Featured Video Play Icon
Region

Baselbiet schliesst zwei Impfzentren

Das Coronavirus hält die Stadt Basel und die Region weiterhin auf Trab. Alles Aktuelle finden Sie stets hier im Ticker.
Baselbieter Apotheken und Arztpraxen starten ab August 2021 mit den Impfungen

Im August starten im Kanton Basel-Landschaft Apotheken und Arztpraxen systematisch mit Impfungen gegen Covid-19. Der Betrieb der beiden Impfzentren Lausen und Laufen wird im September zurückgefahren, wie der kantonale Krisenstab mitteilt. Das Impfzentrum Muttenz bleibt weiterhin in Betrieb.

Ab August werden definierte Apotheken und Arztpraxen COVID-19-Impfungen im Kanton Basel-Landschaft anbieten. Die entsprechenden Planungsarbeiten der kantonalen Behörden mit den Vertretungen der Ärztegesellschaft Baselland (AeGBL) und des Basellandschaftlichen Apotheker-Verbandes (BLAV) sind auf Kurs. Sie berücksichtigen die Erkenntnisse aus der Pilotphase vom Frühjahr 2021, so die Mitteilung der Behörden.

Bis zu 28’000 Erstimpfungen

In den kommenden drei Monaten (Juli bis September 2021) werden seitens Bund Impfstoffmengen in Aussicht gestellt, welche pro Monat 24’000 bis 28’000 Erstimpfungen im Kanton Basel-Landschaft ermöglichen. Für die Verabreichung dieser Anzahl an Erstimpfungen werde nebst dem Angebot in Apotheken und Arztpraxen nur noch ein Impfzentrum nötig sein.

Aufgrund dieser Ausgangslage werden die beiden Impfzentren Lausen (Ost) und Laufen (West) ab September 2021 nicht mehr weiter betrieben. Diese beiden Impfzentren werden Erstimpfungen noch bis Ende Juli vornehmen und die entsprechenden Zweitimpfungen bis Ende August 2021. Das Impfzentrum Muttenz (Mitte) wird auch nach September 2021 seinen Betrieb entsprechend dem Bedarf aufrechterhalten. Mehr zum Thema gibt es hier.

Der Betrieb im Impfzentrum Muttenz wird weiter aufrecht erhalten. (Bild: Keystone)

Reservierungspflicht bei Vorstellungen des Jugend Circus Basilisk

Das Ticketing für die Tournée des Jugend Circus Basilisk ist eröffnet, wie die Veranstalter mitteilen. Wegen Covid-19 besteht in diesem Jahr eine Reservierungspflicht für alle Sitzplätze. 

Vom 3. bis 15. Juli 2021 gibt der JCB 18 Vorstellungen in seinem Zirkuszelt auf der Rosentalanlage in Basel. Sechs weitere Vorstellungen folgen am diesjährigen Auswärtsort Thun. 

Bei Vorstellungen des Jugend Circus Basilisk gibt es dieses Jahr eine Reservierungspflicht. (Bild: zVg)

Baselbieter Landrat bewilligt Schutzschirm für Grossveranstaltungen

Der Baselbieter Landrat hat am Donnerstag ohne Diskussion und mit 73 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen 12,32 Millionen Franken für den Schutzschirm von Grossveranstaltungen im Kanton genehmigt. Die Ausfallentschädigung ist auf den Zeitraum vom 20. August 2021 bis 30. April 2022 befristet.

Der Schutzschirm soll Veranstaltern von grossen Anlässen mit über 5000 Personen eine Ausfallentschädigung gewähren, falls der Anlass pandemiebedingt kurzfristig abgesagt werden muss. Alles dazu gibt es hier.

Grossveranstaltungen im Baselbiet, wie der Chienbäse in Liestal, können einen Schutzschirm beantragen. (Bild: Keystone)
Für Basler Beizen während der Fussball-EM erst um zwei Uhr Schluss

Basler Fussballfans können sich freuen: Für die restlichen Spiele der laufenden Europameisterschaft hat die Regierung die Polizeistunde in den Restaurants auf zwei Uhr früh verschoben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Basler Beizen dürfen an der EM bis 2 Uhr früh offen haben. (Bild: Keystone)

Behörden lockern Schutzmassnahmen an Baselbieter Schulen

Gestützt auf den gestern kommunizierten Öffnungsschritt des Bundes ergeben sich verschiedene Anpassungen am Schutz- und Organisationskonzept der Mittel- und Berufsfachschulen des Kantons Basel-Landschaft. Dies teilt der Kanton am Donnerstag mit. Nach der Aufhebung der kantonalen Maskenpflicht für die Volksschülerinnen und Volksschüler entfällt diese ab dem 28. Juni 2021 grundsätzlich auch an den weiterführenden Schulen.

Masken nicht mehr obligatorisch

Der Beschluss des Bundesrats ermöglicht Schülerinnen, Schülern und Lernenden sowie Lehrpersonen der Baselbieter Mittel- und Berufsfachschulen ab dem 28. Juni den Verzicht auf das Tragen einer Maske auf dem Schulareal. Gleiches gilt für die Innenräume, sofern der weiterhin vorgegebene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Für die Durchführung von betrieblichen und schulischen Anlässen wie beispielsweise Abschlussfeiern gelten bis zu den Sommerferien die bisherigen Vorgaben. Für die Schülerinnen und Schüler der Primar- und Sekundarschule ist das Tragen einer Maske im Unterricht beziehungsweise in Innenräumen bereits seit dem 21. Juni 2021 nicht mehr obligatorisch. Per 28. Juni 2021 wird nun die Maskenpflicht für Lehrpersonen der

Primar- und Sekundarschule ebenfalls aufgehoben. Voraussetzung dafür ist in den Innenräumen wie an den nachobligatorischen Schulen die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern gegenüber anderen Erwachsenen sowie den Schülerinnen und Schülern.

Prüfung weiterer Lockerungsschritte für das Schuljahr 2021/22

Gegen Ende der Sommerferien werde für alle Schulstufen geprüft, ob auf den Schulstart am 16. August 2021 hin weitere Lockerungen möglich werden. In diesem Rahmen werden ebenfalls die Schulveranstaltungen, Lager und Reisen sowie Exkursionen und Tagesausflüge neu beurteilt, wie es in der Mitteilung abschliessend heisst.

Basler Clubs freuen sich über Lockerungsschritte

Die am Mittwoch vom Bundesrat verkündeten Lockerungen sorgen für Freude. Thomas Keller von der Kaserne Basel sagt: «Heute ist ein Jubeltag.» Doch bis das Programm bei der Kaserne steht, dauert es noch einen kurzen Moment. Im August steht aber ein Festival an.

Ebenfalls gut kommt die Nachricht bei Valentin Aschwanden an. Aschwanden ist Betreiber des Viertel Klubs. Bereits vergangen Samstag fand dort eine Pilotveranstaltung an. Aschwanden: «Die BesucherInnen hatten eine riesen Freude.» Bereits am 10. Juli kann das Tanzbein im Viertel geschwungen werden.

Der Telebasel News Beitrag vom 23. Juni 2021.
Keine Neuinfektion im Stadtkanton

Am 23. Juni 2021 meldet der Kanton Basel-Stadt keinen neuen Corona-Fall. Aktuell werden im Stadtkanton noch 13 Personen hospitalisiert. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

Basler Veranstaltungsbranche erhält Corona-Schutzschirm

Der Basler Grosse Rat hat für den vom Bundesrat eingeführten Schutzschirm für Grossveranstaltungen mit über 5000 Personen einen Kantonsbeitrag von 19 Millionen Franken bewilligt. Damit wird ab Juli die Durchführung von grossen Veranstaltungen im Kultur-, Sport und Messebereich erleichtert.

Mehr dazu hier.

Novartis will rund 50 Millionen Dosen Biontech-Impfstoff abfüllen

Novartis will 2021 mehr als 50 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs von Biontech/Pfizer in seiner Abfüllanlage in Stein AG herstellen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstagabend.

In Stein AG will die Novartis Biontec-Impfstoff in grossen Mengen herstellen. (Bild: Keystone)

Novartis habe dies bestätigt, nachdem die Arzneimittelzulassungsbehörde der Europäischen Union die Abfüllanlage für gut befunden habe.

Novartis und Biontech hatten sich bereits im Januar darauf geeinigt, dass der Basler Pharmamulti Produktionskapazitäten für die Herstellung des Impfstoffes bereitstellt. Denn am Standort in Stein verfügt Novartis über aseptische Produktionsanlagen. Im Rahmen der Vereinbarung füllt Novartis gemäss früheren Angaben den mRNA-Wirkstoff von Biontech unter aseptischen Bedingungen in Fläschchen ab.

Zwei Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Dem Gesundheitsamt Lörrach wurden am Dienstag zwei Neuinfektionen gemeldet. Damit bleibe die 7-Tages-Inzidenz bei 10,5 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner, teilen die Behörden mit. Derzeit befänden sich weiterhin sieben Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Spitälern innerhalb und ausserhalb des Landkreises. Keine Person sei in intensivmedizinischer Behandlung.

Vier weitere Personen sind heute als genesen aus der Quarantäne entlassen worden, die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 48, wie es weiter heisst. 70 Personen befänden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Zudem teilt der Landkreis Lörrach mit, dass am Montag über die Mobilen Impfteams 160 Impfungen durchgeführt worden seien. In der letzten Woche gab es rund 8’320 Impfungen (1’750 Erstimimpfungen/6’570 Zweitimpfungen). Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 82’270 Impfungen verabreicht, davon rund 50’710 Erstimpfungen.

68‘000 Geimpfte erhalten in Basel-Stadt bald ihr Covid-Zertifikat

In Basel-Stadt wurden bisher 170‘012 Impfungen verabreicht. 69‘508 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung. 68‘000 vollständige geimpfte Personen erhalten in diesen Tagen die Möglichkeit, ihr Covid-Zertifikat auszulösen. Zudem haben circa 1‘020 Personen beim Bund ein Zertifikat für Genesene angefordert.

Basel-Stadt meldet am Dienstag eine Neuinfektion

Am 22. Juni 2021 meldet der Kanton Basel-Stadt einen neuen Corona-Fall. Aktuell werden im Stadtkanton noch 10 Personen hospitalisiert. Todesfälle gab es seit dem 8. Juni 2021 keine mehr.

Baselland registrierte am Dienstag 5 neue Corona-Fälle.

(Bild: Keystone)
Fallzahlen auch in Basler Primarschulen rückläufig

Wie der Kantonsarzt Thomas Steffen via Twitter mitgeteilt hat, sind auch die Fallzahlen in den Primarschulen und Kindergärten des Kantons Basel-Stadt rückläufig.

Die Zahlen aus dem Baselbiet

Das Baselbiet meldet für Samstag, 19. Juni, sieben Neuinfektionen und für Sonntag einen neuen Corona-Fall. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 219. Am Montag, 21. Juni registrierte das Baselland drei neue Corona-Fälle.

Eine Person befindet sich derzeit in einem Spital aufgrund einer Erkrankung mit dem Coronavirus. Sie befindet sich auf der normalen Station.

(Screenshot: Kantonaler Krisenstab BL)
Ein neuer Corona-Fall in Basel-Stadt

Am Montag, 21. Juni, registriert der Kanton Basel-Stadt einen neuen Corona-Fall. Seit Beginn der Pandemie haben sich damit nachweislich 12’949 Personen aus dem Kanton mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfäll liegt unverändert bei 205.

184 Personen befinden sich in Quarantäne. Davon sind 134 Rückreisende aus einem Risikogebiet.

(Bild: Keystone)
Ab Montag können Geimpfte in Basel-Stadt Covid-Zertifikat beantragen

Geimpfte erhalten im Kanton Basel-Stadt ab Montag, 21. Juni, das Covid-Zertifikat. Alle bereits Geimpften werden via SMS informiert, sobald das System bereit ist, und können die Zertifikate über ein Webformular anfordern. Die Auslieferung des Zertifikats als PDF erfolgt dann über einen geschützten Download-Link per SMS.

Nach dem 21. Juni geimpfte Personen bekommen das Zertifikat digital und automatisiert als PDF oder auf Wunsch vor Ort ausgestellt.

(Bild: Keystone)

Im Baselbiet gibt es noch kein genaues Datum, wann die Geimpften das Zertifikat beantragen können. Die Behörden geben als Zeitangabe «bis spätestens Ende Juni» an.

Alle Details zum Covid-Zertifikat in den beiden Basel finden Sie hier.

Das sind die aktuellen Regeln zur Maskenpflicht im Landkreis Lörrach

Der Landkreis Lörrach erinnert auf Facebook an die aktuell geltenden Regelungen zur Maskenpflicht. Seit dem 11. Juni 2021 sind aufgrund des niedrigen Inzidenzwertes, Lockerungen der Maskenpflicht und weiterer Bereiche, wie beispielweise in der Gastronomie und dem Außen- und Vereinssport, in Kraft:

Landkreis Lörrach meldet vier Neuinfektionen

Der Landkreis Lörrach meldet am Freitag vier Neuinfektionen. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz wieder leicht auf 10,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Derzeit befinden sich noch neun Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als gestern. Zudem ist keine Person in intensivmedizinischer Behandlung.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’904 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 296 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Maskenpflicht an Baselbieter Schulen fällt

Der Kanton Basel-Landschaft hebt per Sonntag, 20. Juni die kantonale Covid-19-Verordnung auf. Dies teilt der Kantonale Krisenstab in einer Mitteilung am Freitag mit.

Damit ist ab Montag, 21. Juni 2021, das Tragen einer Maske im Unterricht beziehungsweise in Innenräumen für SchülerInnen der Primar- und Sekundarschulen sowie für Kinder ab 10 Jahren in Einrichtungen der schul- und familienergänzenden Betreuung und in Kinder- und Jugendheimen nicht mehr obligatorisch.

Im Baselbiet müssen die SchülerInnen ab Montag im Unterricht keine Maske mehr tragen. (Symbolbild: Keystone)

Mehr dazu hier.

12'000 Covid-Zertifikate im Baselbiet ausgestellt

Bis Ende der laufenden Wochen hat der Kanton Basel-Landschaft über 12’000 Covid-Zertifikate ausgestellt. Dies teilt der Kantonale Krisenstab am Freitag in einer Mitteilung mit.

Für Personen, welche ihre Zweitimpfung erhalten, erfolgt die Ausstellung bereits direkt in den Impfzentren. Personen, welche vor Mitte Juni 2021 ihre Zweitimpfung erhielten, wurden bezüglich der Ausstellung eines Covid-Zertifikates angeschrieben. Die Zustellung der Zertifikate auf elektronischem oder postalischem Wege, wird bis am 28. Juni 2021 erfolgen.

Das Baselbiet stellt seit dem 14. Juni 2021 Covid-Zertifikate aus.

Über 50 Prozent der Baselbieter Bevölkerung geimpft

Im Kanton Basel-Landschaft wurden per Donnerstagabend, 17. Juni 2021, 232’715 Impfungen vorgenommen. 96’673 davon betreffen die zweite Dosis. Somit haben bereits 136’042 Personen mindestens eine Impfung erhalten, schreibt der Krisenstab Basel-Landschaft in einer Mitteilung. Dies seien über 50 Prozent der aktuell impfberechtigten Altersgruppe (ab 16
Jahren) im Kanton ausmacht.

Der Check-out-Schalter im Impfzentrum Feldreben in Muttenz. (Keystone)

Mehr Infos hier.

Basel-Stadt meldet sechs Neuinfektionen

Am Freitag registriert der Kanton Basel-Stadt sechs neue Corona-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie registrierte der Stadtkanton insgesamt 12’943 nachweisliche Ansteckungen mit dem Coronavirus. Aktuell werden 10 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt.

Zudem befinden sich 206 Personen in Quarantäne. Davon sin 150 Rückreisende aus einem Risikogebiet.

Basler Regierung gegen Corona-Bonus für Gesundheitspersonal

Die Basler Regierung möchte keinen kantonalen Corona-Bonus an das Gesundheitspersonal ausrichten, wie dies mit einer Motion im Grossen Rat eingefordert worden ist. Der Kanton habe keine Arbeitgeberrolle bei den betroffenen Institutionen, führt sie als Begründung auf.

Die Basler Regierung möchte keinen kantonalen Corona-Bonus für das Gesundheitspersonal ausrichten. (Keystone)

Die Forderung nach der Ausrichtung eines Corona-Bonus für das Personal von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie Spitexorganisationen war von der Gesundheits- und Sozialkommission des Grossen Rats eingebracht worden. Konkret gefordert wurde, dass die betroffenen Institutionen einen Bonus ausrichten sollen, der von Kanton refinanziert werden soll.

Die Regierung steht diesem Anliegen skeptisch und letztlich ablehnend gegenüber, wie aus ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht hervorgeht. Sie begründet dies mit Argumenten rechtlicher und moralischer Art.

Auch dieses Jahr kein SlowUp Basel-Dreiland

Der für den 19. September geplante slowUp Basel-Dreiland muss wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal abgesagt werden. Grund für die Absage ist, dass in Deutschland, Frankreich und der Schweiz weiterhin zahlreiche Auflagen für Grossveranstaltungen gelten würden, wie die Organisatoren am Freitag mitteilten.

Somit sei eine Planbarkeit für den trinationalen Bewegungs- und Begegnungstag weiterhin nicht gegeben. Der nächste slowUp Basel-Dreiland soll am 18. September 2022 stattfinden.

Neun neue Corona-Fäll im Landkreis Lörrach

Am Donnerstag, 17. Juni, wurden dem Gesundheitsamt neun Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz wieder leicht auf 11,8 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner, meldet das Landratsamt Lörrach.

Derzeit befinden sich zehn Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als am Mittwoch. Keine Person ist in intensivmedizinischer Behandlung.

Drei weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 60. 85 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.
Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’900 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’544 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 296 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Am Mittwoch wurden insgesamt rund 1’080 Personen durch das Kreisimpfzentrum geimpft. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit 77’700 Impfungen verabreicht, davon rund 50’100 Erstimpfungen.

Drei Neuinfektionen im Baselbiet

Das Baselbiet meldet am Donnerstag, 17. Juni, drei Neuinfektionen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 18’021 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Eine Person befindet sich derzeit in Spitalpflege.

(Screenshot: Kantonaler Krisenstab BL)
Unterstützung für Basler Ausbildungsbetriebe wird verlängert

Ausbildungsbetriebe werden im Kanton Basel-Stadt noch bis Ende September 2021 bei der Bezahlung der Löhne ihrer Lernenden und bei den Kosten für die überbetrieblichen Kurse finanziell unterstützt. Die Basler Verwaltung verlängert das coronabedingte Unterstützungsprogramm ein letztes Mal.

Der Kanton Basel-Stadt verlängert die coronabedingte Unterstützung für Ausbildungsbetriebe letztmals bis Ende September 2021. (Keystone)

Bis heute hätten 284 Ausbildungsbetriebe mit rund 1350 Lernenden die kantonale Unterstützung in Anspruch genommen, teilte das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt am Donnerstag mit. Aus dem Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, dem sogenannten Krisenfonds, seien knapp 4,7 Millionen Franken eingesetzt worden.

Basel-Stadt rechnet für 2021 mit Überschuss von 37 Millionen

Der Kanton Basel-Stadt geht gemäss Hochrechnung im laufenden Jahr von einem Überschuss von 37 Millionen Franken aus. Das sind 98 Millionen Franken weniger, als der Grosse Rat Ende 2020 bei der Budgetberatung verabschiedet hatte. Die Mehrausgaben und Einnahmeausfälle wegen der Corona-Pandemie schlagen mit rund 206 Millionen Franken zu Buche. Mehr dazu hier.

 

Basel-Stadt meldet zwei Neuinfektionen

Am Donnerstag registriert der Kanton Basel-Stadt zwei neue Corona-Fälle. Seit dem Ausbruch der Pandemie registrierte der Stadtkanton insgesamt 12’937 nachweisliche Ansteckungen mit dem Coronavirus. Aktuell werden 11 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt.

Zudem befinden sich 207 Personen in Quarantäne. Davon sin 150 Rückreisende aus einem Risikogebiet.

Bundesfeier auf dem Bruderholz auch abgesagt

Die offizielle Basler Bundesfeier auf dem Bruderholz am 1. August wird wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal abgesagt. Geplant war eine Feier mit 3’000 Personen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

(Bild: bundesfeierbasel.ch)
Vier neue Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Am Mittwoch, 16. Juni, wurden dem Gesundheitsamt vier Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 10,0 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung.

Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Es handelt sich um eine über 60-jährige Person. Derzeit befinden sich elf Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als gestern. Keine Person ist in intensivmedizinischer Behandlung.

Sieben weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle sinkt leicht auf 54. 94 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.
Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’891 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’541 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 296 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Am Dienstag wurden rund 1’430 Personen durch das Kreisimpfzentrum geimpft. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 76’620 Impfungen verabreicht, davon rund 50’080 Erstimpfungen.

Bundesfeier im Sarasinpark findet nicht statt

Die Bundesfeier im Sarasinpark vom 1. August 2021 muss abgesagt werden, teilt die Gemeindeverwaltung Riehen am Mittwoch, 16. Juni mit. Aufgrund der epidemiologischen Lage sei es nicht realistisch, die diesjährige Bundesfeier im Sarasinpark mit mehreren hundert erwarteten BesucherInnen mit einem dafür notwendigen Schutzkonzept durchzuführen.

Angesichts der noch nicht völlig ausgestandenen Pandemie und den strengen Auflagen für die Durchführung von grösseren Veranstaltungen habe der Gemeinderat Riehen in seiner Sitzung vom 15. Juni 2021 schweren Herzens entschieden, die diesjährige öffentliche Bundesfeier abzusagen.

Die Komplexität der Covid-19-Massnahmen sowie die Einschränkungen bei der Anzahl der Besuchenden im Sarasinpark in Verbindung mit den Vorgaben bezüglich Restauration (Einhaltung des Mindestabstands und Belegung der Tische, Maskenpflicht, etc.) gaben den Ausschlag für diesen Entscheid, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Auflagen hätten zu grossen Einschränkungen geführt mit dem Risiko, dass die Feier nicht für alle offen gewesen wäre.

Der Gemeinderat bedauere die Absage ausserordentlich und hoffe, im kommenden Jahr nach zweijähriger Pause wiederum ein «attraktives und sorgloses Volksfest für die Riehener Bevölkerung durchführen zu können».

Basel-Landschaft meldet am Mittwoch fünf Neuinfektionen

Der Kanton Basel-Landschaft meldet am 16. Juni fünf neue Corona-Fälle. Aktuell wird niemand mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt. Dass niemand mehr im Spital behandelt wird, war in Baselland zuletzt am 8. Oktober 2020 der Fall.

Sinfonieorchester Basel plant Pilotprojekt mit vollem Saal

Das Sinfonieorchester Basel hofft nach den Einschränkungen in der Corona-Zeit in der kommenden Saison den sanierten Musiksaal des Stadtcasinos endlich und erstmals ganz füllen zu können. Kommende Woche wird der Saal in einem Pilotprojekt erst einmal halb gefüllt.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
Sechs Neuinfektionen am Mittwoch in Basel-Stadt

Am Mittwoch registriert der Kanton Basel-Stadt wie schon am Vortag sechs neue Corona-Fälle. Aktuell werden 12 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt.

Baselland will administrative Belastungen bei Covid-Zertifikat vermeiden

Der Kanton Basel-Landschaft begrüsst die nächstens Öffnungsschritte des Bundesrates. Bei den Covid-Zertifikaten hat die Baselbieter Regierung jedoch noch bedenken. Sie möchte wenn immer möglich die administrative Belastung, die für Restaurants, Grossveranstaltungen und andere Betriebe und Anlässe verhindern.

Für die Regierung ist es zudem wichtig, dass die Regelungsdichte auch für die breite Öffentlichkeit übersichtlich bleibt. Damit könnte insgesamt die Akzeptanz
der verbleibenden Einschränkungen erhöht werden. Zudem muss darauf geachtet werden, dass die Selbstverantwortung des Individuums an oberster Stelle steht und den Unternehmungen keine weitergehenden Aufgaben in Bezug auf die Pandemiebekämpfung übertragen werden, schreibt die Baselbieter Regierung in einer Mitteilung.

Roche-Partner Regeneron legt weitere Daten zu Corona-Cocktail vor

Der US-Partner von Roche, Regeneron, hat neue Daten zum Covid-Cocktail REGEN-COV (Casirivimab und Imdevimab) vorgelegt. Demnach hat die Therapie das Sterberisiko bei Patienten, die mit COVID-19 hospitalisiert wurden und keine eigene Immunantwort aufgebaut hatten, um 20 Prozent reduziert, wie Regeneron am Mittwoch mitteilte.

Die UK RECOVERY-Studie sei damit das erste Programm, das zeige, dass eine Antikörperbehandlung das Überleben von Patienten mit COVID-19 im Krankenhaus verbessere. Man werde die neuen Daten unverzüglich den Zulassungsbehörden vorlegen und eine Zulassungserweiterung in den USA beantragen, so die Mitteilung.

RECOVERY ist laut den Angaben die erste Studie, die gross genug ist, um definitiv festzustellen, ob REGEN-COV die Sterblichkeit bei Patienten mit schwerer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus reduziert. Frühere Studien hatten bei nicht hospitalisierten COVID-19-Patienten bereits gezeigt, dass REGEN-COV die Virusspiegel senkt, die Zeit bis zum Abklingen der Symptome verkürzt und das Risiko einer Hospitalisierung oder des Todes signifikant verringert.

Roche und das US-Unternehmen arbeiten gemäss Mitteilung zusammen, um die weltweite Versorgung mit REGEN-COV zu erhöhen. Regeneron ist für die Entwicklung und den Vertrieb der Behandlung in den USA verantwortlich, während Roche in erster Linie für Entwicklung und Vertrieb ausserhalb der USA zuständig ist.

157‘407 Impfungen verabreicht in Basel-Stadt

Seit dem letzten Bulletin von Freitag, 11. Juni, wurden rund 14‘150 Impfungen im Kanton Basel-Stadt verabreicht. Es befinden sich aktuell rund 22‘500 Personen auf der Warteliste.

Mit Stand Montag, 14. Juni, wurden im Kanton Basel-Stadt total 157‘407 Impfungen verabreicht. 63‘208 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung, heisst es im Dienstags-Bulletin.

Zwei Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Am Dienstag, 15. Juni, wurden dem Gesundheitsamt zwei Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf 14,0 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung.

Derzeit befinden sich 12 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises und damit zwei mehr als gestern. Davon werden noch zwei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen eine Person beatmet werden muss.

Derzeit befinden sich zwölf Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit zwei mehr als am Montag. Davon werden noch zwei Personen intensivmedizinisch betreut, eine Person muss beatmet werden.

Zehn weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle sinkt weiter auf 58. 101 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’886 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’533 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 295 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Am Montag wurden insgesamt rund 1’400 Personen geimpft. Davon haben durch das Mobile Impfteam rund 400 Personen in Grenzach-Wyhlen die Erstimpfung erhalten. Im Kreisimpfzentrum haben 1’000 Feuerwehrleute in einer Sonderaktion ihre Zweitimpfung bekommen. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit mittlerweile rund 75’200 Impfungen verabreicht, davon rund 49’200 Erstimpfungen.

Maskenpflicht in Innenräumen soll in Basel-Stadt bestehen bleiben

Der Basler Regierungsrat hat am Dienstag, 15. Juni, die geplanten Öffnungsschritte (Öffnungspaket V) «grundsätzlich begrüsst», heisst es in einer Mitteilung. Bis Ende Juni werden noch nicht alle impfwilligen Personen vollständig geimpft sein. Es sei deshalb wichtig, dass die Basismassnahmen (Hygiene- und Abstandsregeln), aber auch die Maskenpflicht in Innenräumen bestehen bleiben, bis alle impfwilligen Personen ihre vollständige Impfung erhalten haben, schreibt der Regierungsrat.

Die Maskenpflicht in Innenräumen bleibt in Basel-Stadt bestehen. (Symbolbild: Keystone)
Basler Regierung bewilligt eine Million für Corona-Impfstoff

Die Basler Regierung mischt bei der Entwicklung eines weiteren Impfstoffes gegen Covid-19 mit. Sie bewilligt eine Million Franken Finanzhilfe aus dem Standortförderfonds, um die präklinische Entwicklung eines Impfstoffes des Basler Start-up RocketVax zu unterstützen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Basler Regierung mischt bei der Entwicklung eines weiteren Impfstoffes gegen Covid-19 mit. (Symbolbild: Keystone)
Baselland meldet sechs neue Corona-Fälle

Wie bereits der Stadtkanton meldet auch das Baselbiet am 15. Juni sechs neue Corona-Fälle. Aktuell wird in Baselland niemand mit einer Covid-19 Erkrankung im Spital behandelt.

63‘208 komplett geimpfte Personen in Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verzeichnet mit Stand Dienstag, 15. Juni insgesamt 12‘929 positive Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie, 106 aktive Fälle in Isolation und 230 Personen in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt bei 14 (CH: 20), die 14-Tage-Inzidenz bei 55 (CH: 57). In Basel-Stadt wurden bisher 157‘407 Impfungen verabreicht. 63‘208 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung.

Vollständig Geimpfte erhalten SMS für Zertifikat in Basel-Stadt

Seit Montag, 14. Juni können Genesene in Basel-Stadt ihr Zertifikat auslösen. Auch vollständig Geimpfte werden diese Möglichkeit auch bald haben. Am 21. Juni erhält man eine SMS, mit welcher man das Zertifikat anstossen kann.

Getestete müssen sich noch bis Ende Juni gedulden, bevor sie die Möglichkeit eines Zertifikates wahrnehmen können.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
Sechs neue Corona-Fälle in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am 15. Juni sechs neue Corona-Fälle. Aktuell werden 13 Personen mit einer Covid-19 Erkrankung im Spital behandelt.

MCH Group erfreut über die Annahme des Covid-19-Gesetzes

«Die MCH Group hat die klare Zustimmung der Schweizer Stimmbevölkerung zum Covid-19-Gesetz erfreut zur Kenntnis genommen.» Das schreibt das Basler Unternehmen am Montag in einer Mitteilung.  Damit sei auf Bundesebene die rechtliche Grundlage zur finanziellen Unterstützung von Grossveranstaltungen wie Fach- und Publikumsmessen gelegt worden, falls eine Veranstaltung aus epidemiologischen Gründen kurzfristig abgesagt werden muss.

Der sogenannte «Schutzschirm» sehe vor, dass in einem solchen Fall Bund und Kantone einen grossen Teil der aufgelaufenen Kosten decken sollen, was wesentlich zur erforderlichen Planungssicherheit und Risikominderung der Messeveranstalter beitrage. Diese finanzielle Unterstützung müsse auch von den Kantonen gutgeheissen werden. Die Regierungsräte der Kantone Basel-Stadt und Zürich haben die entsprechenden Anträge zur Zustimmung und Beteiligung am «Schutzschirm» den kantonalen Parlamenten unterbreitet.

«Mit der Annahme des Covid-19-Gesetzes ist eine weitere wichtige Voraussetzung zur Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit in der Messe-und Eventbranche geschaffen worden», sagt Beat Zwahlen, CEO der MCH Group laut Mitteilung.

Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Lörrach

Am Montag, 14. Juni, wurde dem Gesundheitsamt eine Neuinfektionen gemeldet. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 15,7 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung. Am Wochenende gab es insgesamt sechs Neuinfektionen.

Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Es handelt sich um eine über 60-jährige Person.

Derzeit befinden sich noch zehn Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als am Sonntag. Davon werden noch drei Personen intensivmedizinisch betreut, eine Person muss beatmet werden.

Neun weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 67. 98 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’885 Menschen aus dem Landkreis Lörrach nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’523 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 295 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Am vergangenen Freitag und Samstag wurden durch das Kreisimpfzentrum rund 2’250 weitere Personen geimpft. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit mittlerweile rund 73’800 Impfungen verabreicht, davon rund 48’800 Erstimpfungen.

Ab heute Covid-Zertifikate für Genesene in den beiden Basel

Ab heute, 14. Juni, können Genesene in den beiden Basel ein Covid-Zertifikat beantragen. Betreffende müssen beim Kanton als Covid-PatientInnen erfasst gewesen sein und die Isolation verlassen haben, um ein Zertifikat zu erhalten. Alle Details sowie den Link zum Antragsformular für EinwohnerInnen des Kantons Basel-Stadt finden Sie hier und für BaselbieterInnen hier.

Die Zertifikate für Geimpfte folgen im Kanton Basel-Stadt ab nächstem Montag, 21. Juni, und im Baselbiet per Ende Juni. Ebenso sollen dann alle negativ Getesteten ein Covid-Zertifikat erhalten. Details dazu, wann und wie Sie Ihr Covid-Zertifikat in den beiden Basel beantragen können, gibt es hier.

 

Seit heute Montag, 14. Juni, können Genesene in den beiden Basel ein Covid-Zertifikat beantragen. (Bild: Keystone)

Baselland meldet 10 Neuinfektionen innerhalb der letzten drei Tage

Im Kanton Basel-Landschaft wurden innerhalb der letzten drei Tage 10 Neuinfektionen registriert. Am Samstag, 12. Juni und Sonntag, 13. Juni waren es jeweils drei neue Fälle und am Montag meldet das Gesundheitsamt vier neue Corona-Fälle. Aktuell befinden sich noch zwei Personen mit einer Covid-19 Erkrankung im Spital.

Sechs Neuinfektionen innerhalb der letzten drei Tage in Basel-Stadt

Die Neuansteckungen in Basel-Stadt sind weiterhin rückläufig. So meldet das Gesundheitsamt am Samstag, 12. Juni zwei neue Fälle und am Sonntag drei. Am Montag, 14. Juni wird ein neuer Corona-Fall registriert.

Landkreis Lörrach meldet sechs Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt des Landkreis Lörrach meldet am Freitag, 11. Juni sechs Neuinfektionen. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 15,7 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich noch 10 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in einem Krankenhaus. Davon werden noch drei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen eine Person beatmet werden muss. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’879 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert.

Baselbiet meldet drei Neuinfektionen

Im Kanton Basel-Landschaft wurden dem Gesundheitsamt am Freitag, 11. Juni drei Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt wurden demnach 17’997 Personen seit dem Ausbruch der Pandemie mit dem Corona-Virus infiziert.

Aktuell werden im Baselbiet noch zwei Personen hospitalisiert, davon jedoch niemand auf der Intensivstation.

57‘222 Personen in Basel-Stadt geimpft

Mit Stand gestern Donnerstag, 10. Juni 2021, meldet der Kanton Basel-Stadt bisher total 149‘196 Impfungen im Impfzentrum, mit den mobilen Einheiten und in den Spitälern verabreicht (Total der Vorwoche: 132‘702). 57‘222 Personen sind demnach komplett geimpft mit der Erst- und Zweitimpfung (Total der Vorwoche: 47‘741).

Für eine Impfung vorregistriert haben sich mit Stand gestern Abend 23‘743 Personen. Für die aktuelle Woche (7. bis 13.6.) konnten 13‘365 Impftermine im Impfzentrum vergeben werden (Vorwoche: 18‘610).

Basel Stadt veröffentlicht Impfprognose

Auf der Website des Impfzentrums Basel-Stadt ist neu eine Prognose ersichtlich, wann registrierte Personen mit einem Impftermin rechnen können. Alle bis Stichtag 7. Juni 2021 registrierten Personen ihren prognostizierten Impftermin, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Basel-Stadt.

Der Wartebereich vor der Registration im Impfzentrum gegen das Coronavirus in Basel. (Keystone)

Die registrierten Personen hätten dazu auch eine E-Mail erhalten. Personen, welche sich bis Stichtag 7. Juni 2021 registriert haben, erhalten demnach bis in der Kalenderwoche 27 (5. bis 11. Juli 2021) einen ersten Impftermin. Die Impftermine würden grundsätzlich nach dem Anmeldezeitpunkt vergeben, heisst es weiter. Weiterhin werden Personen über 65 Jahre, Personen mit Vorerkrankungen von höchstem Risiko und Mitarbeitende im Gesundheitswesen mit direktem und regelmässigem Patientenkontakt priorisiert behandelt.

Basel-Stadt meldet zwei Neuinfektionen

Die Behörden melden am Freitag, 11 Juni, zwei neue Fälle im Kanton Basel-Stadt. Damit erkrankten seit Beginn der Pandemie im Kanton 12’917 Menschen.

Todesfälle gab es derweil keine weiteren. Die Zahl der Verstorbenen im Kanton liegt damit unverändert bei 205. In den Basler Spitälern werden derzeit noch vier Covid-Patienten behandelt, drei von ihnen müssen auf einer Intensiv-Station betreut werden.

Zwei Drittel der Berechtigten in Basel sind geimpft oder angemeldet

Im Kanton Basel-Stadt sind 68 Prozent der impfberechtigten Bevölkerung bereits geimpft oder für eine Impfung gegen Covid-19 angemeldet. Arztpraxen und Apotheken sollen ab Herbst Impfungen verabreichen dürfen.

«Wir sind unterwegs in Richtung Krisenüberwindung»: Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger blickt positiv in die Zukunft. (Bild: Telebasel)

Die Impfbereitschaft in Basel-Stadt sei bisher erfreulich hoch und die Impfkampagne laufe derzeit auf Hochtouren, teilte das Gesundheitsdepartement am Freitag mit. Mehr zur Medienkonferenz des Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt finden sie hier.

Landkreis Lörrache lockert erneut

Der Landkreis Lörrach lockert am Freitag, 11. Juni seine Corona-Massnahmen erneut. Nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis am Vortag mit einem Wert von 15,3 den fünften Tag in Folge eine 7-Tages-Inzidenz unter 35 ausweist, sei dies möglich, heisst es in einer Mitteilung der Stabsstelle.

Die weiteren Lockerungen im Einzelnen:

  • Wegfall der Testpflicht für alle Einrichtungen und Aktivitäten der Öffnungsstufen 1 bis 3, sofern diese ausschliesslich im Freien stattfinden. Zum Beispiel in der Aussengastronomie, bei Open-Air-Kulturveranstaltungen und beim Sporttraining und -wettkämpfen im Freien.
  • Feiern im Gastgewerbe bis 50 Personen innen und aussen (ausgenommen sind Tanzveranstaltungen) mit Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis.
  • Die Mindestfläche pro Person im Bereich von Messen, Ausstellungen und Kongresse wird auf 7 m² reduziert.
  • Veranstaltungen, wie nicht notwendige Gremiensitzungen oder Betriebsversammlungen in Vereinen, Betrieben o.ä. mit bis zu 750 Personen aussen.
  • Kulturveranstaltungen (in Theater, Opern, Kulturhäusern, Kino und ähnlichen) aussen bis 750 Personen.
  • Vortrags- und Informationsveranstaltungen bis 750 Personen aussen.

Zusätzlich wird ab Samstag auch der fachpraktische Sportunterricht an Schulen wieder allgemein zugelassen und es gibt weitere Erleichterungen bei Angeboten der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit, heisst es weiter.

86’251 Baselbieter sind vollständig geimpft

Per heute Donnerstag, 10. Juni 2021, Stand 15 Uhr, registriert der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft seit dem 1. Juni 2020 total 17’114 positiv getestete Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft. In der Vorwoche wurden 4’612 PCR-Tests (inkl. Antigen-Schnelltests) durchgeführt, von diesen waren 2 Prozent positiv, wie die Behörden mitteilen.

Seit gestern Mittwoch wurden im Kanton Basel-Landschaft 13 zusätzliche Ansteckungen mit Covid-19 registriert. Seit der vergangenen Woche entspricht dies einem Plus von 70. Es befinden sich 87 positiv getestete Personen in Isolation, das sind 28 Personen weniger als vor einer Woche. 76 Personen sind aufgrund eines Kontaktes mit einer positiven Person in Quarantäne und 128 nach der Rückreise aus einem Risikogebiet. Seit Beginn der Pandemie im Kanton Basel-Landschaft Ende Februar 2020 wurden total 17’994 Personen positiv getestet.

210’031 Impfungen ausgeführt

Insgesamt wurden bisher 210’031 Impfungen ausgeführt, 86’251 davon betreffen bereits die zweite Dosis. 189’431 Dosen wurden in einem der nun drei Impfzentren ausgeführt, 20’600 Impfdosen wurden mobil abgegeben, in Alters- und Pflegeheimen, Institutionen der Behindertenhilfe, Arztpraxen oder an Gesundheitspersonal. Es sind nun 80 Prozent der über 75-Jährigen sowie 75 Prozent der 65-74-jährigen Wohnbevölkerung vollständig geimpft

Es befinden sich aktuell total 3 Personen mit Covid-19 in einem Baselbieter Spital (alle Normalstation). Insgesamt verharrte das Total der Todesfälle in der vergangenen Woche bei 220 Verstorbenen. Die Anzahl positive Fälle der vergangenen 14 Tage pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner (14-Tage-Inzidenz) beläuft sich auf 53,3 Neuansteckungen in dieser Zeitspanne.

Fünf Neuansteckungen im Landkreis Lörrach

Am Donnerstag, 10. Juni, wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises fünf Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz leicht weiter auf 14,4 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde zudem gemeldet, es handelt sich um eine über 80-jährige Person.

Derzeit befinden sich noch zwölf Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit zwei weniger als gestern. Davon werden weiterhin drei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen eine Person beatmet werden muss. Elf weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 102. 131 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’873 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 9’477 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 294 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Gestern wurden durch das Kreisimpfzentrum rund 790 Personen geimpft. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit mittlerweile 70’730 Impfungen verabreicht, davon rund 48’000 Erstimpfungen.

Baselbiet meldet 13 Neuinfektionen

Im Kanton Basel-Landschaft wurden dem Gesundheitsamt am Donnerstag, 10. Juni 13 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt wurden demnach 17’994 Personen seit dem Ausbruch der Pandemie mit dem Corona-Virus infiziert.

Aktuell werden im Baselbiet noch drei Personen hospitalisiert, davon jedoch niemand auf der Intensivstation.

Basel-Stadt meldet 10 Neuinfektionen

Die Behörden melden am Donnerstag 10 neue Fälle im Kanton Basel-Stadt. Damit erkrankten seit Beginn der Pandemie im Kanton 12’915 Menschen.

Todesfälle gab es derweil keine weiteren. Die Zahl der Verstorbenen im Kanton liegt damit unverändert bei 205. In den Basler Spitälern werden derzeit noch vier Covid-Patienten behandelt, zwei von ihnen müssen auf einer Intensiv-Station betreut werden.

Kein Covid-Zertifikat? Es gibt Alternativen

Wie lange die BürgerInnen auf ihr Covid-Zertifikat warten müssen, hängt vom Kanton ab, in dem sie wohnen. Die frühere Baselbieter Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer (SP) zeigt sich auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ungeduldig: «Wann folgt der Kanton Baselland für Geimpfte?», fragt sie mit Blick auf die immer näherkommenden Sommerferien.

Die Kommunikationsstelle des Kantons antwortet prompt: Mit der Ausstellung der Zertifikate für Geimpfte werde voraussichtlich ab Ende Juni  begonnen (Telebasel berichtete). Aber auch ohne Zertifikat ist das Reisen für die Geimpften möglich, twittert der Kanton:

Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Klassisches Impfbüchlein
  • Impfnachweis in Papierform
  • PDF-Impfnachweis
  • Negatives Testergebnis

Eine Übersicht, wann die beiden Basel Zertifikate für Geimpfte, Genesene und Getestete ausstellen, finden Sie hier.

Lörrach: 13 neue Corona-Fälle – Inzidenz so tief wie zuletzt im Oktober

Am Mittwoch wurden dem Lörracher Gesundheitsamt 13 Neuinfektionen gemeldet. Damit sinke die 7-Tages-Inzidenz auf 15,3 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner und liege so niedrig wie zuletzt Mitte Oktober 2020, teilte der Landkreis Lörrach mit.

Derzeit befinden sich noch 14 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit drei weniger als gestern, wie es weiter heisst. Davon werden noch drei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen eine Person beatmet werden muss.

20 weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 109. 150 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Kanton Basel-Stadt meldet 13 neue Fälle

Die Behörden melden am Dienstag 13 neue Fälle im Kanton Basel-Stadt. Damit erkrankten seit Beginn der Pandemie im Kanton 12’905 Menschen.

Todesfälle gab es derweil keine weiteren. Die Zahl der Verstorbenen im Kanton liegt damit unverändert bei 205.

In den Basler Spitälern werden derzeit noch sieben Covid-Patienten behandelt, vier von ihnen müssen auf einer Intensiv-Station betreut werden.

Im Kanton Basel-Stadt müssen noch immer vier Patienten auf der Intensiv-Station behandelt werden. (Bild: Keystone)

Wann kommen Basler und Baselbieter zu ihrem Covid-Zertifikat?

Genesene können ab kommender Woche in den beiden Basel ein Covid-Zertifikat beantragen. (Bild: Keystone)

Das Covid-Zertifikat kommt für Genesene ab dem 14. Juni in beiden Basel. In Basel-Stadt gibt es ab dem Juni die Bescheinigung zudem auch für Geimpfte. Im Kanton Basel-Landschaft kann die Ausstellung dann ab Ende Juni beantragt werden. Ebenfalls Ende Juni können dann auch Getestete ein Covid-Zertifikat verlangen in den beiden Kantonen. Den Fahrplan im Detail und alle Informationen, wie das Covid-Zertifikat heruntergeladen werden kann, gibt es hier in der Übersicht.

Baselbieter Regierung beantragt 12,3 Millionen für Schutzschirm

Die Baselbieter Regierung beantragt 12,3 Millionen Franken für den Schutzschirm von Grossveranstaltungen im Kanton. Die Ausfallentschädigung ist auf den Zeitraum vom 20. August 2021 bis 30. April 2022 befristet.

Die Ausgestaltung des Schutzschirms erfolge in Absprache mit dem Kanton Basel-Stadt, teilte die Regierung am Mittwoch mit. Er soll Veranstaltern von grossen Anlässen mit über 5000 Personen für den Fall, dass diese pandemiebedingt kurzfristig abgesagt werden müssen, eine Ausfallentschädigung gewähren. Alles zum Thema lesen Sie hier.

Baselbieter Junge schwänzen Impftermine

In den Impfzentren der Region ist zurzeit ein Generationenwechsel zu beobachten. Besonders im Baselbiet seien es aufgrund des rasanten Impffortschritts bereits mehrheitlich um die 30-Jährige, die zu Impfterminen aufgeboten würden.

Besonders auffällig sei, dass damit verbunden auch die Zahl der sogenannten «No-Shows» gestiegen sei, also Personen, die nicht zu ihrem Impftermin erscheinen würden: «Die Jungen haben vielleicht eher Verpflichtungen, die sie zwingend wahrnehmen müssen, wo die Senioren vielleicht eher flexibler waren», meint etwa Hedy Surer, Stellvertretende Betriebsleiterin des Impfzentrums Ost in Lausen gegenüber dem Telebasel Report. Sie vermutet jedoch auch eine höhere Gleichgültigkeit der Einhaltung von Terminen gegenüber: «Alle erhalten am Vortag ein Erinnerungs-SMS. Den Termin klassisch «zu vergessen» ist somit eher schwierig».

Auf Nachfrage beim Kanton Basel-Stadt heisst es, dass diesbezüglich «nichts Auffälliges» zu beobachten sei.

Das Baselbiet gilt in der Schweiz als «Impfturbo». Warum das so ist, sehen Sie heute Abend am 19:45 Uhr im Telebasel Report.

Im Baselbiet sind es besonders die um die 30-Jährigen und jünger, die ihre Impftermine schwänzen. (Symbolbild: Keystone)
Sechs Neuinfektionen und ein Todesfall im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt am Dienstag sechs Neuinfektionen gemeldet. Damit bleibt die 7-Tages-Inzidenz bei 19,6 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 90-jährige Person.

Basler Regierung beantragt Schutzschirm für Grossveranstaltungen

Die Basler Regierung beantragt für den vom Bundesrat eingeführten Schutzschirm für Grossveranstaltungen mit über 5000 Personen einen Kantonsbeitrag von 19 Millionen Franken. Sie will damit ab Juli die Durchführung grossen Veranstaltungen im Kultur-, Sport und Messebereich erleichtern.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
Über 71 Millionen Franken für Baselbieter Härtefallhilfen

Der Regierungsrat steht mit seinen Corona-Härtefallhilfen jetzt bei über 71 Millionen Franken. Die Auszahlungen gehen diese Woche weiter mit der Tranche 18. Diese umfasst 14 neu bewilligte Gesuche und 14 Nachzahlungen sowie Wiedererwägungen.

Ursprünglich war die Schliessung der Gastronomie-Betriebe und der Sportsbetriebe bis Ende Februar vorgesehen. Sie wurde später bis zum 18. April 2021 verlängert. Der Bundesrat hat am 14. April entschieden, dass Sportbetriebe ab dem 19. April wieder öffnen konnten, Restaurants durften ab dem 19. April 2021 ihre Terrassen wieder öffnen. Erst per 31. Mai 2021 durften die Restaurants auch ihre Innenräume wieder öffnen.

In seiner Medienmitteilung vom 14. April hielt der Bundesrat fest, dass viele Gastrobetriebe nur mit der Öffnung der Terrassen noch nicht kostendeckend wirtschaften konnten, weshalb die wirtschaftliche Unterstützung der Gastrobranche fortgeführt wurde. Im Rahmen der Härtefallhilfe des Kantons Basel-Landschaft gelten diese Betriebe deshalb auch ab dem 19. April 2021 bis Ende Mai als geschlossen. Daher werden weiterhin Nachzahlungen an Unternehmen geleistet, welche über den 28. Februar hinaus geschlossen blieben mussten.

52'078 in Basel-Stadt haben bereits beide Impfungen

Seit dem letzten Bulletin vom 4. Juni 2021, wurden rund 10‘500 Impfungen verabreicht. Aktuell seien nur noch rund 25‘500 Personen auf der Warteliste, schreibt das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt in ihrer Mitteilung.

Stand 7. Juni 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt total 143‘249 Impfungen verabreicht. 52‘078 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung.

10 Neuinfektionen in Baselland

Am 8 Juni meldet das Gesundheitsamt im Kanton Basel-Landschaft 10 neue Corona-Fälle. Im Gegensatz zum Stadtkanton gab es im Baselbiet keine neuen Todesfälle. Aktuell werden noch drei Personen hospitalisiert.

Basel-Stadt meldet weiteren Todesfall

Im Kanton Basel-Stadt ist eine weitere Person an den Folgen des Coronavirus gestorben. Das melden die Behörden am Dienstag. Seit Beginn der Pandemie gibt es damit insgesamt 205 Todesfälle im Kanton.

Weiter melden die Behörden fünf neue Ansteckungen mit dem Virus. 12’892 Menschen haben sich damit seit Beginn der Pandemie infiziert.

Im Spital liegen derweil sieben Corona-Patienten. Vier von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

 

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Dienstag einen neuen Todesfall und fünf Neuinfektionen. (Bild: Keystone)

Restaurants und Gelegenheitswirtschaften dürfen während Fussball-EM bis 2.00 Uhr offen haben

Die Fussball-EM mit Beteiligung der Schweizer Fussballnationalmannschaft sei für viele Menschen ein besonderes Ereignis, schreibt der Kanton: «Um dem Gemeinschaftserlebnis Fussball Rechnung tragen zu können, werden die Öffnungszeiten der Gastgewerbebetriebe und -anlässe für die Spieltage der WM 2021, wie bereits in den vergangenen EM- und WM-Jahren, angepasst.» Dabei würden aber in jedem Fall die aktuellen Corona-Schutzbestimmungen gelten.

So eng zusammen dürfen die Fussball-Gäste in diesem Jahr nicht feiern. (Archivbild: Keytone)

Für alle Gastwirtschaftsbetriebe inklusive Vereinswirtschaften sowie alle mit der EM im Zusammenhang stehenden Gelegenheitswirtschaften gelten ausschliesslich an den Spieltagen verlängerte Öffnungszeiten in Innenräumen bis um 2.00 Uhr, so die Mitteilung. «Allerdings sind die Veranstalter von Anlässen sowie die Betreiber von Gastwirtschaften dafür verantwortlich, dass sie und ihre Gäste die geltenden Corona-Schutzmassnahmen einhalten und gebührend Rücksicht auf die weniger fussballbegeisterte Wohnbevölkerung nehmen», so die Mitteilung weiter. Mehr dazu hier.

Bereits gestern hat der Stadtkanton seine Gastro-Regelung für die EM-Spieltag präsentiert. Diese sind einiges strenger: Die Gäste dürfen sowohl im Innenbereich wie auch im Freien lediglich bis 15 Minuten nach Spielende bewirtet werden.

Roche erhält für SARS-CoV-2-Antigen-Selbsttest CE-Kennzeichnung

Der Corona-Selbsttest von Roche ist bald in vielen Ländern problemlos in Apotheken und anderen Einrichtungen erhältlich. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, hat er für den SARS-CoV-2-Antigen-Selbsttest Nasal die sogenannte CE-Kennzeichnung erhalten.

Die CE-Kennzeichnung steht für «Europäische Konformität». Medizinprodukte dürfen nur dann in Verkehr gebracht werden, wenn sie mit der CE-Kennzeichnung versehen sind. Mit dieser Kennzeichnung wird gewährleistet, dass Produkte grundlegende Anforderungen erfüllen.

Nun ist der Test von Roche, der für den Einsatz zu Hause bestimmt ist, in allen Ländern erhältlich, die eine CE-Kennung akzeptieren. Eine frühe Version des Tests ist laut Mitteilung bereits seit Februar 2021 als Heimtest in einer Reihe von europäischen Märkten im Rahmen lokaler Sonderzulassungswege erhältlich. Auch in der Schweiz wird der Test seit diesem Frühjahr in Apotheken kostenlos verteilt. Alles zum Thema lesen Sie hier.

Kanton Basel-Stadt wünscht sich mehr Impfwillige

Wie «20 Minuten» berichtet, übersteigt die Zahl der verfügbaren Impfdosen in der Schweiz mittlerweile die der Impfwilligen Menschen. Bereits sechs Millionen Dosen sind vorhanden, weitere Lieferungen sind vorgesehen. 1,9 Millionen Personen sind zudem vollständig geimpft.

Im Kanton Basel-Stadt liegt die Impfbereitschaft  bei der Bevölkerung ab 16 Jahren bei rund 60 Prozent. «Wünschenswert wäre eine Impfbereitschaft von 70 bis 80 Prozent», wird Anne Tschudin, Sprecherin des Gesundheitsdepartements, von der Zeitung zitiert. Dabei sei anzunehmen, dass einige Einwohnerinnen und Einwohner zuerst noch abwarten wollten, wie die Impfung bei den bereits geimpften Personen wirke. «Unter den noch nicht Geimpften könnten zudem auch Impf-Skeptiker sein.»

 

Die Impfbereitschaft im Kanton Basel-Stadt liegt aktuell bei 60 Prozent. Das Gesundheitsdepartement strebt aber eine Bereitschaft von 70 bis 80 Prozent an. (Symbolbild: Keystone)

Der Bund will im Kampf gegen die Pandemie und die Corona-Mutationen eine Herdenimmunität von 80 Prozent bei der Bevölkerung erreichen: Andreas Widmer, Präsident des nationalen Zentrums für Infektionsprävention Swissnoso, sorgt sich wegen der allgemein herrschenden, aktuellen Zurückhaltung bei den Impfungen in der Schweiz. «Lässt die Impfbereitschaft in einzelnen Kantonen nach, besteht durch neue Varianten ein grosses Risiko, dass die gesamte Impfstrategie zunichte gemacht wird.»

Tension im Gartenbad St. Jakob soll dieses Jahr stattfinden

Der Umsetzung des diesjährigen Tension im Gartenbad St. Jakob steht soweit Nichts mehr im Weg: «Wir haben grünes Licht von den Behörden, auf kantonaler und gemeinde Höhe, wie auch vom Gartenbad», bestätigt der Veranstalter. Das genaue Schutzkonzept muss aber noch ausgearbeitet werden. «Wie es dann genau aussehen wird, wissen wir erst nach der Bundesrat Sitzung Ende Monat», meint Sebastian Schmid Veranstalter des grössten Elektronik Festival in der Schweiz zu Telebasel.

Klosterbergfest findet erst nächstes Jahr wieder statt

Der Verein Klosterbergfest Basel hat via Facebook verkündet, dass es auch im 2021 keine Ausgabe des Klosterbergfestes geben wird. Die aktuelle Situation würde eine Durchführung noch immer schwierig gestalten weshalb man sich dazu entschieden hat das Fest ins nächste Jahr zu verschieben.

Summerstage Basel wird verschoben

Aufgrund der momentanen Situation sei die Planung eines Open Airs nicht möglich, schreibt das OK-Team von Summerstage Basel. Aus diesem Grund habe man sich entschieden das Festival erneut um ein Jahr zu verschieben.

Das Datum für den Festivaltag mit Patent Ochsner, Kunz und Stiller Has könne man aber bereits ankünden: Die Konzerte werden am 25.06.2022 stattfinden. Der Tag mit Bonnie Tyler und Chris Norman wird auf 2023 verschoben, das genau Datum werde man so bald als möglich kommunizieren.

Tickets für die Show mit Patent Ochsner, Kunz und Stiller Has behalten auch für die Ausgabe 2022 Ihre Gültigkeit.

Keine neuen Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden am dem Gesundheitsamt am 7. Juni keine weiteren Neuinfektionen gemeldet. Damit fällt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 19,6 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich noch 16 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine weniger als gestern. Davon werden weiterhin drei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

Baselland meldet 24 Neuinfektionen innerhalb der letzten drei Tagen

Im Kanton Basel-Landschaft wurden dem Gesundheitsamt am Samstag, 5. Juni 12 Neuinfektionen gemeldet. Am Sonntag waren es 8 neue Corona-Fälle und am Montag 7. Juni meldet das Gesundheitsamt vier neue Fälle.

Aktuell werden im Baselbiet noch 6 Personen hospitalisiert, davon jedoch niemand auf der Intensivstation.

Fünf neue Corona-Fälle im Kanton Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Montag fünf neue Corona-Fälle. Damit sind im Kanton seit Beginn der Pandemie 12’887 Menschen am Virus erkrankt.

Weiter gab es keine neuen Todesfälle im Kantonsgebiet. Seit zehn Tagen liegt die Zahl der am Virus verstorbenen unverändert bei 204.

Am Freitag waren noch 16 Menschen wegen einer Corona-Erkrankung im Kanton hospitalisiert, seither hat der Kanton keine neuen Zahlen in Hinblick auf die Hospitalisierungen veröffentlicht.

Landkreis Lörrach meldet sieben Neuinfektionen

Am 7. Juni wurden dem Gesundheitsamt Lörrach sieben Neuinfektionen gemeldet. Damit fällt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 22,3 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich noch 17 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektionen in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises Lörrach und damit eine weniger als gestern. Drei Personen werden witerhin intensivmedizinisch betreut, zwei davon müssen beatmet werden.

Landkreis Lörrach mit drittem Öffnungsschritt

Der Landkreis Lörrach tritt am Montag, 7. Juni den 3. Öffnungsschritt an, heisst es in einer entsprechenden Mitteilung. Dies, nachdem das Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis am Sonntag einen Inzidenzwert von 24,9 veröffentlicht hat. Für die Öffnungen der Einrichtungen gelten weiterhin ein Test- und Hygienekonzept.

Die weiteren Lockerungen im Einzelnen:

  • Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Akademien bis 250 Personen innen.
  • Vortrags- und Informationsveranstaltungen bis 500 Personen aussen, bis 250 Personen innen.
  • Gastronomie (6 bis 1 Uhr) innen: 1 Gast pro 2,5 m², Tische mit 1,5 m Abstand und aussen unter Einhaltung der AHA-Regeln.
  • Shisha- und Raucherbars (6 bis 1 Uhr) Rauchen nur im Freien erlaubt, innen 1 Gast pro 2,5 m², Tische mit 1,5 m Abstand und aussen unter Einhaltung der AHA-Regeln.
  • Messen, Ausstellungen und Kongresse (1 Person pro 10 m²)
  • Veranstaltungen, wie nicht notwendige Gremiensitzungen oder Betriebsversammlungen in Vereinen, Betrieben o.ä. mit bis zu 500 Personen aussen und mit bis zu 250 Personen innen.
  • Kulturveranstaltungen (in Theatern, Opern, Kulturhäusern, Kino und ähnlichen) innen bis 250 Personen und aussen bis 500 Personen.
  • Freizeitparks und sonstige Freizeiteinrichtungen (1 Person pro 10 m²).
  • Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder innen und außen (1 Person pro 10 m²).
  • Vergnügungsstätten, wie Spielhallen, Wettvermittlung u.ä. (6 bis 1 Uhr) 1 Gast pro 2,5 m², mit 1,5 m Abstand und Einhaltung der AHA-Regeln, Rauchen nur im Freien erlaubt.
  • Wettkampfveranstaltungen des Spitzen- und Profisports ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl bis 500 ZuschauerInnen aussen und innen bis 250 ZuschauerInnen.
  • Wettkampfveranstaltungen des kontaktarmen Amateursports ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl bis 500 ZuschauerInnen aussen und innen bis 250 ZuschauerInnen.

Weitere Lockerungen sollen in Kraft treten, sobald die 7-Tages-Inzidenz fünf Tage in Folge unter dem Wert von 35 liegt.

Basel-Stadt meldet neun Neuinfektionen

Am Sonntag, 6. Juni 2021, vermeldet der Kanton Basel-Stadt neun Ansteckungen mit dem Coronavirus. 342 Personen befinden sich zurzeit in Quarantäne. 188 davon sind Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet.

Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt am Samstag, 5. Juni, keine Neuinfektionen gemeldet. Damit fällt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 23,6 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich weiterhin 18 Personen aus dem Landkreis Lörrach mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises. Davon werden drei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

17 weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 139.

Basel-Stadt meldet am Samstag 13 Neuinfektionen

Am Samstag, 5. Juni 2021, vermeldet der Kanton Basel-Stadt 13 Ansteckungen mit dem Coronavirus. 373 Personen befinden sich zurzeit in Quarantäne. 205 davon sind Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet.

Auch 2021 keine Swiss Indoors

Die Swiss Indoors Basel finden auch in diesem Herbst nicht statt. Trotz fallender Infektionszahlen und vollzogener Öffnungsschritten sieht sich das Basler Turnier gezwungen, zum zweiten Mal in Folge wegen Covid-19 abzusagen.

Mehr dazu hier.

Die beiden Basel von Deutschlands Risikoliste gestrichen

Die Fallzahlen in Deutschland sinken, weshalb ab Sonntag mehrere Schweizer Kantone von der Risikoliste wegfallen. Bis Samstag 5. Juni warnen die deutschen Behörden noch vor touristischen Reisen in die Schweiz.

Ab Sonntag zählen die Kantone Aargau, Basel-Land, Basel-Stadt, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich dann nicht mehr als Risikogebiete. So kommuniziert es das deutsche auswärtige Amt am Freitag in einer Mitteilung. Das dürfte auch deutsche Touristen, welche in der Schweiz Ferien machen wollen, freuen.

Auch Italien, Tschechien und weite Teile Österreichs werden von der Liste der Risikogebiete fallen.

Gute Nachrichten für Touristen: Deutsche können ab Sonntag in einigen Kantonen in der Schweiz wieder ohne Risiko einreisen. (Bild: Keystone)
In 50 Prozent der Basler Abwasserproben Coronaviren nachgewiesen

In rund 10 von 20 Abwasserproben sind in Basel Coronaviren nachgewiesen worden. Dies hat der zweite Durchlauf eines vom Kantonalen Laboratorium durchgeführten Pilotversuchs ergeben. Im ersten Durchlauf im April/Anfang Mai waren noch 13 der 20 Abwasserproben positiv gewesen.

Im zweiten Durchlauf Ende Mai wurden neben den 20 Kanalisationsstellen des Stadtgebietes auch Proben aus dem Zulauf zur Kläranlage Pro-Rheno analyisiert, wie das Basler Gesundheitsdepartement am Freitag mitteilte. Dabei seien rund 50 Prozent der Proben positiv gewesen.

Das Kantonale Laboratorium will nun eine dritte Untersuchung durchführen.

15 Neuansteckungen im Baselbiet

am Freitag 4. Juni meldet der Kanton Basel-Landschaft 15 neue Corona-Fälle. Aktuell werden im Baselbiet noch 4 Personen hospitalisiert, davon niemand auf der Intensivstation.

Drei Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt am 4. Juni drei Neuinfektionen gemeldet. Damit fällt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 33,6 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 70-jährige Person.

16 Neuansteckungen in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Freitag 16 neue Corona-Fälle. Aktuell werden noch 16 Personen hospitalisiert, vier davon liegen auf der Intensivstation.

Lörrach meldet sieben neue Corona-Fälle

Am Donnerstag meldet das Gesundheitsamt Lörrach sieben Neuinfektionen innert 24 Stunden. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 60-jährige Person. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’840 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit dem Virus infiziert und 291 Personen sind bisher im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Derzeit sind 22 Personen aus dem Landkreis hospitalisiert, davon werden weiterhin fünf Personen intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

40 Prozent der Baselbieter Bevölkerung mit erster oder zweiter Dosis geimpft

Insgesamt wurden im Kanton Basel-Landschaft bisher 193’438 Impfungen ausgeführt, 78’855 davon betreffen bereits die zweite Dosis (Stand 3. Juni 15:00 Uhr). Das schreibt der Kantonale Krisenstab am Donnerstag im wöchentlichen Corona-Bulletin. 173’471 Dosen wurden in einem der nun drei Impfzentren ausgeführt, 19’967 Impfdosen wurden mobil abgegeben, in Alters- und Pflegeheimen, Institutionen der Behindertenhilfe, Arztpraxen oder an Gesundheitspersonal. Damit seien 40 Prozent der Baselbieter Bevölkerung einfach oder vollständig geimpft.

40 Prozent der Baselbieter Bevölkerung hat bereits die erste oder zweite Impfdosis erhalten. (Bild: Keystone)
Baselbiet meldet 12 Neuinfektionen

Im Kanton Baselland gibt es am 3. Juni 2021 12 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Das gibt der Kanton auf der Website bekannt. Todesfälle gibt es keine weiteren. Am Donnerstag waren vier Personen mit einer Coronavirus-Infektion hospitalisiert. Das ist eine weniger als am Vortag.

Impfzentrum Laufenburg schliesst Ende Juli

Ende Juli 2021 schliesst das Impfzentrum Laufenburg seinen Betrieb. Wer dort noch auf der Warteliste steht, wird seine Impftermine bis dann erhalten, heisst es in einer Mitteilung des Kanton Aargau. Neue Anmel­dungen für Laufenburg sind ab sofort nicht mehr mög­lich. Das Impfzentrum Rheinfelden bleibt geöffnet. Zu­dem impfen ab Anfang Juli zahlreiche Apotheken im Kanton und es entstehen neue bewegliche Impfange­bote.

Ab Ende Juli gibt es im Aargau noch acht Impfzentren: Der Kanton schliesst das Zentrum in Laufenburg AG. (Symbolbild: Keystone)

Voraussichtlich ab Juli 2021 wird der Kanton neue bewegliche Impfstationen anbieten. Vorgesehen sind etwa Impfungen in Betrieben oder nach den Sommerferien auch in Schulen. Dies, sofern bis dann Impfstoffe für Jugendliche unter 16 Jahren zugelassen sind. Zudem wird die Schaffung von «Drive-in» oder «Walk-in»-Angeboten in den bisherigen Impfzentren geprüft. Mehr dazu hier.

Basel-Stadt mit drei Pilot-Grossveranstaltungen

Im Kanton Basel-Stadt finden im Juni drei kulturelle Pilotveranstaltungen mit bis zu 600 Personen statt, heisst es in einer Mitteilung des Präsidialdepartement Basel-Stadt. Von acht eingegangenen Gesuchen seien drei Zusagen erteilt worden: Der Club «Das Viertel» mit einer Outdoor-Tanzparty. Konzerte können das Sinfonieorchester Basel im Stadtcasino Basel sowie das Offbeat Jazzfestival im Don Bosco Basel veranstalten.

Das Offbeat Jazzfestival findet in diesem Jahr als Pilot-Grossveranstaltung im Don Bosco Basel statt. (Bild: Facebook/Jazzfestival-Basel-Off-Beat)

Die Organisatoren müssen nun ein Schutzkonzept gemäss den Vorgaben des Bundes vorlegen, bevor sie eine Bewilligung zur Durchführung erhalten. Diese Pilotveranstaltungen sollen zeigen, wie die Schutzmassnahmen für Grossevents umgesetzt werden können.

Der Kanton wird alle Veranstaltungen mit seinen bewährten Corona-Kontrollteams begleiten. Anschliessend werden die gemachten Erfahrungen detailliert ausgewertet und der Bewilligungsbehörde und dem Bundesamt für Gesundheit weitergeleitet. Für eine Sportveranstaltung ist kein Gesuch eingegangen. Mehr dazu hier.

Basel-Stadt meldet acht Neuinfektionen

Am Donnerstag, 3. Juni 2021, vermeldet der Kanton Basel-Stadt acht neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. 15 mit dem Virus infizierte Personen befinden sich im Spital. Drei davon sind auf der Intensivstation. Todesfälle vermeldet der Stadtkanton keine weiteren.

Basler Kantonsarzt glaubt an baldige Lockerung der Maskenpflicht

Der Impffortschritt und die sinkenden Kennzahlen machen es möglich. Einige Länder lockern bereits die Maskenpflicht. Der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen glaubt, dass auch die Schweiz bald nachziehen werde. «Wenn sich die günstige Entwicklung in den nächsten Wochen fortsetzt, kann ich mir gut vorstellen, dass der Bundesrat erste Lockerungen bei der Maskenpflicht noch im Juni beschliesst», sagt er gegenüber «20 Minuten».

Zurzeit noch mit Gesichtsmaske wartet eine Frau an einer Tramhaltestelle. (Bild: KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Eine baldige Lockerung der Maskenpflicht soll laut Steffen an Orten zuerst möglich sein, an denen das Risiko einer Ansteckeng geringer sei oder der Abstand gut eingehalten werden könne. So könnte an Tram- und Bushaltestellen oder in der Innenstadt bald keine Maske mehr nötig sein. Geschlossene Räume könnten dann folgen.

Mit der Normalisierungsphase soll die Maskenpflicht laut Bundesrat so oder so an den meisten Orten fallen. Sind alle Interessierten Personen geimpft, soll dies laut den Plänen im August der Fall sein.

Landkreis Lörrach meldet 23 Neuinfektionen

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 23 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz wieder auf 49,8 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handle  sich dabei um eine über 70-jährige Person.

20 Personen aus dem Landkreis sind derzeit mit einer Covid-19-Infektion im Spital, davon werden fünf intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’833 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 290 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Gesundheitsdirektor Engelberger erhält erste Covid-Impfung

Lukas Engelberger hat am Mittwoch seine erste Covid-Impfung erhalten. Das teilt der Basler Gesundheitsdirektor auf seinem Facebook-Account mit. Engelberger freue sich und danke allen Mitarbeitenden des Impfzentrums für deren Einsatz.

Eine Sonderbehandlung habe Lukas Engelberger ausdrücklich nicht gewollt. Für den Termin habe er sich am 8. März ganz regulär auf der Liste eingetragen, wie die Sprecherin des Gesundheitsdepartements, Anne Tschudin, auf Anfrage von Telebasel mitteilt.

Baselland vermeldet 14 Neuinfektionen

Im Kanton Baselland gibt es am 2. Juni 2021 14 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Das gibt der Kanton auf der Website bekannt. Todesfälle gibt es keine weiteren. Am Mittwoch sind 5 Personen mit einer Coronavirus-Infektion hospitalisiert. Das sind zwei weniger als am Vortag.

25 neue Corona-Infektionen in Basel-Stadt

Am Mittwoch, 2. Juni 2021, vermeldet der Kanton Basel-Stadt 25 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. 15 mit dem Virus infizierte Personen befinden sich im Spital. Zwei davon sind auf der Intensivstation (gleich wie am Vortag). Todesfälle vermeldet der Stadtkanton keine weiteren.

Mitarbeiter sind immer noch im Home Office-Modus

Trotz aufgehobener Home Office Pflicht bleibt ein Ansturm auf die Büros aus. Das Arbeiten von zu Hause aus wird vom BAG weiterhin empfohlen. Bei der Grossbrauerei Feldschlösschen in Rheinfelden werden ab Dienstag, 2. Juni, wöchentliche Coronatests angeboten, um für die Sicherheit der Angestellten zu sorgen.

Der Telebasel News-Beitrag vom 1. Juni 2021.

Das Angebot werde genutzt, viele bleiben aber weiterhin zu Hause: «Die Mitarbeiter sind immer noch im Home Office-Modus», sagt die Kommunikationschefin von Feldschlösschen, Gaby Gerber, zu Telebasel. Das «Breite Testen» in Unternehmen wird von den Kantonen verwaltet.

Im Kanton Baselland haben sich seit Donnerstag, 27. Mai, so viele Firmen dafür angemeldet, wie im ganzen vergangenen Monat zusammen. Der Kanton Basel-Stadt arbeitet noch an einer Ausarbeitung des Testsystems.

Was bisher geschah

Die bisherigen Meldungen aus der Region zu Covid-19 finden Sie hier.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel