Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 6. Juni 2021.
Basel

Riehener Dorfposse um Plakate an historischem Haus

Bunte Imbiss-Plakate am denkmalgeschützten Schweizerhaus in Riehen sorgen für Ärger. Die Geschäftsführerin des Take Aways will nun auf die Kritik reagieren.

Samosa, Mango-Lassi, Onion Pakoda: Bunte Fotos werben für indische Spezialitäten. An der Fassade sind auch eine lokale Glacémarke und verspielte Logos zu sehen. Beim Take Away Spicyhof treiben es die Ladenbesitzer buchstäblich bunt. Die Plakate am ehemaligen Bauernhof Schweizerhaus springen ins Auge. Der Haken dabei: Das Gebäude steht seit 1990 unter Denkmalschutz.

«Das finde ich furchtbar», findet etwa Gilberte Mayer, Stammgast im Restaurant im Schweizerhaus gleich nebenan. «Für alles braucht man eine Bewilligung, und sie können einfach aufhängen, was sie wollen. Und ich finde, das passt nicht in das Dorfbild rein.» «Zum Schweizerhaus passt es gar nicht», pflichtet ihr Therese Bürgin bei. Die Beiden sind nicht die Einzigen, die sich an den bunten Aushängen stören. Die Take Away-Plakate haben schon in der «Riehener Zeitung» für Leserbriefe und sogar einen ganzen Frontartikel gesorgt. Wenig begeistert ist auch Gemeinderat Felix Wehrli (SVP). Auf Anfrage von Telebasel sagt er, er habe den Ladenbetreibern schon im Gespräch nahegelegt, die Plakate abzuhängen.

Knatsch mit der Nachbarschaft

Spicyhof-Geschäftsführerin Resheka Dhanraj nimmt gegenüber Telebasel Stellung zur Kritik. Ihr sei nicht bewusst gewesen, dass die Plakate bewilligungspflichtig sind. Wie ihr Mitarbeiter Vladimir Sellier ergänzt, seien die Plakate schliesslich nicht fix am Gebäude montiert. Die beiden vermuten, dass hinter den Reklamationen mehr steckt als der Unmut über die Aushänge.

Der Take Away-Betrieb während des Beizen-Lockdowns habe vielleicht für böses Blut gesorgt, wie sie vermuten. «Es gab Probleme mit der Nachbarschaft, da sie meint, wir seien Konkurrenz für sie – das sind wir aber gar nicht, das ist nicht unsere Absicht», betont Resheka Dhanraj. Ziel sei es bloss, auf ihr kulinarisches Angebot aufmerksam zu machen. Schliesslich gebe es in Riehen kaum indisches Essen und generell nicht so viele Take Aways. Von den umliegenden Gastrobetrieben möchte sich niemand zum Spicyhof äussern.

Take Away-Team sucht Gespräch mit den Behörden

Wie auch immer die Nachbarschaftsverhältnisse aussehen: Die Bewilligung für die Aushänge steht noch aus. Das Spicyhof-Team sagt gegenüber Telebasel, dass es rückwirkend ein Gesuch für die Plakate einreichen wolle.

Zuständig dafür ist nicht die Gemeinde Riehen, sondern das Basler Bau- und Gewerbeinspektorat (BGI). «Wir hoffen, dass das Bauinspektorat nicht Nein sagt. Wir sind in Kontakt, wir sind im Prozess und werden eine Lösung finden», sagt Vladimir Sellier. Sein Vermieter zeigt sich auf Anfrage wenig erfreut, dass die Behörden den Schweizerhaus-PächterInnen womöglich schon wieder einen Strich durch die Rechnung machen könnten. Bereits letztes Jahr stand das Gebäude nämlich in den Schlagzeilen. Damals ging es um eine angebaute Metallpergola beim Restaurant nebenan.

Dieses Thema ist mittlerweile erledigt. Die Gäste können weiterhin geschützt vor Regen und Sonne ihren Beizenaufenthalt geniessen. Eine Leserbriefschreiberin wirft aber in der «Riehener Zeitung» die Frage auf, warum die Behörden bei der Pergola aktiv wurden, nicht aber bei den Plakaten. Das BGI will dazu keine Auskunft geben, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt.

Wohl aber lassen sich Aussagen zu den Richtlinien zum Ortsbild machen: «Am wichtigsten ist, dass durch Veränderungen der historische Charakter des Baudenkmals nicht beeinträchtigt werden darf», schreibt Daniel Hofer, Sprecher des Baudepartements. Dies bedeute, dass «Änderungen oder Eingriffe mit dem Gebäude farblich abgestimmt zu sein hätten». Ziel sei eine gute Gesamtwirkung. Ob die Imbiss-Plakate damit kompatibel sind, wird sich zeigen. Das Bauinspektorat entscheidet nun, ob sie an der Rössligasse hängen bleiben dürfen oder nicht.

4 Kommentare

  1. Da die Menuplakate ästetisch schön und sogar witzig aufgehängt sind, stören sie mich gar nicht. Ich finde es super dass sie am Schweizer Haus hängen. Ist doch kein Museum hier. Sonst hätte es auch keine Bewilligung für ein Indisches Take Away geben dürfen.Report

  2. Mein Gott gibt es eine Nation die Neidischer und ausländerfeindlicher ist FREMDSCHÄMEN in hohem Masse vor Corrona sind wir ab und an in das Restaurant gegangen doch damit ist Schluss ich bekomme sehr schnell Rückenschmerzen wenn ich den rechten Arm zu lange heben muss. In Zukunft gerne Indisch hoffe da machen noch mehr mit.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel