(Symbolbild: Keystone)
Schweiz

19-Jähriger rast mit 152 km/h über Landstrasse

Ein 19-jähriger Autofahrer ist am Samstagmorgen in St-Aubin FR mit 152 km/h über eine Landstrasse gerast. Die Tempolimit war bei 80 km/h.

Die Polizei stoppte ihn kurz nach der Kontrolle und brachte ihn auf einen Polizeiposten. Dort wurde er im Beisein einer Anwältin einvernommen.

Die Polizei nahm dem Mann den Fahrausweis auf der Stelle ab, wie sie mitteilte. Den groben Verkehrsregelverstoss beging er mit einem gemieteten Auto. Er wurde verzeigt.

7 Kommentare

  1. Lieber Ivan
    Ich sag nicht, dass Du ein Spinner bist, empfehle Dir aber raschmöglichst, Dich mal psychiatrisch untersuchen zu lassen…und hoffe für die Allgemeinheit, dass Du keinen Führerausweis besitzt.Report

  2. Der “ Junge» ist 19 Jahre alt, grober Schnitzer, keine Frage, Führerscheinentzug auch keine Frage, aber lebenslanger Führerscheinentzug? Wer hat noch nie einen Fehler gemacht….Report

  3. An Ivan Torent , solche wie Sie sollte Billet freiwillig abgeben und zum Verkehrspsychologe aber schleunigst. Verkehrsregeln dienen nicht dazu Auto zu schonen sondern Menschenleben. Ihr Kommentar zeigt eindeutig das Sie nicht geeignet sind ein Auto zu fahren. Wenn die Autos wirklich so gut sind und ihr Fahrzeuglenker dazu würde man nie über Unfälle lesen. Ihr Kommentar zeigt völlige Unreife .Report

  4. Auch ich finde die Geschwindigkeitsgrenzen teilweise zu tief und nicht zeitgemäss. Jedoch gelten nun mal gewisse Regeln… und wer sie nicht einhält, muss halt mit Konsequenzen rechnen.Report

  5. Finde es gut das solche Spinner aus dem Verkehr gezogen werden! Gestz ist gesetz und daran sollte sich jeder halten! Oder er gehört nicht auf die Strasse! Die gefährten nur die anderen wo sich korrekt verhalten!Report

  6. Was ist so schlimm daran? All diese geschwindigkeitslimite sind veraltet und beziehen sich alle auf autos aus den 70er.
    Unverhältnismässiges handeln der Polizei. Absolut erbärmlich wenn nicht mal etwas passiert ist. Und jeder der jetzt kommt: «aber mimimi es hätte ja das und das passieren können.». na Und? Theorien tun nichts zur sache.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel