Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 3. Juni 2021. (Video: Telebasel)
Basel

Hier werden die Drinks in Laborgläsern und Rundkolben serviert

Im ehemaligen «Lällekönig» wurde über ein halbes Jahr umgebaut. Das Lokal heisst neu Alchemist. Morgen feiert das Trendlokal seine Eröffnung.

Rund vier Jahre stand der ehemalige «Lällekönig» an der Schifflände leer. Seit letztem September ist klar: Das Lokal wird wieder aufmachen. Es heisst neu «Alchemist». Nach einer Umbauzeit von mehr als sechs Monaten öffnet das Restaurant morgen Freitag erstmals für die Öffentlichkeit. Bisher stand den Gästen nur ein Take-Away Angebot zur Verfügung.

Starker Bezug zum Essen

«Ein Alchemist ist jemand, der herstellt und dabei den Fokus auf die Herstellung legt. Die Leute sollen wieder spüren, was frittiert, sautiert, gedämpft oder geschmort ist», so Mark Santo Tomas, Geschäftsführer des neuen Lokals, gegenüber Telebasel. Im Fokus stehen die Zubereitungsarten. Durch ein Fenster in der Küche können die Gäste selbst miterleben, wie das Essen hergestellt wird.

Für Mark Santo Tomas ist wichtig, dass in seinem Lokal der Bezug zum Essen wieder hergestellt wird: «Das Ziel des Lokals ist es nicht, dass der Gast kommt, isst und wieder geht. Der Gast muss in den kulinarischen Vorgang mit einbezogen werden.» So können die Gäste mit einem Mörser Pfeffer und Salz selbst zerreiben und mischen. Der Sirup wird in einem Seifenspender serviert.

Labor- und Apotheken-Ambiente

Die Einrichtung des Alchemist ist modern und schlicht. Gleichzeitig will sie an die Geschichte des Gebäudes erinnern. Im Jahr 1915 war hier die Hubersche Apotheke beherbergt. Mit der Einrichtung knüpft das Lokal an diese Zeiten an. Die Getränke werden nicht in gewöhnlichen Gläsern serviert: Der Gast bekommt seinen Drink in Laborgläsern, Rundkolben oder Erlenmeyern.

Die auf ein Chemielabor bezogene Einrichtung hat noch einen weiteren Hintergrund. Mark Santo Tomas war einst Chemielaborant. Dadurch konnte er seinen ehemaligen Beruf einfliessen lassen. Hinter dem Konzept stecken zudem zwei Investoren und ein Architekt.

«Lällekönig» streckt weiterhin Zunge raus

Trotz des neuen Auftritts des Lokals darf etwas nicht fehlen: Der Lällekönig. «Wir wollten diesen natürlich ins Konzept einbauen», so Mark Santo Tomas. So schmückt auch im Inneren ein Lällekönig die Wand. Dieser streckt den Gästen während dem Essen frech die Zunge heraus.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel