Das Motto der WHO zum diesjährigen Weltnichtrauchertag heisst «Commit to Quit» («Sag ja zum Rauchverzicht»). (Bild: Keystone)
Basel

Mit dem Rauchen aufhören? Diese zehn Gründe sprechen dafür

Am Montag ist der Weltnichtrauchertag 2021. Vielleicht ein guter Moment, um das Laster loszuwerden? Diese Gründe sprechen dafür.

Am Montag ist der Weltnichtrauchertag 2021. Dieser wurde 1987 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen. In diesem Jahr lautet das Motto: «Commit to Quit» («Sag ja zum Rauchverzicht»). Vielleicht ist das ja der ideale Anlass dazu, das Rauchen endlich aufzugeben? Diese zehn Gründe könnten Ihnen dabei helfen, den Schritt zu wagen:

1. Der Körper dankt es Ihnen sofort

Ein Rauchstopp wird vom Körper unmittelbar belohnt. Bereits nach 20 Minuten sinken Herzfrequenz und Blutdruck. Nach zwölf Stunden sinkt der Kohlenmonoxid-Spiegel im Blut auf einen Normalwert.

2. Die Mundhygiene verbessert sich wieder

Zigarettenrauch führt zu gelblichen Verfärbungen an den Fingern und am Mund. Auch die Zähne werden gelblich und können unschöne Flecken aufweisen. Auch dem Zahnfleisch tut der Qualm nicht gut. Bei starken Rauchern bildet es sich zurück.

3. Die Haut altert bei Rauchern schneller

Rauchen kann sich auch negativ auf das Hautbild auswirken. Je länger man raucht, desto schneller altert die Haut. Falten kommen deutlich früher und Akne wird verstärkt.

4. Wieder mehr Ausdauer

Die sportliche Leistung wird durch das Rauchen beeinträchtigt. Man ist schneller ausser Atem, verfügt über weniger Muskelkraft und reagiert langsamer. Rauchende verspüren ausserdem weniger Lust auf Sport.

5. Gute Gerüche werden nicht mehr übertüncht

Der Zigarettenqualm hinterlässt im Mund, den Haaren, der Kleidung oder der Wohnung einen schlechten Geruch.

6. Weniger Leid für die Geschmacksnerven

Wer raucht, büsst einen Teil der Geschmacksnerven ein und der Geruchssinn leidet ebenfalls unter den Zigaretten. Bereits nach 48 Stunden Abstinenz soll sich der Geruchs- und Geschmackssinn aber bereits verbessern.

7. Weniger anfällig für Krankheiten

Das Nikotin «schluckt» einen Teil des mit der Nahrung aufgenommenen Vitamin Cs. Deshalb sind RaucherInnen anfälliger für Infekte. Auch die Schleimhäute werden angegriffen, sodass der Körper anfälliger ist für Husten und Schnupfen.

8. Der Kampf gegen Krampfadern

Das rauchen wirkt sich auf die Durchblutung des Körpers ungünstig aus. Somit kann der regelmässige Zigarettenkonsum auch das Auftreten von Krampfadern begünstigen. Frauen, die mit der Pille verhüten und rauchen, haben zudem ein erhöhtes Thrombose-Risiko.

9. Der Umwelt weniger schaden

Bis der Zigarettenstummel aus Giftstoffen und Chemikalien auf natürlichem weg abbaut wird, vergehen ganze 10 bis 15 Jahre. Und eine einzige Zigarette kann mit ihrem Mix aus Toxinen zwischen 40 und 60 Liter sauberes Grundwasser verunreinigen.

10. Mehr Geld im Portemonnaie

Der Rauchstopp schont das Portemonnaie. Legt man das Geld, welches man für ein Päckli Zigaretten am Tag ausgeben würde, auf die Seite, so hat man nach zehn Jahren locker das Geld für ein neues Auto zusammen. Oder in Zahlen gesprochen: Wer pro Tag eine Schachtel Zigaretten raucht, gibt pro Jahr rund 3’060 Franken dafür aus.

2 Kommentare

  1. Das gehört dazu. Ich hatte insgesamt 10 ernsthafte Entzüge und die Lust nach der Zigarette kommt immer wieder auch nach Jahren der Abstinenz in zum Glück sich vergrössernden Abständen. Wenn man dieser Lust nach Rauch widersteht, schafft man es. Das Widerstehen dauert auch immer kürzer. Das Körpergewicht nimmt halt zu, aber dies schadet der Erleichterung der Rauchfreiheit eigentlich gar nicht.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel