Featured Video Play Icon
FCB Total vom 3. Mai 2021. (Video: Telebasel)
Basel

Kuzmanović: «Mit David Degen wird es sicher nicht besser»

Zdravko Kuzmanović verfolgt die Geschehnisse rund um Rotblau mit Interesse. Und er lässt kein gutes Haar an der FCB-Führung und der Leistung der Spieler.

Im Sommer 2020 hängte Zdravko Kuzmanović seine Fussballschuhe an den Nagel. Damals noch unter Trainer Marcel Koller. Der ehemalige Mittelfeldspieler beobachtet seither die Entwicklung des FC Basel mit Argusaugen.

Der Serbe ist schockiert, was auf und neben dem Platz bei Rotblau aktuell abgeht. «Der FCB ist sicherlich nicht auf der Höhe, auf der er sein sollte. Das Team tut sich unglaublich schwer momentan», so Zdravko Kuzmanović. Das Übel nahm seinen Lauf mit der Einstellung von Ciriaco Sforza als Trainer. Der ewig umstrittene Kuzmanović wäre mit ihm an der Seitenlinie nicht glücklich geworden: «Ich hätte sicher ein grosses Problem damit gehabt, dass wenn einer die ganze Zeit hinter deinem Rücken reingeschrien hätte. Das ist für einen Spieler sehr schwer. Der Spieler ist auf das Spiel fokussiert. Er hat manchmal seine eigenen Ideen und wenn jedes Mal jemand von aussen Anweisungen reinruft, damit hätte ich ein riesiges Problem gehabt».

Rahmen vertritt eine gute Mischung

Diese Art der Führung führe zu keinem guten Weg. Auch was die jungen Spieler angeht: «Ein Junger muss auch mal einen Fehler machen dürfen. Wenn dann immer wieder vom Trainer ein Kommentar kommt, ist das nicht förderlich. Man muss den Spieler aufbauen und ihm auch das Vertrauen geben. Das hat Sforza komplett falsch gemacht», meint Zdravko Kuzmanović.

Vom aktuellen Trainer Patrick Rahmen ist der ehemalige FCB-Spieler indes mehr überzeugt. «Er vertritt eine sehr gute Mischung. Er kann auch sehr unangenehm werden. Er hat sein Ziel. Er weiss, was er will. So ruhig, wie er rüberkommt, ist er nicht unbedingt. Ich finde das aber gut», so Kuzmanović.

Die sportliche Situation beim FCB ist dem Fussball-Pensionär aber dennoch ein Dorn im Auge. Zdravko Kuzmanović vermisst die Dominanz von Rotblau aus früheren Tagen. Die Situation im Endspurt der Meisterschaft und der Kampf um Platz 2 kann und wird sich nochmals zuspitzen. «Was das Problem ist: Du darfst dir keinen Ausrutscher mehr erlauben. Sie müssen jedes Spiel gewinnen. Das ist nicht einfach für die Spieler. Mental musst du auf der Höhe sein. Am Schluss entscheidet das darüber, ob du nächste Saison international dabei bist oder nicht», so Kuzmanović. Sollte es soweit kommen, dass man das Minimalziel verpassen sollte, dann wäre die Saison endgültig am Allerwertesten.

Déjà-vu bei Stocker-Affäre

Und auch was sich neben dem Platz abspielt, schockiert den Serben. Er hatte sogar ein Déjà-vu, als er das Theater um Valentin Stocker mitbekommen hat. Wir erinnern uns: Zdravko Kuzmanović legte sich in seiner Aktivzeit beim FCB mit Trainer Urs Fischer auf ähnliche Weise an. «Er wurde öffentlich gedemütigt von Karli Odermatt. Das darf einer Legende und Führungsmitglied niemals passieren, dass du deinen eigenen Spieler öffentlich derart kaputt machst. Das habe ich nicht verstanden», meint Kuzmanović. Er selber bewundert Valentin Stocker für seine Ruhe in dieser Situation. Die Vorwürfe von Karli Odermatt hält Zdravko Kuzmanović für haltlos: «Das macht ein Kapitän nicht. Ich kenne Valentin. Der würde sowas nie im Leben machen. Ich war schockiert, als ich das mitbekommen habe».

Der Machtkampf um die Führung

Auch den Machtkampf zwischen Bernhard Burgener und David Degen beäugt Zdravko Kuzmanović mit Argwohn. «Wenn du hunderte von Fans hast, die zum Stadion kommen und ihr Ticket zurückgeben, dann wird viel falsch gemacht», so der ehemalige FCB-Spieler. Einer von vielen Fehlern aus seiner Sicht: Kuzmanović vermisst die Rückendeckung der Führung für die Spieler: «Wenn du sie schützt und ihnen das Vertrauen gibst, dann bekommst du Leistung zurück. Wenn du gegen deine eigenen Spieler schiesst, dann denken sich die Spieler irgendwann: Macht doch was ihr wollt».

Die Frage, die womöglich in den kommenden Tagen beantwortet wird, ist, wer denn am Ende den FC Basel kriegen wird. David Degen oder Bernhard Burgener. Zdravko Kuzmanović hat eine klare Meinung zum Thema: «Mit David Degen wird es sicher nicht besser. Er hat keine Erfahrung. Er hat noch nie einen Verein geführt. Ich denke nicht, dass er dem FCB weiterhelfen kann. In dem Moment, wo er den FCB übernehmen wird, wäre trotzdem immer noch Chaos. Oder vielleicht sogar mehr».

3 Kommentare

  1. Mir ist es lieber jemand sagt direkt die Meinung, wie jetzt im Falle von Zdravko Kuzmanović.
    Ob es richtig ist oder falsch sei mal dahingestellt.
    Auf jeden Fall stand mit dem FC St. Gallen eine Mannschaft gegenüber, gegen die es fast nicht möglich ist während 90 Minuten zu dominieren, dasselbe galt im Spiel gegen Lausanne, da trafen Sie auf einen sehr spielstarken Gegner, der auch gegen YB und alle anderen immer gut mithielt mit dem Tempofussball, technisch auf gutenm Niveau, den sie praktizieren. Das müsste Zdravko wissen, denn der FC SG presst dauernd agressiv und das System läuft ob jetzt gut oder schlecht resultatmässig, sie setzen es um. Wenn jetzt einfach dagegengepresst wird mit offenem Visier kann dies leicht ins Auge gehen und man verliert dann ein solches Spiel.
    So gesehen war die Taktik richtig aus einer guten Defensive Nadelstiche zu setzen und vorallem wieder Selbstvertrauen zu holen resultattechnisch. Die Mannschaft hat dies in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt.
    Klar wäre es schön wenn der FC B wieder dominanter auftritt in Zukunft, dies braucht jedoch Zeit.
    Weiterarbeiten es kommt gut und der zweite Platz ist möglich.
    Es ist schwer sich eine Meinung zu bilden wer den jetzt besser ist für den FC B in Zukunft. Eher weniger David Degen, da sind halt die Fragezeichen zu gross, ohne ihn jetzt zu verurteilen.Report

  2. Das war doch etwas zu viel Stammtisch. TeleBasel könnte sich als Lokalsender beim Thema FCB als guter Nachrichtensender profilieren, doch man bekommt die gleiche Suppe serviert wie vom Blick. Das ist schade. Wenigstens hat Zdravko das Thema David Degen richtig angesprochen.Report

  3. Telebasel hat mich gestern schwer enttäuscht. Was war das Ziel der Sendung?
    Z.K. bekommt eine Bühne – steht ihm diese überhaupt zu ? Der FCB hat dem Spieler über Jahre (zu) viel Geld überwiesen – als Dank schlägt er jetzt auf seinen ehemaligen Arbeitgeber ein – und Herr Meissen macht mit. Ganz schwache Sendung.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel