Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel)
Basel

Spezialsendung: «Dr Vogel Gryff im Härze»

Der Vogel Gryff fiel dieses Jahr ins Wasser. Aber nicht auf Telebasel. In einer Spezialsendung am 1. Mai erleben Sie den Vogel Gryff auf eine ganz andere Art.

Der Vogel Gryff 2021 reiht sich ein in eine lange Liste der abgesagten Veranstaltungen. Auch der höchste Kleinbasler Feiertag ist Corona dieses Jahr zum Opfer gefallen. Kein morgendlicher Trubel am Wild Maa-Horst, keine Böller auf dem Rhein, keine Tänze in den Kleinbasler Gassen. Und doch findet der Vogel Gryff gewissermassen immer statt – wenn auch «nur» im Herzen. Telebasel widmet dem «Vogel Gryff im Härze» eine Spezialsendung.

«Allein der Gedanke daran friert mich»

Es gibt Persönlichkeiten, die den Vogel Gryff nicht nur feiern, sondern leben. Einer davon ist René Thoma, abtretender Meister der Ehrengesellschaft zur Hären. 12 Jahre lang war er Ranghöchster der Gesellschaft, nun tritt er ab. Welche Erinnerungen er an diese Zeit hat, was ihn mit dem Vogel Gryff verbindet und wie es für ihn ist, dass ausgerechnet sein Abschieds-Vogel Gryff nicht stattfinden konnte, erzählt er Telebasel an für ihn wichtigen Orten.

Ein Blick ins «Schlafzimmer» der drei Ehrenzeichen

An einem gewöhnlichen Vogel Gryff präsentieren die drei Ehrenzeichen, «Wild Maa», «Vogel Gryff» und «Leu» ihre Tänze rund 50 Mal an verschiedenen Orten im Kleinbasel und ziehen dabei tausende Schaulustige an. Dieses Jahr schlafen sie durch. Und zwar im Archiv der drei Ehrengesellschaften, kurz 3E., das sich im Sorell Hotel Merian befindet. Archivchef Thomas Stebler zeigt jahrhundertalte Schätze und berichtet, wie die Kostüme der Ehrenzeichen gepflegt werden müssen.

Helfen trotz Corona

Die Drei Ehrengesellschaften Kleinbasels bestehen aus 450 Gesellschaftsbrüdern, 150 pro Gesellschaft. Der «Wild Maa» gehört der Ehrengesellschaft zur Hären an, der «Vogel Gryff» derjenigen zum Greifen und der «Leu» der Ehrengesellschaft zum Rebhaus. Am Vogel Gryff ebenfalls unterwegs sind die vier «Ueli», die mit ihren «Kässeli» lärmend durch die Strassen ziehen und Spendengelder sammeln. Rund 30’000 Franken kommen an einem Vogel Gryff zusammen. Diese und weitere Spendengelder gehen an bedürftige Menschen.

Auch wenn es dieses Jahr keinen Vogel Gryff gibt, auf das Spenden wollen die drei Ehrengesellschaften Kleinbasels dennoch nicht verzichten. Hären-Vorgesetzter Fritz Jenny erzählt mehr darüber.

Die nächste Generation

Die Tradition des Vogel Gryffs geht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Der Brauch wird bis heute von Generation zu Generation weitergegeben. Telebasel ist dabei, wenn die Kleinsten von den Grossen lernen. Stephan, der aktuelle «Wild Maa» und Thomas, aktueller «Vogel Gryff», trainieren die Jungen, das sogenannte kleine Spiel im Waisenhaus. Die Begeisterung bei Gross und Klein ist gross.

«Es glopfd dr Gryff, diryff diff diff»

Trotz oder gerade wegen der Absage soll der Vogel Gryff auch dieses Jahr unters Volk kommen. Mit einem emotionalen Hörspiel soll die Sehnsucht nach dem Vogel Gryff laut den Verantwortlichen zumindest ein Stück weit gestillt werden. Zahlreiche Personen haben an diesem Projekt mitgewirkt. Dem «Wild Maa» seine Stimme gegeben hat kein Geringerer als Regierungsrat Conradin Cramer. Wieviel «Wild Maa» in ihm steckt, erzählt er im Interview.

Diese und mehr Geschichten sehen Sie in der Spezialsendung «Dr Vogel Gryff im Härze» am Samstag, 1. Mai 2021, ab 19:15 Uhr auf Telebasel. 

1 Kommentar

  1. S’Hörspiel isch wunderschön gmacht. Es isch voller Emotione. Wär in Basel ufgwachse isch und dr Vogel Gryff kennt, cha genau jede Schritt im Traum au mit. Dangge für die mega schöni tolli Idee.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel