Easyvote erhält den Föderalismuspreis 2021. (Bild: Keystone)
Basel

Föderalismuspreis 2021 geht an Easyvote

Der diesjährige Föderalismuspreis geht an Easyvote. Der mit 10'000 Franken dotierte Preis wurde am Freitag in Basel übergeben.

Das Projekt des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente fördere das Interesse der 18- bis 25-Jährigen an der Politik, begründet die Jury ihren Entscheid. Der mit 10’000 Franken dotierte Preis ist am Freitag an der nationalen Föderalismuskonferenz in Basel übergeben worden, wie die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit mitteilte.

Easyvote bietet in vier Sprachen und über mehrere Kanäle Informationen an – laut Jury «verständlich aufbereitet» mit einer starken Präsenz in den sozialen Medien. Dadurch fördere es Interesse und Partizipation der Jungen an der kommunalen, kantonalen und eidgenössischen Politik. Mit der App «votenow» könnten sich Interessierte ferner über Wahlen und Abstimmungen, aber auch über das Schweizer Politsystem generell informieren.

«Ihr Engagement hat uns überzeugt, weil sie Informationen mehrsprachig und vor allem auf eine Weise aufbereiten, in der sie junge Menschen erreichen», wird Stiftungspräsident Pascal Broulis in der Mitteilung zitiert.

Für den Föderalismuspreis 2021 waren rund fünfzig Bewerbungen eingegangen. Deren acht schafften es in den Final. Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit wird von allen 26 Kantonen getragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel