Acht von zwölf Kantone fallen von Deutschlands Risikoliste – so auch das Tessin. (Bild: Keystone)
International

Teile der Schweiz für Deutschland kein Corona-Risikogebiet mehr

Wegen sinkender Corona-Zahlen streicht die deutsche Regierung am Sonntag Italien, Tschechien und weite Teile Österreichs von der Liste der Risikogebiete.

In der Schweiz gelten die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich dann nicht mehr als Risikogebiete. Für Österreich gilt das mit Ausnahme der Bundesländer Tirol und Vorarlberg.

Das gilt ausserdem auch für einige der beliebtesten Urlaubsgebiete Kroatiens und die französische Insel Korsika, wie das staatliche Robert Koch-Institut am Freitag mitteilte. Hinzu kommen einige Überseegebiete Frankreichs und der Niederlande sowie der Vatikan.

Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Nur Flugpassagiere müssen bei Einreise noch einen negativen Test vorweisen.

Gelockert werden die Einreisebeschränkungen auch für die Türkei, Schweden und Litauen. Diese drei Länder werden vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet zurückgestuft. Damit entfällt die generelle Quarantänepflicht von fünf bis zehn Tagen bei Einreise nach Deutschland. Wer einen negativen Test vorweisen kann, muss sich nicht mehr selbst isolieren.

Als Hochinzidenzgebiete werden in der Regel Länder eingestuft, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner innerhalb einer Woche (Sieben-Tage-Inzidenz) über 200 liegt. Als Risikogebiete gelten weiterhin mehr als 100 Länder mit einer Inzidenz über 50.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel