bur. Während die Zahl der Fluggäste steigt, müssen Flughäfen und Airlines wegen der Pandemie stets wechselnde Kontrollanforderungen erfüllen. Das bei begrenzen Platzverhältnisse.

«Diese drei Punkte führen zu Wartezeiten, die vor der Corona-Krise in diesem Ausamas nicht zu verzeichnen waren.» Der Euro-Airports als binationaler Flughafen mit trinationalem Einzugsgebiet müsse hier besonders viele Restriktionen berücksichtigen, so Bur. Der Flughafen hoffe deshalb auf eine Harmonisierung der Auflagen.

Von «chaotischen Zuständen» könne aber keine Rede sein, sagt Bur weiter. «Alle Gesundheitsauflagen sind von den Polizeibehörden so gefordert und entsprechend genehmigt.» Man setze alle geforderten Massnahmen um, «damit ein möglichst sicherer und angenehmer Aufenthalt möglich ist». Aktuell seien die Wartezeiten ausserdem «relativ kurz».

Dem Ansturm im Sommer mit Personal begegnen

Mit den Sommerferien kommen aber bald noch mehr Passagiere auf den EAP zu. Wie Bur sagt, müssen diese mehr Geduld mitbringen. So warnte auch die Flughafen-Dachorganisation ACI Europe bereits, «dass Reisende im Sommer aufgrund von Covid-19-Kontrollen stundenlang an Europas Flughäfen verbringen müssen».

Der Euro-Airport arbeite laut Bur daran, sich auf diesen erwarteten Ansturm vorzubereiten und zwecks Passagierführung laufend zusätzliches Personal einzustellen.

3 Kommentare

  1. Basel ist ein Katastrophen Flughafen lange warten Schlaufen ohne Abstand Regel beim einreisen Tiere sind verboten so zu halten aber mit Menschen kann man das machen !!!!!!!!!!‘Report

  2. Naja, der Basler Airport hat sich ja sowieso in eine Katastrophe verwandelt, seit er von Frankreich verwaltet wird. Das ist ja nun wirklich nichts Neues. Auch so ein Flopp: Der neue Parkplatz aus «Sicherheitsgründen». Mittlerweile fliege ich wieder lieber ab ZRH.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel