Jeweils am ersten Mittwoch im Juni findet der Global Running Day (Welttag des Laufens) statt. (Bild: Unsplash)
Schweiz

Erst Jäger, dann Jogger – So wurde aus der Jagd ein Volkssport

Heute bewegen sich die meisten von uns, um fit zu bleiben. So war es aber nicht immer. Einst diente Laufen dem Überleben. Wie aus der Jagd ein Volkssport wurde.

Laufen boomt. Der Sport ist in Corona-Zeiten besonders angesichts geschlossener Schwimmbäder und Fitnessstudios äusserst beliebt. Der alljährliche Welttag des Laufens (Global Running Day) soll dazu motivieren, die Joggingschuhe anzuziehen und sich zu bewegen. Am ersten Mittwoch im Juni – dieses Jahr am 2.6. – finden weltweit Laufveranstaltungen statt. Aber waren die Menschen eigentlich schon immer Läufer?

Laufend jagen

Gelaufen wurde bereits in der Steinzeit. Das belegen Höhlenmalereien. «Bewegung liegt in der Natur des Menschen – von Anfang an. Wenn er es eilig hatte, ist er eben gelaufen», sagt Andreas Höfer, Direktor des Deutschen Sport- und Olympiamuseums in Köln. Das hatte einen einfachen Grund: Wenn Menschen Hunger hatten, mussten sie sich bewegen, um an Nahrung zu kommen.

Ein Beispiel dafür ist das Volk der San im südlichen Afrika. Seit Jahrtausenden nutzen die Ureinwohner, dass der Mensch «biologisch bedingt ein sehr ausdauernder Läufer ist», wie Michael Krüger vom Institut für Sportwissenschaft an der Universität Münster erklärt. «Der Grosse Tanz» wird eine bis zu 40 Stunden dauernde Hetzjagd genannt, bei denen die San grosse Kudu-Antilopen bis zur Erschöpfung vor sich hertreiben. Da die Antilopen Wiederkäuer sind, brauchen sie Pausen. Weil die San ihrer Beute aber immer hinterherlaufen, machen die Tiere irgendwann schlapp und sind dann einfach zu erlegen.

Schrittzähler sind nichts Neues

Gelaufen wurde nicht nur wegen der Nahrungsbeschaffung. In der Antike war Laufen auch eine Art Beruf. Es ging darum, «Entfernungen zu messen und dokumentieren zu können, wie weit man in unbekanntes Terrain vorgedrungen war», erklärt Sporthistoriker Krüger. Ein bekanntes Beispiel ist Alexander der Grosse, der auf seine Feldzüge sogenannte Bematisten, also Schrittzähler, mitnahm. Ihre Aufgabe war es auch, die Landschaft zu kartographieren.

Daneben gab es Botenläufer. Laufen diente also auch der Übermittlung von Nachrichten. Sporthistoriker Michael Krüger verweist in seinem Buch «Einführung in die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports» auf den wohl berühmtesten Botengang der Geschichte: Der Marathonlauf hat seinen Ursprung in einer antiken Legende. Im Jahr 490 v. Chr. stand auf der Küstenebene bei Marathon westlich von Athen ein zahlenmässig weit überlegenes Heer der Perser den Streitkräften Athens gegenüber. Dennoch gingen die Athener als Sieger aus der Schlacht hervor. Der siegreiche Feldherr Miltiades schickte einen Boten in die etwa 40 Kilometer entfernte Heimat. Angeblich konnte der völlig erschöpfte Krieger auf dem Marktplatz Athens gerade noch verkünden: «Wir haben gesiegt!» Dann brach er zusammen und starb.

Laufsport als Wettkampf

Bis es der Marathon zu den Olympischen Spielen schaffte, sollten aber noch viele Jahrhunderte vergehen. Bei den ersten schriftlich belegten Olympischen Spielen im Jahr 776 v. Chr. gab es mit dem «Stadionlauf» nur einen Lauf-Wettbewerb. Der Sieger über die Strecke von 600 Fuss durfte zu Ehren von Göttervater Zeus das Feuer entzünden. Auch, weil Füsse ungleich gross sein können, hatte die älteste olympische Disziplin je nach Ort unterschiedliche Längen: Das Stadion in Olympia etwa war 192,28 Meter lang, das in Delphi 177,55 Meter. «Es gab damals keine Zeitmessung. Es ging einzig und allein darum, der Beste zu sein und den Wettkampf zu gewinnen», erklärt Sporthistoriker Andreas Höfer.

Bei späteren Spielen kamen weitere Laufstrecken dazu, wie einer über zwei Stadionlängen oder ein Langlauf, für den häufig eine Distanz über 20 Stadien angegeben wird – also zwischen etwa 3,5 bis 3,8 Kilometer.

Erst 1896 gab es den ersten offiziellen Marathonlauf. Zur Premiere bei den Olympischen Spielen der Neuzeit betrug die Strecke in Athen zunächst knapp 40 Kilometer. Die heute gültige Distanz wurde bei den Olympischen Spielen 1908 in London gelaufen, wie Krüger erläutert. Das englische Königshaus äusserte den Wunsch, den Start vom Fenster des Schlosses Windsor aus zu sehen. Der daraus entstehende Kurs bis in die Innenstadt Londons betrug – rein zufällig – genau 42,195 Kilometer.

Jogging für alle

Damit Läufer zu Joggern wurden, mussten diese sich auf der Strasse zeigen. Einer der ersten, der das erkannte, war der Leichtathletiktrainer Arthur Lydiard. Im Jahr 1962 gründete er den ersten Jogging-Klub der Welt in Neuseeland. Kurz danach brachte der US-Amerikaner Bill Bowerman die Idee nach einem Besuch aus Neuseeland zurück in seine Heimat und damit in die Welt. Dass sich die Jogging-Bewegung fortan verbreitete, geschah für Bill Bowerman nicht ganz uneigennützig. Als einer der Gründer des US-Sportartikelherstellers Nike war er an der Entwicklung moderner Laufschuhe beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel