Bei der Gewalt gegen ältere Menschen wird eine hohe Dunkelziffer befürchtet. (Bild: Keystone)
Schweiz

«Alter ohne Gewalt» fordert mehr Unterstützung von Bund und Kantonen

Gewalt gegen ältere Frauen und Männer sollte bei der Prävention gegen häusliche Gewalt besonderes Augenmerk erhalten, verlangt «Alter ohne Gewalt».

Dies sei aber nicht der Fall beim kürzlichen Schulterschluss von Bund, Kantonen und Organisationen der Zivilgesellschaft, die ihre Kräfte dafür bündeln wollen, bedauert die nationale Anlaufstelle «Alter ohne Gewalt».

«Alter ohne Gewalt» fordert, den betagten, alten Menschen bei der Verhinderung von häuslicher Gewalt und Gewalt im sozialen Nahraum ein besonderes Augenmerk zu schenken, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Deshalb seien Massnahmen auf die Bedürfnisse der betagten, alten Menschen auszurichten.

Hohe Dunkelziffer

Misshandlungen gegen ältere Menschen seien eine Realität in der Schweiz. Mehr als 300’000 Personen sind in nach Angaben der Anlaufstelle davon betroffen. Und es könne mit einer grossen Dunkelziffer gerechnet werden.

Gewaltsituationen an älteren Menschen finden demnach hauptsächlich im Privatbereich statt und kommen oft in Beziehungen ungleichmässiger Machtverhältnisse vor. Deshalb greife die starre Definition von häuslicher Gewalt zu kurz.

Seit 2004 ist häusliche Gewalt in der Schweiz ein Offizialdelikt. Das bedeutet, dass begangene Straftaten von Amtes wegen verfolgt werden, ohne dass das Opfer eine Strafanzeige einreichen muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel