Martin Rios und Jenny Perret erreichen das Viertelfinale in Aberdeen. (Archivbild: Keystone)
International

Perret/Rios qualifizieren sich für Olympia

An der Curling-Weltmeisterschaft im Mixed-Doppel in Aberdeen erreicht das Schweizer Team Jenny Perret/Martin Rios die Viertelfinals und damit Olympia.

Das Erreichen des Viertelfinals bedeutet die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2022 in Peking. In der achten von neun Partien errangen die Bielerin und der Glarner mit einem 8:5 gegen Estland ihren fünften Sieg, womit bereits feststand, dass die Round Robin in ihrer Zehnergruppe im 3. Rang beenden würden. Die abschliessende 5:8-Niederlage am späten Freitagnachmittag gegen den ungeschlagenen Leader Schweden hatte keinen Einfluss mehr.

Den Viertelfinal wird das Schweizer Tandem gegen den Zweiten der anderen Gruppe bestreiten. Dies wird entweder Kanada oder Italien sein. Beide mussten sich in ihrer Gruppe von Schottland dominieren lassen. Schottland wie Schweden wurden als Sieger ihrer jeweiligen Gruppe für die Halbfinals gesetzt.

Für die direkte Olympia-Qualifikation war ein Platz unter den besten sieben Teams des Gesamtklassements verlangt. Diesen haben Perret/Rios, die Weltmeister 2017 und Olympia-Zweiten 2018, mit dem 3. Rang in ihrer Round-Robin-Gruppe erreicht.

Nach dem bisherigen Abschneiden des Schweizer Mixed-Teams steht fest, dass das Schweizer Curling auch an den Winterspielen in Peking in allen drei Disziplinen vertreten sein wird. Im klassischen Curling qualifizierten sich die Männer aus Genf (Peter De Cruz) als WM-Dritte und die Frauen des CC Aarau (Silvana Tirinzoni) als Weltmeisterinnen sehr souverän.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel