Featured Video Play Icon
Region

39 Neuinfektionen in den beiden Basel

Das Coronavirus hält die Stadt Basel und die Region weiterhin auf Trab. Alles Aktuelle finden Sie stets hier im Ticker.
Landkreis Lörrach meldet 23 Neuinfektionen

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 23 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz wieder auf 49,8 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handle  sich dabei um eine über 70-jährige Person.

20 Personen aus dem Landkreis sind derzeit mit einer Covid-19-Infektion im Spital, davon werden fünf intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’833 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 290 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Gesundheitsdirektor Engelberger erhält erste Covid-Impfung

Lukas Engelberger hat am Mittwoch seine erste Covid-Impfung erhalten. Das teilt der Basler Gesundheitsdirektor auf seinem Facebook-Account mit. Engelberger freue sich und danke allen Mitarbeitenden des Impfzentrums für deren Einsatz.

Eine Sonderbehandlung habe Lukas Engelberger ausdrücklich nicht gewollt. Für den Termin habe er sich am 8. März ganz regulär auf der Liste eingetragen, wie die Sprecherin des Gesundheitsdepartements, Anne Tschudin, auf Anfrage von Telebasel mitteilt.

Baselland vermeldet 14 Neuinfektionen

Im Kanton Baselland gibt es am 2. Juni 2021 14 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Das gibt der Kanton auf der Website bekannt. Todesfälle gibt es keine weiteren. Am Mittwoch sind 5 Personen mit einer Coronavirus-Infektion hospitalisiert. Das sind zwei weniger als am Vortag.

25 neue Corona-Infektionen in Basel-Stadt

Am Mittwoch, 2. Juni 2021, vermeldet der Kanton Basel-Stadt 25 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. 15 mit dem Virus infizierte Personen befinden sich im Spital. Zwei davon sind auf der Intensivstation (gleich wie am Vortag). Todesfälle vermeldet der Stadtkanton keine weiteren.

Mitarbeiter sind immer noch im Home Office-Modus

Trotz aufgehobener Home Office Pflicht bleibt ein Ansturm auf die Büros aus. Das Arbeiten von zu Hause aus wird vom BAG weiterhin empfohlen. Bei der Grossbrauerei Feldschlösschen in Rheinfelden werden ab Dienstag, 2. Juni, wöchentliche Coronatests angeboten, um für die Sicherheit der Angestellten zu sorgen.

Der Telebasel News-Beitrag vom 1. Juni 2021.

Das Angebot werde genutzt, viele bleiben aber weiterhin zu Hause: «Die Mitarbeiter sind immer noch im Home Office-Modus», sagt die Kommunikationschefin von Feldschlösschen, Gaby Gerber, zu Telebasel. Das «Breite Testen» in Unternehmen wird von den Kantonen verwaltet.

Im Kanton Baselland haben sich seit Donnerstag, 27. Mai, so viele Firmen dafür angemeldet, wie im ganzen vergangenen Monat zusammen. Der Kanton Basel-Stadt arbeitet noch an einer Ausarbeitung des Testsystems.

Landkreis Lörrach meldet sechs Neuinfektionen

Dies melden die zuständigen Behörden am Dienstag, 1. Juni. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 42,8 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Zudem verstarb eine 80-jährige Person an den Folgen einer Covid-Erkrankung.

Derzeit befinden sich 20 Personen aus dem Landkreis Lörrach mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

Basler Regierung unterstützt Projekt zur Förderung der Nachtkultur

Die Basler Regierung unterstützt mehrere im Spätsommer geplante kulturelle Veranstaltungen im öffentlichen Raum. Sie hat dem Verein Kultur & Gastronomie, der sich für die Förderung der Nachtkultur einsetzt, einen Projektbeitrag von 190’000 Franken zugesprochen.

Das Basler Festival Imfluss war eines der ganz wenigen Nachtkultur-Events im Corona-Jahr 2020. (Keystone)

 

Die geplante Projektreihe mit dem Titel «Zwischenzeit» soll die von der Corona-Krise «stark gebeutelte» Nachtkultur der Konzertbetriebe sowie der Club- und Gastroszene unterstützen, wie die Regierung am Dienstag, 1. Juni 2021, mitteilte. Und die Bevölkerung solle im August bis Oktober unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder ein Stück kulturelles Nachtleben zurückerhalten. Mehr dazu hier.

17 Neuinfektionen im Baselbiet

Für Dienstag, 1. Juni, werden im Kanton Basel-Landschaft innerhalb eines Tages 17 Neuinfektionen mit Covid-19 verzeichnet. Weitere Todesfälle kamen nicht dazu.

Insgesamt sind derzeit sieben Personen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich nachweislich 17’898 Personen mit dem Virus infiziert und 220 sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

(Grafik: Kantonaler Krisenstab BL)
Massentests: Erste zwei Testwochen erfolgreich verlaufen

In den baselstädtischen Schulen werden seit Mitte Mai 2021 Massentests durchgeführt. Die ersten zwei Testwochen seien erfolgreich verlaufen, in den Schulen seien insgesamt fünf positive Fälle entdeckt worden. Das schreibt das Basler Gesundheitsdepartement im Dienstags-Bulletin vom 1. Juni.

Vom 17. bis 21. Mai 2021 wurden 41 Klassen-Pools mit 574 Personen getestet, davon war ein Pool positiv (entspricht einer Pool-Positivitätsrate von 2,44 Prozent). Von 24. bis 28. Mai 2021 wurden 408 Klassen-Pools mit 5’477 Personen getestet, davon waren vier Pools positiv (entspricht einer Pool-Positivitätsrate von 0,98 Prozent). Die Depoolings waren erfolgreich, die infizierten Personen konnten ermittelt werden.

Weitere Primarschulen (2. bis 6. Klassen) starten diese Woche mit dem Testen, danach folgen die 1. Klassen und Kindergärten, heisst es im Bulletin weiter.

In den Betrieben, die sich bis am 25. Mai 2021 für Massentests angemeldet haben, sollen die Tests spätestens in den nächsten zwei Wochen beginnen.

Bis zu 3‘000 Impfungen täglich

Seit dem letzten Bulletin von Freitag, 28. Mai 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt rund 7‘200 Impfungen verabreicht. Momentan haben 62‘900 Personen einen Termin im Impfzentrum. Seit dem Wochenende wurden 9’100 neue Ersttermine vergeben für Personen, die sich zwischen dem 5. und 30. März registriert hatten, heisst es im Dienstags-Bulletin. In den kommenden Tagen werden jeweils bis zu 3‘000 Impfungen täglich verabreicht. Es befinden sich aktuell nur noch rund 26‘200 Personen auf der Warteliste.

Mit Stand Montag, 31. Mai 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt total 123‘566 Impfungen verabreicht. 44‘114 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung.

Mit Stand Montag, 31. Mai 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt total 123‘566 Impfungen verabreicht. (Bild: Keystone)
Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach zur erweiterten Maskenpflicht ausser Kraft getreten

Nachdem das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Lörrach gestern einen Inzidenzwert von 42,0 veröffentlicht hat, war dies der siebte Tag in Folge, an dem der Inzidenz-Wert von 50 unterschritten wurde. Die Allgemeinverfügung zur erweiterten Maskenpflicht, die die landesweite Regelung seit November 2020 ergänzt hatte, ist damit am Dienstag, 1. Juni, ausser Kraft getreten. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung.

Es gelte weiterhin die Regelungen zur Maskenpflicht gemäss § 3 der Corona-Verordnung. Die Städte und Gemeinden können jedoch zusätzliche Schutzmassnahmen festlegen, da nun aufgrund der gesunkenen Inzidenzwerte die Regelungskompetenz wieder auf die Städte und Gemeinden als Ortpolizeibehörden übergegangen ist.

14 neue Corona-Fälle in Basel-Stadt

Im Kanton Basel-Stadt werden am Dienstag, 1. Juni, 14 Corona-Neuinfektionen gezählt. Ein Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung kam in Basel-Stadt nicht dazu.

In einem Spital im Kanton Basel-Stadt sind 13 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, davon müssen zwei intensivmedizinisch versorgt werden. In Quarantäne befinden sich im Stadtkanton total 290 Menschen, 146 sind isoliert.

Seit Begin der Pandemie haben sich im Kanton Basel-Stadt 12’810 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

(Bild: Keystone)
Wie eine Coronavirusinfektion Diabetes auslösen kann

Das Coronavirus kann Zellen der Bauchspeicheldrüse, die das Hormon Insulin produzieren, infizieren. Das fanden Forscher nun heraus.

Mehr dazu lesen Sie hier.

(Symbolbild: Keystone)
Basler Beizen freuen sich über Öffnungsschritte

Die Beizen in Basel freuen sich über die neuen Lockerungsschritte. Nun sei man nicht mehr Wetterabhängig. Denn man darf die Gäste nun auch wieder in den Innenräumen empfangen. Doch ein Wermutstropfen bleibt: Die aktuellen Auflagen. Die vier Personenregel schränke die Betriebe ein, da so z. B. Fünfergruppen den Spass am ausgehen verleiren würden, da sie nicht zusammen an einem Tisch sitzen können.

Der Telebasel News Beitrag vom 31. Mai 2021.
Rulantica öffnet wieder

Die Öffnungen beim Europapark gehen weiter. Die Wasserwelt Rulantica öffnet am 3. Juni wieder, wie die verantwortlichen auf Twitter mitteilen.

Dabei gelten wegen dem Coronavirus Schutzbestimmungen. So müssen die BesucherInnen einen Nachweis haben, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind, sowie eine Schutzmaske tragen.

Landkreis Lörrach meldet sechs Neuinfektionen

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt am Montag sechs Neuinfektionen gemeldet. Weitere insgesamt 32 Neuinfektionen wurden am Samstag und Sonntag gemeldet. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 41,0 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Zwei weitere Todesfälle wurden am Wochenende gemeldet, es handelt sich um eine über 70-jährige und eine über 90-jährige Person.

Basel-Stadt verzeichnet keine weiteren Neuinfektionen

Am Montag, 31. Mai verzeichnet der Kanton Basel-Stadt keine neuen Corona-Fälle. Der Stadtkanton hatte zuletzt am 23. September 2020 keine neuen Corona-Fälle an einem Tag. Aktuell werden in Basel 11 Personen hospitalisiert.

Neun Corona-Fälle im Kanton Basel-Landschaft

Am 31. Mai meldet das Gesundheitsamt Basel-Landschaft neun Neuinfektionen. Aktuell werden noch acht Personen hospitalisiert jedoch niemand mehr auf der Intensivstation.

(Bild: Keystone)
Baselland Transport (BLT) mit Verlust von 1,6 Millionen Franken

Die Baselland Transport (BLT) hat im Corona-Jahr 2020 insgesamt 17,4 Millionen Fahrgäste weniger befördert als 2019. Das Transportunternehmen erlitt einen Verlust 1,6 Millionen Franken.

Insgesamt transportierte die BLT im vergangen Jahr 37,7 Millionen Fahrgäste. Das sind 31,6 Prozent oder 17,4 Millionen Fahrgäste weniger als im Vorjahr, wie das Transportunternehmen am Montag mitteilte. Gemäss Geschäftsbericht verzeichnete die BLT den grössten Fahrgastrückgang und Einnahmeeinbruch seit ihrer Gründung.

Besonders stark ist der Fahrgastrückgang auf den Tramlinien ausgefallen, wo 13,8 Millionen weniger Passagiere verzeichnet wurden.

Mehr dazu hier. 

Vier Neuinfektionen in Baselland

Für Sonntag, 30. Mai, werden im Kanton Basel-Landschaft innerhalb eines Tages vier Neuinfektionen mit Covid-19 verzeichnet (-7). Weitere Todesfälle kamen nicht dazu.

Insgesamt acht Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung sind derzeit im Spital.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich nachweislich 17’872 Personen mit dem Virus infiziert und 220 sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

12 Corona-Neuinfektionen in Basel-Stadt

Im Kanton Basel-Stadt werden am Sonntag, 30. Mai, 12 Corona-Neuinfektionen gezählt, gleich viele wie bereits am Freitag und Samstag. Ein Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung kam in Basel-Stadt nicht dazu.

In einem Spital im Kanton Basel-Stadt sind 11 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, davon müssen zwei intensivmedizinisch versorgt werden.

In Quarantäne befinden sich im Stadtkanton total 252 Menschen, 156 sind isoliert.

Weitere Lockerungen im Landkreis Lörrach

Der Inzidenzwert im Landkreis Lörrach bleibt stabil. Deshalb treten am Montag 31. Mai weitere Lockerungen in Kraft. Diese betreffen unter anderem die Regelung für private Treffen, den Einzelhandel und Schulen.

Mehr dazu hier.

Neues Corona-Medikament aus Basel vor dem Durchbruch

Im Kampf gegen das Coronavirus steht ein neues Arzneimittel der Basler Biotechfirma Kinarus vor dem Durchbruch. Es kann in Form einer Tablette eingenommen werden und wirkt mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen alle Mutanten des Coronavirus.

Es wirkt in allen Phasen der Erkrankung, ist antiviral, entzündungshemmend und antifibrotisch, zitiert der «SonntagsBlick» Alexander Bausch, den Firmenchef von Kinarus. Es ist billiger als aktuelle Therapien und macht es damit auch für ärmere Länder erschwinglich. Das Medikament steht am Anfang der klinischen Versuchsphase und wird in den nächsten Monaten an über 400 Patienten geprüft.

Ein Corona-Medikament der Basler Biontechfirma Kinarus steht kurz vor dem Durchbruch. (Bild: Keystone)

Angebot für Hotels und Flüge sinkt und die Nachfrage steigt

Wer in diesem Sommer verreisen will, muss unter Umständen tief ins Portemonnaie greifen. Viele Hotels in den beliebten Destinationen sind heiss begehrt und darum entsprechend teuer. Denn wie überall in der Wirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage die Preise. Dazu kommt, dass Günstigangebote, die durch Überkapazität entstehen, im Moment am Markt fehlen, erklärt Alex Bähler, Geschäftsleiter Media Reisen.

Der Telebasel News Beitrag vom 29. Mai 2021. (Video: Telebasel)

«Das Angebot von Hotels und Flügen ist Momentan kleiner, wie noch vor Corona», sagt Bianca Gähweiler, Mediensprecherin von Hotelplan gegenüber Telebasel. Gleichzeitig aber steige die Nachfrage. Das mache sich dann teilweise bei den Preisen bemerkbar.

Lörrach mit 23 Neuinfektionen

Das Landratsamt Lörrach meldet am Samstag weitere 23 Neuinfektionen mit Covid-19. Insgesamt haben sich 9’789 Personen seit Beginn der Pandemie nachweislich angesteckt. Auch ein Todesfall wird vom Fachbereich Gesundheit Lörrach gemeldet. Total sind 214 Menschen aus dem Landkreis im Zusammenhang mit dem Virus verstorben.

 

11 Neuinfektionen im Baselbiet

In Basel-Landschaft werden am Samstag 11 neue Corona-Fälle verzeichnet. Insgesamt gab es seit Beginn 17’868 nachgewiesene Ansteckungen. Ein weiterer Todesfall kam nicht dazu. Hospitalisiert im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind derzeit acht Menschen, davon niemand auf der Intensivstation.

Basel-Stadt meldet 12 Corona-Fälle

Am Samstag, 29. Mai, meldet das Gesundheitsamt Basel-Stadt 12 Neuansteckungen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden. Insgesamt wurden 12’784 Personen nachweislich positiv auf Covid-19 getestet. Ausserdem kam ein weiterer Todesfall hinzu.

In einem Spital behandelt werden 12 Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Davon sind zwei auf der Intensivstation.

Lockerungen im Landkreis Lörrach ab dem 30. Mai

Aufgrund der guten Entwicklung der Inzidenzahlen in den vergangenen 14 Tagen gelten im Landkreis Lörrach voraussichtlich ab Sonntag, 30. Mai 2021 weitere Lockerungen.

Vor allem im kulturellen Bereich, mögliche längere Öffnungszeiten in der Gastronomie sieht der Stufenplan Lockerungen vor, und auch der Betrieb von Sportanlagen und Fitnessstudios für den kontaktarmen Freizeit- und Amateursport ist wieder möglich.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
17 Neuansteckungen im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt 17 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz wiederum leicht auf 38,4 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich 21 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises, eine weniger als gestern. Davon werden drei Personen intensivmedizinisch betreut, von denen zwei Personen beatmet werden müssen.

Fortschritt der Impfungen im Landkreis Lörrach

Durch die Öffnung der Impfpriorisierung für weitere Gruppen stehen die Impfzentren vor dem Hintergrund der weiterhin knappen Impfstoffverfügbarkeit vor einer Herausforderung. Einige Impfzentren haben für die Impfung der vorgenannten Personengruppen Sonderkontingente erhalten.

Wenngleich das Kreisimpfzentrum Lörrach (KIZ) schon zu verschiedenen Anlässen zusätzliche Kontingente „einwerben“ und verimpfen konnte, ist hierfür kein weiterer Impfstoff zur Verfügung gestellt worden. Da die Impfung der genannten Personengruppen dennoch von hoher Priorität ist, werden in Absprache mit den Städten und Gemeinden und Betrieben der kritischen Infrastruktur am kommenden Samstag 1.200 Impfungen aus Beständen des KIZ in einem Sammeltermin durchgeführt.

Die Durchführung solcher Sammelimpfungen vor Ort ist nur mit entsprechender Infrastruktur, Planung und Personalausstattung möglich. Die Koordination erfolgt dabei stets in Absprache mit der jeweiligen Kommune und der Ärzteschaft. Aufgrund der gesammelten Erfahrung und Expertise gelingt es in Kooperation mit dem KIZ zunehmend mehr solche Termine zu organisieren und anzubieten.

18 Neuinfektionen in Baselland

Der Kanton Basel-Landschaft meldet am Freitag 18 neue Corona-Fälle. Aktuell werden 10 Personen hospitalisiert, jedoch niemand auf der Intensivstation.

Massnahmen in der Steinenvorstadt werden verlängert

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verzeichnet Stand 28. Mai insgesamt 12’772 positive Corona-Fälle. Davon sind 167 aktiv in Isolation und 272 in Quarantäne. Auch sind bereits 40’266 Personen komplett geimpft.

Die Massnahmen in der Steinenvorstadt, sprich die Maskentragepflicht und das Konsumationsverbot wird bis zum 30. Juni verlängert. Dies schreibt das Gesundheitsamt in einer Mitteilung.

Basel-Stadt meldet 12 Neuinfektionen am Freitag

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Freitag zwölf Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’772 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Total befinden sich 272 Personen in Quarantäne – 167 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit elf Personen hospitalisiert, davon braucht eine Intensivpflege. Es ist keine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 203.

30 Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt 30 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz wieder leicht auf 37,5 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Entscheidend für weitere Lockerungsschritte gemäß dem Stufenplan ist die Inzidenz des RKI für den Landkreis, die leicht unterschiedlich sein kann und erst in den frühen Morgenstunden erwartet wird.

Basel-Stadt meldet 17 Neuinfektionen

Im Kanton Basel-Stadt haben sich am 27. Mai 17 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell werden in Basel 11 Personen hospitalisiert.

Basel-Landschaft meldet 20 Neuinfektionen

Der Kanton Basel-Landschaft meldet am 27. Mai 20 neue Corona-Fälle. Aktuell werden acht Personen im Baselbiet hospitalisiert.

Wiederaufnahme des Nachtdienstes im öffentlichen Verkehr am 2. Juli

Der Nachtbetrieb des öffentlichen Verkehrs (öV) wird ab Freitag, 2. Juli wieder aufgenommen. An der Vorgabe von SBB und Postauto orientieren sich Betreiber in der ganzen Schweiz, darunter die Nachtnetze des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV), des Tarifverbundes Nordwestschweiz rund um Basel oder das Moonliner-Nachtnetz in der Region Bern.

Die Nachtnetze in der Schweiz werden koordiniert wieder in Betrieb genommen, und zwar am Wochenende vom 2. bis 4. Juli, wie die SBB am Donnerstag eine Meldung des Magazins «Mobimag» bestätigten. Den Entscheid fällte die Branche demnach zusammen mit den Verbünden und koordiniert durch das Bundesamt für Verkehr (BAV). Die SBB wollen ihrerseits voraussichtlich Mitte Juni informieren.

Novartis und Molecular Partners starten Studie mit Corona-Mittel

Novartis und der Biotechpartner Molecular Partners bringen die Entwicklung des Corona-Arnzeikandidaten Ensovibep weiter voran. Dieser neuartige DARPin-Therapiekandidat werde nun in einer Phase-2- und Phase-3-Studie zur Behandlung von Covid-19-Patienten eingesetzt, bei denen sich die Infektion in einem Frühstadium befindet.

Ziel sei es, eine Verschlimmerung der Symptome und einen Krankenhausaufenthalt zu verhindern. Wie die beiden Unternehmen am Donnerstag mitteilten, wird die Studie 400 Patienten in Phase-II aufnehmen, um eine Dosis mit optimaler Sicherheit und Aktivität zu identifizieren. Hierzu erwarte man erste Ergebnisse im August 2021. Zu diesem Zeitpunkt werde die Phase-III mit weiteren 1700 Patienten fortgesetzt, deren Ergebnisse für das erste Halbjahr 2022 erwartet werden.

Basler Wirte freuen sich über Lockerungen

Die neuen Massnahmen sorgen für grosse Freude beim Wirten des Stadtkellers Bekim Ademi. Ab Montag darf das Restaurant Gäste auch wieder drinnen empfangen.

Weniger erfreut sind Veranstalter der Kleinveranstaltungen. Welche Massnahmen im Sommer für Veranstalter mit Publikum bis zu 2’000 Personen gelten, ist nicht ganz klar. Der Kasernen-Chef Thomas Keller zeigt sich im Interview mit Telebasel enttäuscht.

Der Telebasel News Beitrag vom 26. Mai 2021:

(Video: Telebasel)
26.05.2021 16:24

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach sieben Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 32,3 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Zudem wurde ein weiterer Todesfall gemeldet, es handle sich um eine Person über 80 Jahre, wie das Gesundheitsamt schreibt.

Im Spital befinden sich zurzeit 18 Personen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Vier von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt, davon müssen wiederum drei beatmet werden.

28 weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 213, wie das Gesundheitsamt weiter mitteilt. Weitere 200 Personen befänden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Stand Mittwoch wurden im Landkreis Lörrach 58’790 Impfungen verabreicht, davon über 41’820 Erstimpfungen.

Endress+Hauser impft Mitarbeitende in Maulburg

Das Unternehmen Endress+Hauser impft seit 20. Mai im Rahmen eines Modellprojekts Mitarbeitende am Standort in Maulburg (D). Das firmeninterne Impfzentrum ist eines von zwölf Pilotunternehmen in Baden-Württemberg, in denen Betriebsärztinnen und -ärzte Impfungen gegen Covid-19 verabreichen dürfen. Das teilte das Unternehmen Endress+Hauser mit Hauptsitz in Reinach am Mittwoch mit.

Der Impfbetrieb in Maulburg laufe bis Mitte Juni. Nebst impfwilligen Mitarbeitenden des eigenen Unternehmens werden am Standort auch Beschäftigte der Firmen August Faller GmbH & Co. KG aus Binzen und Schopfheim geimpft. Zur Verfügung stehen laut Mitteilung des Unternehmens 1’200 Dosen des Impfstoffs Moderna.

Das Impfzentrum in Maulburg steht Mitarbeitenden ab 18 Jahren zur Verfügung. (Bild: Endress+Hauser)

Basel-Landschaft meldet 22 Neuinfektionen

Am Mittwoch meldet der Kanton Basel-Landschaft 22 Neuinfektionen. Aktuell werden noch 12 Personen im Baselbiet hospitalisiert. Seit dem 5. Mai ist im Baselland niemand mehr in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

10 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Mittwoch 10 Neuinfektionen. Aktuell werden 14 Personen hospitalisiert und seit Sonntag ist im Stadtkanton niemand mehr in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Imagine-Festival findet im kleinen Rahmen statt

Das Organisationsteam des Imagine-Festivals hat sich dazu entschieden die diesjährige Ausgabe in einem kleineren Rahmen durchzuführen. Nebst Konzerten am 4. und 5. Juni 2021 finden am Samstag (5. Juni) auch noch Workshops und eine Podiumsdiskussion statt. Das Ganze wird im Sommercasino Basel stattfinden, wie das Imagine-Team auf der Festival-Website schreibt.

Landkreis Lörrach mit 34 Neuinfektionen nach Pfingsten

Dem Gesundheitsamt Lörrach wurden seit Freitag insgesamt 34 Neuinfektionen gemeldet, davon zwei am heutigen Dienstag. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 48,5 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich 20 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in einem Spital. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch betreut, von denen drei Personen beatmet werden müssen.

Bis einschließlich Pfingstmontag wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams mittlerweile insgesamt rund 56’670 Impfungen verabreicht, davon über 40’770 Erstimpfungen.

21 Neuansteckungen im Baselbiet

Am Dienstag, 25. Mai, werden im Kanton Basel-Landschaft weitere 21 Ansteckungen mit dem Coronavirus verzeichnet. Weitere Todesfälle kamen nicht hinzu. Insgesamt wurden im Baselland seit Beginn der Pandemie 17’797 Infektionen mit Covid-19 nachgewiesen.

In einem Spital sind derzeit 14 Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Davon sind 13 auf der normalen Station und ein Patient auf der Intensivstation. Beatmet wird niemand.

36‘500 Personen im Kanton Basel-Stadt komplett geimpft

In Basel-Stadt wurden bisher über 107‘700 Impfungen verabreicht. Über 36‘500 Personen sind komplett geimpft mit Erst- und Zweitimpfung, wie das Gesundheitsdepartement im wöchentlichen Corona-Bulletin schreibt (Stand Montag, 24. Mai 2021).

Der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen zeigt sich auf seinem Twitter-Account positiv gestimmt: «Rund 7000 Impfungen im Impfzentrum Basel-Stadt über Pfingsten. Herzlichen Dank!», schreibt er am Dienstag nach dem Pfingstwochenende. Es ginge weiter voran, so Steffen.

Corona-Überbrückungsbeitrag an die Ballettschule des Theater Basel

Die Ballettschule des Theater Basel erhält wegen der Corona-Krise einen Überbrückungsbeitrag von 57’000 Franken. Die Basler Regierung möchte damit die durch die Schutzmassnahmen bedingten Ertragsausfälle decken.

Die Ballettschule des Theater Basel erhält einen Corona-Überbrückungsbeitrag. (Symbolbild: Keystone)

Der Betrag wird aus dem Kompetenzkontos des Regierungsrates entnommen und bedarf damit keiner Bewilligung durch den Grossen Rat, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Das Erziehungsdepartement sei damit beauftragt worden, den Verein Ballettschule Theater Basel eng zu begleiten, damit eine tragfähige und zukunftsorientierte Struktur und Finanzierung gewährleistet werden könne.

Besuchsverbot in den Spitälern wird aufgehoben – Maskenpflicht in den Bildungseinrichtungen bleibt bestehen

Das Besuchsverbot in den Spitälern wird aufgehoben. Darüber infomiert der Baselbieter Regierungsrat in einer Medienmitteilung am Dienstag.

(Bild: Keystone)

Desweiteren komme der Regierungsrat bei seiner Beurteilung der Lage im Kanton und insbesondere in den Bildungseinrichtungen zum Schluss, dass es die allgemeine epidemiologische Lage noch nicht zulässt, die Maskenpflicht in den Bildungseinrichtungen und in den Einrichtungen der Kinderbetreuung aufzuheben.

Mehr dazu hier.

Baselbieter Härtefallhilfen: kein Unterbruch bei den Auszahlungen

Wie der Baselbieter  Regierungsrat am Dienstag per Medienmitteilung informiert, gibt es keine Unterbrechung bei den Auszahlungen der Härtefallhilfen. Man stünde mit den Corona-Härtefallhilfen jetzt bei knapp 63 Millionen Franken. Die Auszahlungen gingen diese Woche weiter trotz des Pfingstwochenendes mit der Tranche 16. Diese umfasse 30 neu bewilligte Gesuche und weitere 60 Nachzahlungen aufgrund der längeren Schliessungsdauer der Gastronomie- und Sportbetriebe.

Vier Neuinfektionen im Stadtkanton

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Dienstag vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’733 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Total befinden sich 303 Personen in Quarantäne – 192 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 14 Personen hospitalisiert, davon brauchen vier Intensivpflege. Es ist keine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 203.

21 Personen sind derweil genesen.

Vor einem Labor, das Corona-Tests anbietet, bildet sich eine Warteschlange in Basel. (Bild: Keystone)
Baselland meldet sechs Neuinfektionen

Der Kanton Baselland meldet am Montag sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Todesfälle wurden keine gemeldet, die Zahl bleibt also weiterhin bei 220. 14 Personen befinden sich in Spitalpflege, eine davon auf der Intensivstation.

Fünf Neuinfektionen im Stadtkanton

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Montag, 24. Mai, fünf Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’729 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Total befinden sich 318 Personen in Quarantäne – 209 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 14 Personen hospitalisiert, davon brauchen drei Intensivpflege. Es ist keine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 203.

7 neue Ansteckungen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet am Sonntag sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Todesfälle wurden keine gemeldet, die Zahl bleibt also weiterhin bei 220. 10 Personen befinden sich in Spitalpflege, eine davon auf der Intensivstation.

27 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt

Basel-Stadt meldet am Sonntag 27 neue Fälle mit den Coronavirus. Damit wurden insgesamt 12’724 Ansteckungen verzeichnet. Die Zahl der Todesfälle steigt nicht an und bleibt damit bei 203. 16 Personen sind im Stadtkanton hospitalisiert, 3 davon müssen auf der Intensivstation behandelt werden. In Quarantäne befinden sich total 343 Menschen.

30 Neuinfektionen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet am Samstag 30 neue Fälle mit dem Coronavirus. Todesfälle wurden keine neuen verzeichnet, die Zahl bleibt also bei 220. 10 Personen sind momentan im Landkanton hospitalisiert, 2 davon werden auf der Intensivstation behandelt.

Ein neuer Todesfall im Stadtkanton

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Samstag, 22. Mai, 26 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’697 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Total befinden sich 312 Personen in Quarantäne – 215 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 18 Personen hospitalisiert, davon brauchen fünf Intensivpflege. Es ist eine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen steigt damit auf 203.

Basel-Stadt spritzt 100'000 Impfung am 100. Betriebstag des Imppfzentrums

Heute Freitag sind im Kanton Basel-Stadt zwei Meilensteine erreicht worden: Das Impfzentrum hat heute seinen 100. Betriebstag. «Und das Gesundheitsdepartement und Meconex als Betreiberin des Impfzentrums Basel freuen sich, dass an diesem 100. Betriebstag des Impfzentrums auch die 100’000 Impfung verabreicht werden konnte», wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt.

Daniel Uebersax, operativer Leiter des Impfzentrums, Viola Svec-Valasek und Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (vl.) (Bild: Basilisk)

Gegen Abend hat die 51-jährige Viola Svec-Valasek als 100’000 Baslerin eine Impfung (Erstimpfung) erhalten. Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger hat ihr  zu ihrer Impfung einen Blumenstrauss übergeben und sich bei ihr für ihr Interesse an der Impfung bedankt.

Lukas Engelberger: „Das Impfprogramm im Kanton Basel-Stadt läuft auf Hochtouren. 60 Prozent der Impfberechtigten in unserem Kanton haben sich bereits für eine Impfung angemeldet oder haben sie schon erhalten. Ich rufe gerne alle impfberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner auf, die sich noch nicht angemeldet haben, sich jetzt zur Impfung zu registrieren, damit wir einen guten Impfschutz in unserem Kanton erreichen können.“

15 Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt 15 Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 61,1 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Derzeit befinden sich 18 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine Person mehr als gestern. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch betreut, von denen drei Personen beatmet werden müssen.

Baselbiet meldet 33 neue Corona-Fälle

Im Baselbiet sind am Freitag, 21. Mai, 33 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden registriert worden. Todesfälle sind keine weiteren dazu gekommen. Hospitalisiert sind momentan zehn Personen. In Intensivbehandlung sind zwei Personen, davon muss eine beatmet werden.

Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie im Kanton Baselland 17’733 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

(Screenshot: Kantonaler Krisenstab BL)
Aktuelle Lage in den Basler Schulen

Die aktuelle Lage in den Basler Schulen präsentiert sich gemäss Coronavirus-Bulletin vom Freitag, 21. Mai, wie folgt:

Primarschulen und Kindergärten (Total 12‘814 SchülerInnen sowie 1‘906 Lehrpersonen):

  • 127 SchülerInnen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 1 Prozent.
  • 22 Lehrpersonen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 1,2 Prozent.

Sekundarschulen (Total 4‘343 SchülerInnen sowie 650 Lehrpersonen):

  • 50 SchülerInnen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 1,2 Prozent.
  • 3 Lehrpersonen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0,5 Prozent.

Mittel- und Berufsfachschulen (Total 7‘400 SchülerInnen sowie 1‘170 Lehrpersonen):

  • 18 SchülerInnen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0,2 Prozent.
  • 4 Lehrpersonen in Quarantäne oder Selbstisolation, entspricht 0,4 Prozent.
31‘086 Personen in Basel-Stadt komplett geimpft

Mit Stand Donnerstag, 20. Mai 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt bisher total 98‘179 Impfungen im Impfzentrum, mit den mobilen Einheiten und in den Spitälern verabreicht (Total der Vorwoche: 84‘373). 31‘086 Personen sind komplett geimpft mit der Erst- und Zweitimpfung (Total der Vorwoche: 25‘920). Das schreibt das Basler Gesundheitsdepartement im Coronavirus-Bulletin vom Freitag, 21. Mai.

Mit Stand Donnerstag, 20. Mai 2021, wurden im Kanton Basel-Stadt bisher total 98‘179 Impfungen verabreicht. (Bild: Keystone)

Für eine Impfung vorregistriert haben sich mit Stand Donnerstagabend 37‘340 Personen. Zusätzlich haben weitere 48‘050 Personen einen bereits vereinbarten Termin im Impfzentrum.

In der vergangenen Woche (15. bis 21.5.) konnten 13‘375 Impftermine für Erstimpfungen im Impfzentrum vergeben werden (Vorwoche: 11‘200), heisst es im Bulletin weiter.

16 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Freitag, 21. Mai, 16 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’671 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Total befinden sich 356 Personen in Quarantäne – 204 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 16 Personen hospitalisiert, davon brauchen vier Intensivpflege. Es ist keine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 202.

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Freitag 16 Neuinfektionen. (Bild: Keystone)
60’659 Personen im Baselbiet haben bereits die zweite Impfdosis

Insgesamt wurden im Kanton Basel-Landschaft bisher 156’160 Impfungen ausgeführt, 60’659 davon betreffen bereits die zweite Dosis. 138’367 Dosen wurden in einem der nun drei Impfzentren ausgeführt, 17’793 Impfdosen wurden mobil abgegeben, in Alters- und Pflegeheimen, Institutionen der Behindertenhilfe, Arztpraxen oder an das Gesundheitspersonal.

18 Neuansteckungen im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt 18 Neuinfektionen gemeldet. Aufgrund der hohen Fallzahlen von letztem Donnerstag sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf 65,5 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner.

Derzeit befinden sich 17 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine Person mehr als gestern. Davon werden weiterhin vier Personen intensivmedizinisch von denen drei Personen beatmet werden müssen.

Aargauer Firmen können sich einfacher für Corona-Tests anmelden

Für Aargauer Unternehmen ist es neu einfacher, sich für regelmässige Coronatests ihrer Mitarbeitenden zu registrieren. Auf der Internetseite des Kantons können sie sich seit vergangenem Montag direkt anmelden.

Nach der Anmeldung erhalten die Unternehmen eine Bestätigung, Informationen zum weiteren Vorgehen und wenige Tage später das erste Test-Set, wie das kantonale Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Donnerstag mitteilte. Zuvor waren für eine Anmeldung zwei Schritte nötig: Zuerst meldeten Unternehmen ihr Interesse beim Kanton an. Dann wurden sie vom Projektteam kontaktiert und beim Einstieg ins regelmässige Testen begleitet.

Die Neuerung beschleunige den Anmeldeprozess und ermögliche eine schnelle und einfache Aufnahme des Testbetriebs, schrieb das DGS. Gleichzeitig biete der Kanton ebenfalls seit letztem Montag freiwillige Kurzeinführungen in die Betriebstestungen als Online-Lehrgänge an. Anmeldungen dafür sind auch über die Website des Kantons möglich.

(Symbolbild: Keystone)

Das regelmässige Testen stelle neben den Impfungen einen wichtigen Pfeiler in der Bekämpfung der Pandemie dar, hiess es weiter. Die Aargauer Betriebe könnten mithelfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Das Bundesamt für Gesundheit empfehle auch geimpften Personen, sich regelmässig testen zu lassen.

Unternehmen würden vom regelmässigen Testen profitieren: Sie hätten mehr Planungssicherheit und weniger Ausfälle, weil Infektionsausbrüche schneller eingedämmt werden könnten. Wenn Unternehmen ihren Mitarbeitenden einfachen Zugang zu Tests gewähren und sich diese einmal pro Woche testen lassen können, entfällt die Quarantänepflicht für jene Mitarbeitenden, die Kontakt mit einer an Covid-19 erkrankten Person hatten.

Die Betriebe müssen für die Tests nichts bezahlen. Der Kanton appellierte an die Unternehmen und die Mitarbeitenden, die Chance zu nutzen und «gemeinsam und aktiv gegen die Pandemie vorzugehen». Seit Anfang Mai können Betriebe, Schulen, Pflegeheime und sozialmedizinische Institutionen im Aargau regelmässige Tests durchführen.

Basel-Landschaft meldet 32 Neuansteckungen

Am Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt vom Kanton Baselland 32 Neuansteckungen innerhalb der 24 Stunden gemeldet. Aktuell werden noch 9 Personen im Baselbiet hospitalisiert. Todesfälle kamen keine neuen hinzu.

(Bild: Keystone)
Rheinschwimmen auch 2021 abgesagt

Wie im letzten Jahr, wird es auch 2021 kein offizielles Basler Rheinschwimmen geben. Wie die SLRG Sektion Basel auf Facebook mitteilt, lasse «die momentane unsichere Lage lässt keine seriöse Planung zu». Die Gesundheit der Teilnehmer stehe über dem Anlass, heisst es weiter.

Das 42. Basler Rheinschwimmen soll am 16. August 2022 stattfinden.

Vier Jahre bis zur Erholung des Basler Tourismus

Wegen der Corona-Pandemie brachen die Übernachtungen im Stadtkanton 2020 um 62 Prozent ein. Egloff geht gemäss Mitteilung davon aus, dass es drei bis vier Jahre dauert, bis sich der Tourismus vollständig erholt hat.

Allein im Jahr 2019 erwirtschafteten touristische Betriebe gemäss einer neuen Studie eine Wertschöpfung von 657 Millionen Franken. (Symbolbild: Keystone)

Damit sich die touristische Nachfrage möglichst rasch wieder erholt, will Basel Tourismus namentlich auf Qualität, Individualtourismus und Nachhaltigkeit setzten. Verstärkt wolle man sich zudem auf den Heimmarkt sowie die ausländische Nachbarschaft konzentrieren, hält der Tourismus Basel-Direktor in seinem Vorwort zur Studie fest. Der Fokus soll noch stärker auf Kunst und Architektur gerichtet werden. Mehr dazu hier.

 

 

Basel-Stadt meldet 25 Neuinfektionen

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Donnerstag, 20. Mai, 25 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’655 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Am Donnerstag befanden sich 216 Personen in Basel-Stadt in Quarantäne. (Symbolbild: Keystone)

Total befinden sich 372 Personen in Quarantäne – 230 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 20 Personen hospitalisiert, davon brauchen fünf Intensivpflege. Es ist keine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 202.

35 neue Corona-Fälle im Baselbiet

Im Baselbiet sind am Mittwoch, 19. Mai, 35 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden registriert worden. Todesfälle sind keine weiteren dazu gekommen. Hospitalisiert sind momentan zwölf Personen, fünf weniger als am Dienstag. In Intensivbehandlung sind zwei Personen, davon muss keine beatmet werden.

Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie im Kanton Baselland 17’668 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

(Screenshot: Kantonaler Krisenstab BL)
28 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Mittwoch, 19. Mai, 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Kanton haben sich damit bisher 12’630 nachweislich mit dem Virus infiziert.

Total befinden sich 348 Personen in Quarantäne – 235 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 24 Personen hospitalisiert, davon brauchen sieben Intensivpflege. Es ist keine weitere Person an der Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Verstorbenen bleibt damit bei 202.

(Bild: Keystone)
Europa-Park öffnet am Freitag wieder

Der Europa-Park öffnet am Freitag, 21. Mai, wieder. Das teilt der Freizeitpark auf seiner Website mit. Aufgrund der Corona-Pandemie war der Park über ein halbes Jahr lang geschlossen. Mit dem Park öffnen auch die Hotels, das Camp Resort, das Europa-Park Camping und Yullbe wieder.

Der Europa-Park blicke ausserdem einer baldigen Öffnung der Wasserwelt Rulantica optimistisch entgegen.

46 Neuinfektionen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet am Dienstag, 18. Mai, 46 neue Corona-Fälle. Die Zahl der Todesfälle steigt nicht an und bleibt somit bei 220. 17 Personen werden momentan im Spital behandelt, 2 davon liegen auf der Intensivstation.

(Bild: Kanton Baselland)

Impfwochenenden für Lehrer und Polizisten

Der rasche Fortschritt der Impfkampagne im Kanton Basel-Landschaft, sowie die guten Erfahrungen mit dem Impfen des Gesundheitspersonals an zwei Wochenenden ermöglicht nun auch das priorisierte Impfen der Lehrpersonen und Betreuungspersonen sowie Polizistinnen und Polizisten, heisst es in einer Mitteilung des Krisenstabs Basel-Landschaft. Diese Berufsgruppen seien neben dem Gesundheitspersonal in ihrem Berufsalltag sehr stark exponiert.

Eine Problematik bei Lehr- und Betreuungspersonen sei, dass Ausfälle wegen Impfterminen zu Stellvertretungskosten für den Kanton und die Gemeinden, bzw. bei fehlender Stellvertretungslösung zu Unterrichts- und Betreuungsausfällen führen würden.

Deshalb werden wie beim Gesundheitspersonal die Impftermine auf ein Wochenende gelegt. Wann das sein wird, sei derzeit noch unklar, heisst es auf Anfrage von Telebasel.

Auch das Baselbiet impft jetzt Personen ab 16 Jahren

Jetzt prescht auch das Baselbiet vor. Ab sofort vergibt der Landkanton auch Impftermine für Personen ab 16 Jahren, heisst es in einer Mitteilung des Krisenstabs Basel-Landschaft. So sollen sämtliche registrierten Personen ab 16 Jahren in den nächsten Wochen ihren Impftermin erhalten.

Die Terminvergabe erfolgt neu absteigend nach dem Datum der Registrierung. Die ersten 4’000 Termine sollen noch diese Woche verschickt werden. Geimpft wird dann bereits ab nächster Woche, heisst es auf Anfrage von Telebasel.

Der Eingang zum Impfzentrum Feldreben in Muttenz. (Keystone)

 

Derzeit befinden sich knapp 42’000 Personen auf der Warteliste, rund 1’000 kommen pro Tag neu dazu, wie es weiter heisst. Die jeweils registrierten Personen sollen im Mai/Juni ihre Termine und im Juni/Juli auch ihre erste Impfung erhalten, unter der Voraussetzung, dass die vom Bundesamt für Gesundheit in Aussicht gestellten Impfstoff-Lieferungen termingerecht eintreffen.

Bereits am Montag verkündete der Kanton Basel-Stadt, dass die ersten Impftermine für Personen ab 16 Jahren vergeben werden können. Somit verzichten beide Halbkantone in Zukunft auf die Empfehlung des Bundes, Personen ab 50 Jahren bevorzugt zu impfen. Priorisiert bleiben in beiden Kantonen weiterhin Personen über 65 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankung mit höchstem Risiko.

Basel-Stadt meldet 22 Neuinfektionen

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Dienstag, 18. Mai, 22 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Total befinden sich 401 Personen in Quarantäne – 244 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 24 Personen hospitalisiert, davon brauchen acht Intensivpflege. Zudem starb eine weitere Person an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

In Basel-Stadt starben insgesamt 202 Personen an den Folgen einer Corona-Erkrankung. (Symbolbild: Keystone)

 

UKBB schreibt Minus von 5,3 Millionen Franken

Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) schreibt für Jahr 2020 mit einem Unternehmensergebnis von minus 5,3 Millionen Franken rote Zahlen. Wie das UKBB am 18. Mai 2021 mitteilt, stellte die Corona-Pandemie das Spital personell und organisatorisch «vor grosse Herausforderungen», da viele Corona-Verdachtsfälle abgeklärt werden mussten.

Auf der Leistungs- und Ertragsseite waren coronabedingte Einbussen in der Grössenordnung von 8,7 Millionen Franken zu verzeichnen. Dies nach einem an sich sehr starken Jahresbeginn, wie das UKBB schreibt. Die Auswirkungen des Lockdowns im Frühjahr hätten sich auf der Leistungsseite nur teilweise kompensieren lassen, denn auch die zweite Welle im Oktober bis Dezember habe zu einem grossen Leistungseinbruch geführt, heisst es.

So habe es vor allem deutlich weniger Kurzhospitalisationen gegeben. Und die Zahl der PatientInnen im stationären Bereich sank gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent.

Mehr zum Jahresergebnis des UKBB lesen Sie hier.

Roche erhält weitere US-Zulassung für Cobas-Test

Der Cobas-Test von Roche soll dabei helfen, asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus zu entdecken. In den USA wurde der SARS-CoV-2-Test des Basler Pharmaunternehmens von der US-Gesundheitsbehörde FDA per Notfallzulassung auch für Tests bei Personen oder Probandengruppen zugelassen, die keine Covid-Symptome aufweisen oder bei denen keine Verdachtsgründe für eine Infektion vorliegen, wie Roche am Dienstag, 18. Mai, mitteilt.

Die asymptomatische Ausbreitung von SARS-CoV-2-Infektionen sei ein wesentlicher Faktor für die anhaltende Covid-19-Übertragung. Nun könne der hochempfindliche Cobas SARS-CoV-2 Test für die Untersuchung von Einzel- oder Sammelproben von Personen ohne Symptome oder andere Gründe für einen Covid-19-Verdacht verwendet werden, heisst es weiter.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat den Cobas-Test von Roche auch für Personen zugelassen, die keine Covid-Symptome aufweisen. (Bild: Keystone)

 

Zudem habe auch das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung und -prävention (Center for Disease Control and Prevention, CDC) seine Richtlinien angepasst und empfiehlt Tests von Personen ohne Symptome. Eine CDC-Studie habe gezeigt, dass die Übertragung von Covid-19 durch Personen, die keine Symptome zeigen, schätzungsweise für mehr als die Hälfte aller infizierten Fälle verantwortlich seien.

Dies stellt eine erhebliche Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar, da symptombasierte Tests allein nicht ausreichen, um die Ausbreitung von Covid-19 wirksam zu kontrollieren.

Indische Variante in beiden Basel nachgewiesen

In der Schweiz sind bisher 20 Fälle der indischen Coronavirus-Variante nachgewiesen worden, wie das BAG am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Die Variante B.1.617 sei in Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau, Bern, Waadt, Zürich und Genf festgestellt worden. Das BAG beobachte die Ausbreitung genau.

11 Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Das Gesundheitsamt im Landkreis Lörrach hat am Montag 11 neue Corona-Fälle registriert. Aktuell werden 20 Personen im Landkreis hospitalisiert.

Erste Impftermine für Personen ab 16 Jahren in Basel-Stadt

Ab Montag, 17. Mai gibt das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt nun auch Impftermine für Personen ab 16 Jahren frei. Die Termine werden nach Anmeldedatum vergeben, eine Abstufung nach Alter ist nicht mehr vorgesehen. Wer sich bereits Anfang März registriert hat, kann bis Ende Mai mit einer Erstimpfung rechnen. Frühzeitig registrierte Personen werden somit prioritär behandelt.

Mit den vom Bundesamt für Gesundheit prognostizierten Liefermengen darf weiterhin davon ausgegangen werden, dass bis Jahresmitte 2021 alle impfwilligen Baslerinnen und Basler eine Impfung oder einen Termin für eine Impfung erhalten haben, die sich früh registriert haben. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

19 Neuansteckungen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet am Montag 19 neue Corona-Fälle. Aktuell werden im Baselbiet 17 Personen hospitalisiert.

Weitere Verlängerung der schärferen Maskenpflicht in Lörrach

Der Landkreis Lörrach verlängert erneut die gegenüber der Corona-Verordnung des Landes erweiterte Maskenpflicht. Dies aufgrund der weiter hohen Infektionszahlen. Weiterhin gilt die Verpflichtung, eine medizinische Maske zu tragen, also eine OP-Maske oder ein Atemschutz des Standards FFP2, KN95, N95 oder neu auch KF 94 und KF 99, so die Medienmitteilung. Diese Allgemeinverfügung zur erweiterten Maskenpflicht gelte vorerst bis einschließlich 14. Juni.

6 Neuinfektionen im Stadtkanton

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Montag 6 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Total befinden sich 380 Personen in Quarantäne – 252 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 30 Personen hospitalisiert, davon brauchen neun Intensivpflege.

Einsprache gegen die Ansetzung der FCB-GV

Am Montag wurde eine Einsprache gegen die Ansetzung der 127. Generalversammlung des FC Basel vom 5. Juni eingereicht. Geplant ist, dass die GV in schriftlicher und elektronischer Form stattfinden soll.

Dagegen wehrt sich Peter Hablützel, der im letzten Herbst erfolglos für den Vorstand kandidiert hatte. Er ist der Ansicht, dass die GV in physischer Form abzuhalten sei, sobald es die epidemiologische Lage erlaube. Man könne bedenkenlos eine Verschiebung vornehmen, auch wenn die gesetzlich vorgesehene Frist von sechs Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahrs nicht eingehalten werden könne. Die Covid-19-Verordnung besagt, dass weder die Versammlung ungültig werde, noch würden die gefassten Beschlüsse deswegen anfechtbar, schreibt Hablützel.

Er schlägt eine Durchführung der GV im St. Jakob-Park vor. Mit einem durchschnittlichen Aufkommen von 1‘500 bis 2‘000 Mitgliedern seien die Covid-19 Hygiene- und Verhaltensregeln gut einzuhalten.

 

Positive Bilanz beim 12. Europäischen Jugendchor Festival

«Das 12. Europäische Jugendchor Festival Basel (EJCF) fand trotz Corona-bedingten Einschränkungen erfolgreich über die Auffahrtstage statt», so die Bilanz der Veranstalter. Auch wenn die diesjährige Ausgabe wenig mit den bisherigen EJCFs zu tun hätten, könne man von einem grossen Erfolg sprechen.

Damit das Publikum trotz Konzertverbot ein Ohr voll Festival geniessen konnte, wurden verschiedene Workshops mittels Livestreams verbreitet. Diese stiessen mit aktuell rund 6‘000 Downloads auf reges Interesse. Und: «Das konsequente Sicherheitsdispositiv zeigt Wirkung: am diesjährigen EJCF wurde bisher kein positiver Corona-Fall registriert», wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Öffnet der Europa Park am Freitag wieder?

Der Europa Park öffnet wieder – und das bereits am kommenden Freitag. Dies sagte Parkinhaber Roland Mack gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen». Zunächst haben aber nur wenige BesucherInnen Zugang: 2000 bis 3000 Menschen sollen am ersten Tag in den Park. Wenn das funktioniert, soll diese Zahl am Pfingstsamstag auf 10’000 steigen. Noch später könnte die Besucherzahl auf 20’000 erhöht werden: Das entspricht der Hälfte der bisherigen Tagesobergrenze.

Für die Öffnung braucht es im betreffenden Landkreis Ortenaukreis während fünf Werktagen Inzidenzwerte unter 100. Die vergangenen drei Werktage hat das geklappt: Der Wert war deutlich darunter. Am Dienstag soll definitiv verkündet werden, ob es zur Öffnung kommt.

Wie «20 Minuten» berichtet, haben sich die Park-Betreiber und das baden-württembergische Sozialministerium auf eine Öffnung als Modellprojekt geeinigt. Dieses wird von der Uni Freiburg wissenschaftlich begleitet.

Bereits am Freitag könnte der Europa Park seine Tore wieder öffnen. (Bild: Archiv)

14 neue Fälle im Landkreis Lörrach

Am Sonntag, 16. Mai, wurden dem Gesundheitsamt 14 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt damit weiter auf 89,5 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Nachdem auch das RKI am Sonntagmorgen einen Inzidenzwert unter 100 bestätigt hat, muss derzeit im Landkreis Lörrach nicht die Bundesnotbremse gezogen werden. Diese muss laut Infektionsschutzgesetz wieder in Kraft treten, sofern die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut (RKI) an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 überschreitet. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung.

Derzeit befinden sich noch 22 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine Person weniger als gestern. Davon werden weiterhin drei Personen intensivmedizinisch von denen eine Person beatmet werden muss.

28 weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 396. 364 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’568 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 8’887 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 285 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Weitere rund 1’100 Personen wurden am Samstag im Kreisimpfzentrum Lörrach geimpft. Bis einschliesslich Samstag wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit insgesamt rund 52’750 Impfungen verabreicht, davon zirka 39’200 Erstimpfungen.

Baselbiet meldet 14 neue Corona-Fälle

Im Baselbiet sind am Sonntag, 16. Mai, 14 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden registriert worden. Todesfälle sind keine weiteren dazu gekommen. Hospitalisiert sind momentan 16 Personen. In Intensivbehandlung sind drei Personen, davon muss keine beatmet werden.

Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie im Kanton Baselland 17’568 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

(Bild: Krisenstab BL/baselland.ch)
16 Neuinfektionen am Sonntag in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Sonntag 16 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Total befinden sich 450 Personen in Quarantäne – 288 sind isoliert. Wegen einer Covid-Erkrankung sind derzeit 28 Personen hospitalisiert, davon brauchen acht Intensivpflege.

16 Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Am Samstag wurden dem Gesundheitsamt 16 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz liegt damit bei 94,3 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner und sinkt somit nach zwei Tagen wieder unter die kritische Marke von 100. Das schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung.

Derzeit befinden sich 23 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit eine Person mehr als gestern. Davon werden noch drei Personen intensivmedizinisch versorgt (zwei weniger als am Freitag), eine Person muss beatmet werden.

36 weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 410. 386 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’554 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 8’859 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind bisher 285 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Weitere rund 1’050 Personen wurden am Freitag im Kreisimpfzentrum Lörrach geimpft. Bis einschliesslich Freitag wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit insgesamt rund 51’650 Impfungen verabreicht, davon zirka 38’400 Erstimpfungen.

Baselbiet meldet 36 neue Corona-Fälle

Im Baselbiet sind am Samstag 36 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden registriert worden. Todesfälle sind keine weiteren dazu gekommen. Hospitalisiert sind momentan 17 Personen. In Intensivbehandlung sind drei Personen, davon muss keine beatmet werden.

Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie im Kanton Baselland 17’554 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

(Bild: Krisenstab BL/baselland.ch)
15 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Basel-Stadt meldet am Samstag, 15. Mai, 15 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert 24 Stunden. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 12’558 Personen mit Wohnsitz in Basel-Stadt infiziert.

In Spitalbehandlung befinden sich 28 Personen. Auf der Intensivstation sind sechs PatientInnen. Todesfälle gibt es keine weiteren zu vermelden.

Aktuell befinden sich 428 Kontaktpersonen in Quarantäne, 302 Menschen sind isoliert.

(Bild: Keystone)
25 neue Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Am Freitag wurden dem Landkreis Lörrach 25 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt damit leicht auf 102,6 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 50-jährige Person, heisst es in einer Medienmitteilung. Damit sind bisher 285 Personen seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Derzeit befinden sich 22 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises und damit drei weniger als gestern. Davon werden weiterhin fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, vier Personen müssen beatmet werden, heisst es weiter. 34 weitere Personen gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei bei 430. Weitere 448 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne.

Rund 1.000 weitere Personen wurden gestern im Kreisimpfzentrum geimpft. Bis einschließlich gestern (13. Mai) wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams mittlerweile insgesamt rund 50.600 Impfungen verabreicht, davon ca. 38.000 Erstimpfungen.

21 neue Ansteckungen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet am Freitag 21 Neuansteckungen mit dem Coronavirus. Todesfälle wurden keine registriert, die Zahl bleibt also bei 220. Hospitalisiert sind momentan 16 Personen, 3 davon liegen auf der Intensivstation.

(Bild: Kanton Baselland)
21 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Freitag 21 neue Corona-Fälle. 28 Personen befinden sich momentan im Spital, 6 davon werden auf der Intensivstation behandelt. Die Zahl der Verstorbenen steigt nicht an und bleibt damit bei 201. 569 Personen befinden sich in Quarantäne und 313 in Isolation.

68 Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden dem Gesundheitsamt 68 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz steigt damit deutlich auf 104,8 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner und liegt damit erstmals seit Ende April wieder über der Marke von 100.

Basel-Landschaft meldet 20 Corona-Fälle an Auffahrt

Im Kanton Basel-Landschaft wurden dem Gesundheitsamt am Auffahrts-Donnerstag 20 neue Corona-Fälle gemeldet. Aktuell werden 18 Personen im Landkanton hospitalisiert.

32 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement vom Kanton Basel-Stadt meldet am Donnerstag 32 neue Corona-Fälle. 29 Personen werden aktuell hospitalisiert. Todesfälle gab es am Auffahrts-Donnerstag keine.

Deutschland öffnet für Schweizer Einkaufstouristen

An Auffahrt ist es endlich so weit. Schweizer dürfen wieder quarantänefrei für 24 Stunden nach Deutschland reisen. Der Reisegrund ist egal. Denn das Land hat seine Regeln für die Einreise aus einem Risikogebiet entsprechend angepasst. Dies betrifft auch die Schweiz und freut vor allem Einkaufstouristen. So ist die Grenze für sie ab Donnerstag wieder offen und das ganz ohne negativen Corona-Test oder Quarantäneauflagen. Wie der «Südkurier» berichtet, hat die Abschaffung dieser Auflagen vor allem für das Grenz-Bundesland Baden-Württemberg gravierende Folgen.

Aber auch Tagesausflüge von Deutschland in die Schweiz sind wieder erlaubt. Die Schweiz erachtet weiterhin die Bundesländer Sachsen und Thüringen als Risikogebiete. Wer von dorther einreist, muss unter anderem in Quarantäne

58 Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Am Mittwoch, 12. Mai, wurden dem Gesundheitsamt 58 Neuinfektionen gemeldet. Es handelt sich um mehrere voneinander unabhängige Ausbrüche, schreibt das Landratsamt Lörrach in einer Mitteilung. Die 7-Tages-Inzidenz liegt damit bei 94,3 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner. Der für die Bundesnotbremse massgebliche Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts (RKI) kann sich von den vor Ort ermittelten Werten unterscheiden.

Derzeit befinden sich 26 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und ausserhalb des Landkreises. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, vier Personen müssen beatmet werden.

Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 37, die Zahl der aktiven Fälle damit bei bei 404. Weitere 465 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9’445 Menschen aus dem Landkreis mit SarsCoV-2 infiziert, von denen 8’757 wieder als genesen gelten. 284 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Im Kreisimpfzentrum und von den Mobilen Impfteams wurden mittlerweile insgesamt 48’950 Impfungen verabreicht, davon rund 10’900 Zweitimpfungen.

Baselland meldet 44 Neuinfektionen

Im Kanton Basel-Landschaft wurden am Mittwoch 44 neue Corona-Fälle gemeldet. Aktuell werden 19 Personen hospitalisiert. Im Gegensatz zum Stadtkanton sind im Baselbiet aber keine weiteren Todesfälle gemeldet worden.

Basel-Stadt stockt Corona-Krisenfonds für Kulturbereich auf

Die Basler Regierung hat zusätzliche 11,5 Millionen Franken aus dem Corona-Krisenfonds für den Kulturbereich bewilligt. Damit können die Unterstützungsmassnahmen bis Ende August verlängert werden. Kulturschaffende sollen neu zwischen einer Ausfallentschädigung nach Bundesverordnung und dem kantonalen Angebot von Taggeldern wählen können, wie das Basler Präsidialdepartement am Mittwoch mitteilte. Werden Taggelder in Anspruch genommen, steht neu ein Freibetrag von 1000 Franken pro Monat zur Verfügung.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
Basel-Stadt holt Fachhochschul-Studiengang Pflege in die Stadt

Basel-Stadt möchte die Fachhochschul-Studiengänge Pflege und Physiotherapie neu auch auf regionalem Boden anbieten. Der Kanton setzt dabei auf die Zusammenarbeit mit dem Departement Gesundheit der Berner Fachhochschule.

Mit dieser Kooperation soll dem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen entgegengewirkt werden, wie das Basler Erziehungsdepartement am Mittwoch mitteilte. Ab dem Herbstsemester 2021 soll in Basel der Bachelor-Studiengang Pflege, ab Anfang 2022 der entsprechende Studiengang Physiotherapie angeboten werden.

Möglich werden diese neu lokal verfügbaren Studiengänge durch eine Kooperation mit der Berner Fachhochschule. In Absprache mit der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern sei eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen worden.

(Symbolbild: Keystone)

Die Zusammenarbeit zwischen Basel und Bern ist nicht ganz neu. Seit 2018 können Studentinnen und Studenten des Bereichs Pflege einen Teil ihres Fachhochschul-Studiums in Basel absolvieren. Allerdings mussten sie für gewisse Ausbildungsgänge nach wie vor nach Bern pendeln. Der Studiengang Physiotherapie kann in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule bereits seit 2007 in Basel besucht werden.

Zusammen mit dem Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt, das Ausbildungen auf der Stufe Höhere Fachschule anbietet, sollen die neuen Hochschul-Studiengänge im Klybeckquartier ansässig werden. Dieser Ort ist eine Zwischennutzung, bis die Sanierung des angestammten Standorts im Spenglerpark in Münchenstein BL abgeschlossen sein wird. Das dürfte gemäss Communiqué im Sommer 2023 der Fall sein.

37 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Mittwoch 37 neue Corona-Fälle. 34 Personen werden aktuell hospitalisiert. Zudem ist eine weitere Person an den Folgen einer Covid-19 Erkrankung gestorben.

Baselbieter Regierung gegen Staats-Schutzschirm für Grossanlässe

Die Baselbieter Regierung stellt sich gegen die Errichtung eines staatlichen Schutzschirms für Grossanlässe, wie ihn der Bundesrat vorgeschlagen hat. In ihrer Stellungnahme zum entsprechenden Bundesbeschluss führt sie eine «mangelnde Praktikabilität» ins Feld.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
Starker Anstieg an jungen Patienten in der Basler Psychiatrie

Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) haben 2020 als Folge der Corona-Krise einen starken Anstieg an jungen Patientinnen und Patienten verzeichnet. Insgesamt gingen die Patientenzahlen aber zurück.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
IWB hat 27,3 Prozent weniger Jahresgewinn erwirtschaftet

Die Industriellen Werke Basel (IWB) haben 2020 einen Jahresgewinn von 108 Millionen Franken erwirtschaftet. Das entspricht einem von Sondereffekten geprägten Minus von 27,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mehr dazu hier.

Restaurants schlampen bei Kontaktdatenerhebung

Seit dem 19. April 2021 dürfen die Restaurants ihre Aussenterrassen wieder öffnen. Eine der Voraussetzungen für die Öffnung dazu ist die Kontaktdatenerhebung aller Gäste. Diese ist in der Covid-19-Verordnung «besondere Lage» und im Schutzkonzept für das Gastgewerbe vorgeschrieben. Bei den Kontrollen der letzten Tage im Kanton Basel-Stadt stellten die Kontrolleure nun fest, dass die Kontaktdatenerhebung gar nicht oder fehlerhaft vorgenommen werde, wie das Gesundheitsdepartement im Dienstags-Bulletin schreibt.

Die korrekte Kontaktdatenerhebung beinhaltet Name, Vorname, Wohnort, Telefonnummer, Tischnummer und Aufenthaltszeit. Sie ist deshalb wichtig, damit bei einem Ansteckungsfall das Contact Tracing möglichst rasch die anwesenden Personen ermitteln und kontaktieren kann.

(Symbolbild: Keystone)

Werden zukünftig bei den Kontrollen Unstimmigkeiten bei der Kontaktdatenerhebung festgestellt, werden Ermahnungen ausgesprochen und im Wiederholungsfall wird eine Bussenverfügung beantragt, heisst es im Bulletin weiter.

Was bisher geschah

Die bisherigen Meldungen aus der Region zu Covid-19 finden Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel