Zahlreiche Schweizer Städte, Gemeinden und Kirchgemeinden wollen mehr Flüchtlinge von den Ägäischen Inseln. wie Lesbos aufnehmen. Der Bund steht diesem Angebot aber ablehnend gegenüber. (Bild: Keystone)
Basel

Kanton fordert Schweiz zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen auf

Die Basler Regierung verlangt vom Bund, mehr Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen. Im Kanton könnte man 30 Menschen mehr versorgen.

Der Kanton Basel-Stadt fordert vom Bund die Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge aus Griechenland. Die Basler Regierung hat bei den eidgenössischen Räten eine entsprechende Standesinitiative eingereicht.

Der Kanton Basel-Stadt sei selber bereit, im Jahr 2021 zusätzlich zu den Kantonszuweisungen gemäss nationalem Verteilschlüssel weitere 30 Geflüchtete aufzunehmen, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit.

Die Standesinitiative «Aufnahme von Menschen aus Griechenland und Auslastung der Asylzentren» von zwei Grossräten aus den Fraktionen SP und Grün-Alternatives Bündnis war vergangenen Oktober vom Parlament mit 44 zu 35 Stimmen an die Regierung überwiesen worden.

Zahlreiche Städte, Gemeinden und Kirchgemeinden haben sich schon seit Längerem bereit erklärt, mehr Flüchtlinge von den Ägäischen Inseln aufnehmen zu wollen. Der Bundesrat steht diesem Angebot aber ablehnend gegenüber. Für ihn stehe «klar die Hilfe vor Ort im Vordergrund», teilte das Staatssekretariat Ende März auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA miz.

3 Kommentare

  1. unglaublich, unglaublich solche gedanken respektiv anträge.
    die armut in der schweiz nimmt drastisch zu und darum schaut zuerst für unsere armen schweizer, alles andere ist heuchelei und schein……..heiligkeit.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel