Die Kinokette Pathé kämpft gegen die angespannte Marktsituation am Markt. (Bild: Keystone)
Schweiz

Kinokette Pathé kämpft mit Erfüllung von Kundenwünschen gegen die Krise

Die Kinokette Pathé arbeitet vor dem Hintergrund der angespannten Marktverhältnisse für Kinoketten mit neuen Konzepten an der Neuerfindung des Kinos.

Künftig könnten die Kinosäle der Kette für private Anlässe gemietet werden, teilte Pathé Schweiz am Montag mit.

Das sogenannte «Personal Ciné» hat die Kinokette im luzernischen Ebikon und im aargauischen Spreitenbach seit vergangenen Sommer getestet. Jetzt lanciert Pathé Schweiz das Angebot an vier weiteren Standorten in Basel, Bern, Dietlikon ZH und in Genf.

«Die Nachfrage danach, komplette Kinosäle für den privaten Gebrauch zu mieten, war so gross, dass wir den Test jetzt ausweiten», sagt Pathé-Sprecher Torsten Wagner gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Zahlen nennt er nicht, nur: «Wir haben jeden Tag Buchungen», wenn die Kinos nicht gerade wegen der Pandemie geschlossen sind. Interessant sei, so Wagner, dass 80 Prozent der Buchungen von Frauen kämen, die einen Kinoanlass an ihre Familie oder Freunde verschenken wollten. Genutzt werden die Kinosäle dann für Game-Anlässe, beispielsweise «Nintendo Super Mario auf der grossen Leinwand», so Wagner.

Filme in Originalsprache

Beweggrund für die Einführung eines solchen Angebots ist, dass sich die Pathé-Gruppe an «sich verändernde Marktbedingungen und Kundenwünsche» anpasse, heisst es im Communiqué. Vor diesem Hintergrund läuft ein weiteres Pilotprojekt: Letzten Herbst hatte die Kinokette angekündigt, Filme in Originalsprache anzubieten.

Pathé Schweiz reagiert damit auf die Bedürfnisse ausländischer Communities in der Schweiz. So habe man beispielsweise am vergangenen Wochenende in Genf einen russischen Film gezeigt, für die dortige russische Gemeinschaft, so Wagner. Auch dieses Angebot stosse auf «grosse Resonanz», und sei, was die Sprachen anbetrifft, in der Filme gezeigt werden, sehr vielfältig. Wagner sagt: «Auch dieses Projekt wird weitergeführt.»

Im Herbst hiess es, Pathé Schweiz wolle bis Anfang 2021 in der Hälfte aller ihrer Kinos in der Schweiz je einen Saal mit Filmen in der Originalversion bespielen. Dabei hat die Kinokette alle sieben Städte in der Deutsch- wie der Westschweiz auf dem Schirm, in denen sie Kinos betreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel