Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 3. Mai 2021.
Region

Bis zu den Sommerferien sollen alle Impfwilligen erste Dosis erhalten

Baselland hat bisher rund doppelt so viele Impfdosen verabreicht wie Basel-Stadt. Der Stadtkanton will im Mai aufholen.

58’000 in Basel-Stadt und 114’000 im Baselbiet: So viele Impfdosen sind pro Halbkanton bereits gespritzt worden. Und die Zahlen zeigen: Geht es ums Impfen, läuft das Baselland dem einstigen Corona-Musterschüler Basel-Stadt den Rang ab.

Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger ist dennoch zufrieden. «Das Baselbiet hat pro Kopf etwas mehr Impfstoff bekommen. Ich glaube, das hat mit der Altersstruktur der Bevölkerung zu tun. Sie waren sehr schnell mit dem Verimpfen und haben etwas früher die Reservehaltung aufgegeben», so Engelberger. Er gehe davon aus, dass Basel-Stadt jetzt rasch aufholen werde. «Aber es ist kein Schönheitswettbewerb. Wichtig ist, dass wir als Schweiz unsere Leute gut und in die Breite impfen können», sagt der Gesundheitsdirektor.

(Video: Telebasel)

Das Baselbiet macht in hohem Tempo vorwärts. Anders als der Stadtkanton sei man früher offensiver mit den Reserven umgegangen, erklärt Patrik Reiniger vom Kantonalen Krisenstabs Baselland. «Aber man muss schon sehen, wir segeln hart am Wind. Aber immer so, dass es uns nicht den Boden unter den Füssen wegzieht, sollte eine Impfstofflieferung verspätet eintreffen», so Reiniger gegenüber Telebasel.

(Video: Telebasel)

Beide Kantonsvertreter sind optimistisch, dass bis Juni jeder einen Impftermin erhalten soll, der einen will. Sofern die versprochenen Impflieferungen sich nicht verzögern. Dies soll laut Bund aber nicht mehr passieren. Es wurde versprochen, dass jetzt viele Dosen ausgeliefert werden.

1 Kommentar

  1. Ich habe das Gefühl und meiner Meinung nach ist Lukas Engelberger ein Schönreder. Er spricht und spricht, aber er hat keine Energie, dass die Basler (die BASLER) Bevölkerung schnellstens Geimpft wird.
    Es ist mir aber auch klar, dass das Serum vorhanden sein muss, aber trotz allem macht vorwärts beim Impfen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel