Öffnung ins Ungewisse: Sobald die Inzidenz einen gewissen Wert für eine bestimmte Zeit überschreitet, muss die Gastronomie wieder schliessen. (Symbolbild: Pixabay)
Region

In Lörrach darf die Gastronomie wieder öffnen – vorerst

Noch Monaten der geschlossenen Türen dürfen im Landkreis Lörrach ab Samstag die Gastronomiebetriebe wieder öffnen. Für wie lange, ist jedoch ungewiss.

Baden-Württemberg lockert. Nach Monaten der Schliessung und Geduldsprobe greift im Bundesland nun der erste Öffnungsmechanismus – zumindest in jenen Kreisen, in denen die Inzidenzzahlen genug tief sind. Genug tief heisst, dass in einem Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz seit mindestens fünf Tagen konstant tiefer als 100 liegt oder die Notbremse-Regelung noch nicht greift. Lörrach erfüllt diese Bedingung aktuell. Wie lange die Öffnungen ab Samstag aber Bestand haben, ist durchaus fraglich. Denn mit Stand Freitag liegt der Landkreis Lörrach über einer Inzidenz von 100.

Anders als in der Schweiz werden ab Samstag in Baden-Württemberg nicht erst die Aussenbereiche der Restaurants geöffnet, sondern auch gleich die Innenräume. Sowohl draussen als auch drinnen müssen Schutzkonzepte eingehalten werden. Im Innenbereich darf sich pro 2,5 Quadratmeter eine Person aufhalten, es gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln. Die Gastrobetriebe dürfen zudem nur zwischen 6 und 21 Uhr geöffnet sein.

Lockerungen auch für Hotels und Freizeitbetriebe

Weitere Lockerungen ab Samstag betreffen die Hotelbranche, die wieder touristische Gäste empfangen darf, diese müssen aber einen Impf- oder Genesenen-Nachweis erbringen oder alle drei Tage einen negativen Schnelltest vorlegen können. Auch Freibäder dürfen wieder öffnen, genauso wie Sportanlagen, auf denen im Freien kontaktarmer Freizeit- und Amateursport ausgeübt wird.

Weitere Lockerungsschritte erfolgen dann in Abhängigkeit der Inzidenzzahlen unter den bestehenden Öffnungen. Sollte die Inzidenz steigen, würden bereits erfolgte Lockerungen automatisch wieder rückgängig gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel