«Die Basler Community hat es geschafft, mich noch mehr zu motivieren, als ich es sowieso schon war», sagt der Youtuber über seine Fans. (Bild: Screenshot Youtube/Pumping Mnky)
Basel

Pumping Mnky: «So eine Menschenmasse habe ich noch nie erlebt»

Der grosse Fan-Ansturm in Basel für Pumping Mnky hat alle überrascht – auch den YouTuber selbst. Im Interview erzählt er, wie er den Donnerstagabend erlebte.

Am Donnerstag, 3. Juni, sorgte YouTuber Pumping Mnky im Kleinbasel für Furore: Hunderte Fans hatten sich bei der Mittleren Brücke versammelt, um ihr Idol zu treffen. Der Komiker flüchtete schliesslich in eine Coop-Filiale. Hunderte Jugendliche strömten mit ihm in den Laden. Schliesslich entzog sich der Deutsche ganz der Menge und versteckte sich.

Wegen der grossen Menschenmenge musste die Polizei ausrücken: Der Verkehr beim Claraplatz und im Claragraben war blockiert, Mitarbeitende in der Coop-Filiale hatten einen Notruf abgesetzt und PassantInnen hatten den Behörden eine grosse Menschenansammlung gemeldet. Wegen der Corona-Pandemie sind Menschenansammlungen im Freien eigentlich noch immer auf 50 Menschen beschränkt.

Es waren unerwartete Szenen: Viele BaslerInnen kannten den Internet-Star im Vorfeld nicht. Solche plötzlichen Menschenansammlungen seien auch wegen Prominenter in Basel selten, sagte Mediensprecher Torpak Yerguz gegenüber Telebasel. Pumping Mnky selbst war ebenfalls vollkommen überwältigt, wie er im Interview mit Telebasel erzählt:

Telebasel: Du musstest Dich in Basel vor den Fans verstecken, was waren Deine Gefühle in dieser Situation?

Pumping Mnky: Mir hat die Situation wirklich die Sprache verschlagen und ich war überwältigt. Es waren einfach so viele Menschen auf einem Fleck, sodass der ganze Platz voll war. Überall um uns herum standen Menschen, weswegen die Mädels (Mitglieder des Teams von Pumping Mnky – Anmk. d. Red.) sich erschreckt haben, da auch sie nicht mit so einem Ansturm gerechnet haben. Um die Menschenmenge aufzulösen, habe ich mich dann versteckt – natürlich auch aufgrund der vorherrschenden Pandemie. Aber ich war wirklich einfach überwältigt, habe mich aber gleichzeitig auch sehr gefreut zu sehen, welch krasse Community ich habe.

Kannst Du erzählen, was genau passiert ist?

In der Schweiz angekommen, haben wir zunächst ein Video in Zürich gedreht, wo sich etwa 150 bis 200 meiner Followers angesammelt haben. Darüber hatte ich mich schon sehr gefreut. Einen Tag später habe ich dann relativ spontan angekündigt, dass mein Team und ich nach Basel kommen, um dort ein Video zu drehen. Wir haben alle mit einer ähnlichen Anzahl gerechnet wie in Zürich, wurden aber wie gesagt vollkommen überrascht. Es war uns nicht mehr möglich, das geplante Tinder-Video (eine Art Verkupplungs-Show mit Anwesenden vor Ort – Anmk. d. Red.) zu drehen, jedoch haben wir statt dessen einen noch besseren Vlog drehen können, der bereits auf meinem Kanal online ist.

Hast Du je etwas ähnliches erlebt?

Ganz klar: Nein! Ich habe schon öfter Ankündigungen für verschiedene Städte gemacht, dass ich die Stadt besuchen und drehen werde. Ich war immer gewohnt an etwa 150 bis 200 Menschen, die kommen, um beim Dreh mitzumachen oder zuzuschauen. Aber so eine Menschenmasse – und gleichzeitig natürlich so einen krassen Support – habe ich seit ich YouTube mache noch nie erlebt.

Was waren Deine Pläne in Basel gewesen?

Meine Pläne in der Schweiz waren eigentlich geschäftlich. Ich dachte mir jedoch, wenn ich schon mal ein paar Tage dort bin, kann ich meine freie Zeit nutzen, um ein paar Videos zu drehen.

Wie geht es jetzt für Dich weiter?

Meine nächsten Pläne bezüglich YouTube sind auf jeden Fall, andere Städte zu besuchen, unterhaltsame Videos zu drehen und meine Community zu besuchen. Für die nahe Zukunft sind auch ganz andere Formate als bisher in Planung, darüber kann ich aber im Moment noch nichts Näheres erzählen. Mein Ziel ist es jedenfalls, etwas ganz Neues im Social Media-Bereich zu machen.

Planst Du wieder einen Besuch in Basel?

Ich habe definitiv vor, Basel, beziehungsweise die Schweiz, nochmal zu besuchen. Ich habe niemals mit so etwas gerechnet. Ich habe gemerkt, wie gross meine Community in Basel ist und wie viel Support und Liebe das Team und ich von diesen Menschen bekommen. Und das ist für uns keinesfalls selbstverständlich. Daher meine Message an Basel: Ich komme wieder!

Gibt es noch etwas, das Du den Basler Fans sagen möchtest?

Ich will mich erstmal bei allen, die da waren, ganz herzlich bedanken – und dafür, dass sie uns damit supportet haben. Die Basler Community hat es geschafft, mich noch mehr zu motivieren, als ich es sowieso schon war. So ein Support ist, wie gesagt, nicht selbstverständlich und es war nicht das letzte Mal, dass ich in Basel war. Ich küss doch eure Herzen, Habibis.

Sehen Sie hier das Video von Pumping Mnky zu seinem Besuch in Basel.

(Video: Youtube/Pumping Mnky)

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel