Der Bundesrat informiert am Mittwoch, 26. Mai, über die nächsten Öffnungsschritte. (Keystone)
Schweiz

Präsentiert Berset heute mehr Lockerungen als geplant?

Am 12. Mai schickte der Bundesrat weitere Öffnungen in die Konsultation bei den Kantonen. Heute wird beschlossen, ob auch Restaurants ganz öffnen können.

Geöffnete Innenräume von Restaurants, grössere Publikumsanlässe, Wellness und Uni vor Ort für alle: Diese und weitere Lockerungen schlug der Bundesrat vor zwei Wochen den Kantonen vor. Mit den sinkenden Inzidenzzahlen der Pandemie dürfte nicht mehr, ob geöffnet wird, sondern wie gross die neuen Freiheiten werden, interessieren. Gemäss «Blick»-Recherchen dürften die Lockerungen gar noch weiter gehen, als vor zwei Wochen vom Bundesrat vorgeschlagen wurde.

«Ampeln» stehen auf Grün

Zurzeit spricht nichts gegen weitere Öffnungen. Zumindest wenn es nach den richtungsweisenden Kennzahlen des Bundesrates geht. So stehen alle «Ampeln» auf Grün.

Auf 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 159,29 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor elf Tagen bei 0,94.

Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zur Zeit 68,8 Prozent. 17,9 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten belegt.

Dazu kommt: Die Impfkadenz nimmt deutlich an Fahrt auf. Insgesamt wurden bis Sonntagabend 4’741’150 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 4’280’630 Dosen verabreicht. Pro Tag wurden damit durchschnittlich 84’389 Impfungen durchgeführt. Im Vergleich zur Woche davor stieg die Impfkadenz um 32 Prozent.

Reaktionen mehrheitlich positiv

Auch aus der Politik und Wirtschaft ist kaum mehr Widerstand gegen weitere Öffnungsschritte zu spüren. Im Gegenteil: «Wir sind erleichtert», sagte Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer nach den Lockerungsplänen des Bundesrats vor den Medien. «Es geht in die richtige Richtung.» Ein Wermutstropfen sei jedoch der angekündigte Zeitplan, sagte Platzer.

Auch HotellerieSuisse begrüsste nicht überraschend «im Grundsatz» die Pläne. Auch hier der Tenor, dass eine Öffnung schon früher möglich gewesen wäre. Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) wollte gar schon am 17. Mai mit den Schutzkonzepten vollständig öffnen.

Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und Direktoren (GDK) fordert zudem wie die FDP das angekündigte Covid-Zertifikat «innert Monatsfrist». Angesichts der aktuellen Lage begrüsste sie die weiteren Erleichterungen. Gleichzeitig appellierte sie an den Bundesrat, die Anpassungen im Massnahmendispositiv nicht in zu dicht aufeinanderfolgende Etappen aufzuteilen.

Wie rasch öffnen?

Die Zeichen stehen also gut, dass ab Montag, 31. Mai, unter anderem Restaurants auch ihre Innenräume wieder öffnen können. Auf der Terrasse wiederum soll die Maskenpflicht am Tisch aufgehoben werden. Wiedereröffnet werden sollen auch Thermalbäder und Wellness-Einrichtungen. Im Hinblick auf die Sommersaison soll für Badeanstalten die Möglichkeit geschaffen werden, für gewisse Teile des Aussenbereichs wie zum Beispiel die Liegewiesen Ausnahmen von der Maskenpflicht vorzusehen.

Zurück ins Büro

Zudem sollen Studenten zurück an die Hochschulen dürfen. Laut Bundesrat soll die Beschränkung auf maximal 50 Personen für Präsenzveranstaltungen aufgehoben werden. Voraussetzung ist laut Bundesrat ein Testkonzept im Rahmen der kantonalen Teststrategie und eine Genehmigung des Kantons.

Für Betriebe, die wiederholt testen, soll zudem die Home Office-Pflicht in eine Empfehlung umgewandelt werden. Sobald alle Personen geimpft sind, die dies möchten, soll die Home Office-Regel ohne Vorgaben gelockert werden. Wie «Blick» aus bundesnahen Quellen weiss, bestehe jedoch auch die Möglichkeit, dass am Mittwoch eine generelle Home Office-Empfehlung ausgesprochen werde.

Mehr Lockerungen bei Privatfesten?

Wie «Blick» am Dienstagabend berichtet, sollen sich drinnen bei Privatfesten 30 Personen treffen dürfen und draussen sogar 50 – ohne Schutzkonzept. Vor zwei Wochen wollte der Bundesrat noch maximal zehn Personen drinnen und 15 draussen erlauben.

Ausserdem soll auch bei öffentlichen Veranstaltungen gelockert werden, weiss «Blick»: Draussen wie auch drinnen sollen sich wieder 50 Personen treffen dürfen. Dazu müsse ein Schutzkonzept vorhanden sein, Abstände und das Tragen einer Maske müssen ebenfalls eingehalten werden. 100 Personen sollen gar in Innenräumen erlaubt sein bei religiösen oder politischen Veranstaltungen – draussen 300 Menschen. Das Gleiche soll auch für Publikumsveranstaltungen mit Sitzpflicht gelten. Dabei dürften maximal die Hälfte der Sitzplätze belegt sein.

Ganz gestrichen werden soll die Obergrenze von momentan 15 Personen bei Menschenansammlungen im öffentlichen Raum, heisst es bei «Blick» weiter.

Wird der Bundesrat an seinen Öffnungsplänen festhalten, oder gar noch weiter lockern als geplant? Der Bundesrat informiert am Mittwoch, 27. Mai 2021, über die definitiven Lockerungsschritte. Telebasel berichtet live im TV und online. Der genau Zeitpunkt der Medienkonferenz ist zurzeit noch nicht bekannt. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel