Wegen der Corona-Krise verzeichnete der Zoo Basel letztes Jahr weniger Eintritte und tiefere Einnahmen. (Bild: Keystone)
Basel

Anonyme Spende bewahrt Zolli vor Millionenverlust

Wegen der coronabedingten Schliessung brach die Besucherzahl im Zolli um 21 Prozent ein. Eine anonyme Spende wendet einen Millionenschaden ab.

Der Zoo Basel ist im vergangenen Jahr wegen der Coronapandemie während 75 Tagen geschlossen gewesen. Allein aus diesen Schliessungen resultierte ein finanzieller Schaden von 3,5 Millionen Franken. Dieses Loch konnte der Zolli dank einer Millionenspende mehr als nur decken.

Diese Spende habe sich auf fünf Millionen Franken belaufen, teilte der Zoo Basel am Montag mit. Von wem sie stammt, ist nicht bekannt. Sie sei anonym eingereicht worden, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Derweil die Eintritte im vergangenen Jahr um 21 Prozent auf 794’974 sanken, brach der Erlös aus Eintrittskarten und Abonnements um 24,5 Prozent auf 7,2 Millionen Franken ein. Beim Zolli-Restaurant betrug das Umsatz-Minus gar 40,5 Prozent. Unter dem Strich resultierte 2020 für den Zoo ein Verlust 1,1 Millionen Franken gegenüber einem Gewinn von 79’500 Franken im Vorjahr.

Markant mehr Drittmittel

Bei den Drittmitteln konnte der Zoo Basel dagegen einen markanten Zuwachs verzeichnen. Allen für das neue Vogelhaus wurden über 18 Millionen Franken gespendet. Die drei grössten Einzelspenden beliefen sich dabei auf 10, 5 und 3 Millionen Franken.

An Spenden, Geschenken, Nachlässen, Legaten und Patenschaften flossen dem Zolli insgesamt 29,1 Millionen Franken zu, rund 20 Millionen Franken mehr als 2019. 22,5 Millionen Franken wurden an die zweckbestimmten Fonds für laufende und zukünftige Projekte zugewiesen.

Der Zolli beschäftigte letztes Jahr nahezu unverändert 191 Mitarbeitende in 149 Vollzeitstellen. Gehalten werden 7554 Tiere von 543 Arten.

1 Kommentar

  1. Ein grosses Danke an die Spenderin oder den Spender. Es wäre schade wenn irgendwann der Zolli wegen Geldmangel schliessen müsste.
    Ich gehe immer wieder gerne dahinReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel