Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 24. April 2021.
Basel

Fehlende Parkplätze sorgen für Kundeneinbruch

An der Allschwilerstrasse wurden 75 Parkplätze entfernt. Das hat Folgen für die kleinen Läden im Gotthelfquartier: Es kommen deutlich weniger Kunden vorbei.

Parkplätze sind in Basel-Stadt Mangelware und es werden immer weniger. So auch an der Allschwilerstrasse, wo kürzlich 75 Parkplätze aufgelöst wurden. Darunter leiden die Geschäfte, denn das bringt weniger Kundschaft.

«Ohne Parkplätze geht es nicht»

Esther Spiegel hat eine Second-Hand Boutique an der Allschwilerstrasse. In ihrem Laden zum Kleiderbügel empfängt sie seit den verlorenen Parkplätzen jeden Tag 10-15 KundInnen weniger. «Sie ruften mich an und meinten: ‹Sorry, ich musste wieder nach Hause, ich hatte keinen Parkplatz.› Und die Kunden, welche reinkommen, schütteln den Kopf», laut Esther Spiegel sei sie nicht die Einzige, die den Entscheid gegen die Parkplätze nicht verstehen kann.

«Ich hatte mehr oder weniger mit jedem Geschäft Kontakt. Es ist ganz extrem, wie existenzbedrohend das ist. Wie das die grossen Geschäfte nachher regeln, weiss ich nicht. Aber wir Kleinen sind hier nicht für eine Beschäftigungstherapie. Wir möchten gerne Umsatz generieren, wir zahlen Steuern, wir Zahlen AHV. Wenn aber dabei nichts mehr rausspringt, ist das nicht so toll. Ohne Parkplätze geht es nicht», so die Ladenbesitzerin zu Telebasel.

Mehr Sicherheit auf dem Velo

Das Bau- und Verkehrsdepartement habe zwar für die Anwohner und Ladenbesitzer Verständnis. Doch die Parkplätze seien aufgrund der Sicherheit der VelofahrerInnen verschwunden: «Selbstverständlich gibt es immer unterschiedliche Auffassungen, was mit diesem Platz passieren soll. Es ist aber so, dass wir einen Auftrag hatten, hier die Sicherheit der VelofahrerInnen zu verbessern und das haben wir umgesetzt», so Daniel Hofer, Sprecher vom BVD zu Telebasel.

Einen Ersatz für die 75 Parkplätze soll es keinen geben, dafür gäbe es keinen Platz mehr: «Es gibt schlichtweg keinen Platz rundherum und auf den anderen Strassen, dass man dort jetzt zusätzliche Parkplätze machen könnte. Grundsätzlich sind unsere Strassen sehr voll und eng. Da kann man nicht noch zusätzliche Parkplätze reinquetschen», so BVD-Sprecher Hofer.

Alles in allem ist eine Rückkehr der Parkplätze also nicht wirklich zu erwarten, auch wenn bereits eine Interpellation dafür im Grossen Rat hängig ist.

17 Kommentare

  1. Es gäbe eine Lösung: lasst die Trams in der Allschwilerstrasse einspurig fahren. Lachhaft? Nein, siehe BLT Lösung unter dem Viadukt (zw. Zolli-Parkplatz und Heuwaage). Ich denke, dass solch eine Lösung kaum den Fahrplan des 6ers gross abändern wird. Damit gibt es wieder Autoparkplätze und genügend Platz für die intoleranten und verkehrskenntnisslosen Velofahrer. ps: Und für die Depotfahrten am Morgartenring kann unsere BVB sicherlich eine Lösung bieten.Report

  2. Es wird immer diskutiert, ob mehr Platz für Velofahrer oder Autofahrer, aber der grösste Platz gehört von der Austrasse bis zum Morgartenring dem Tram. Wegen ihm müssen hunderte von Parkplätzen verschwinden, dies in Quartieren, wo eh schon Parkplatzknappheit herrschte. Meiner Meinung dürfte es kein Tabu sein, den 6er in eine Buslinie zu mutieren und die Tramschienen zuzuteeren. Ich bin bei der Allschwilerstrasse aufgewachsen und ich habe schlimme Unfälle zwischen Tram und Fussgängern (nicht Velos) gesehen, da das Tram dort recht schnell fährt und im Vergleich zu Bussen einfach einen sehr langen Bremsweg hat.Report

  3. Kenne die Allschwilerstrasse seit über 60 Jahren. Gabe es viele und schwere Unfälle mit Velos?
    Das Problem sind die die E-Velos! Die haben das Potenzial für (zukünftig) schwere Unfälle. Mit altmodischen Velos ist die Gefahr in den letzten Jahrzehnten wohl kaum dramatisch gestiegen?Report

  4. Danke liebe Grüne und SP! Am besten alle Parkplätze in Basel aufheben. Das ist das doch das Ziel der rot- grünen Mehrheit! Ich fahre jeden Tag Velo, ich finde nicht das Basel für Velofahrer gefährlich ist. Für mich am Schlimmsten sind die hohen Trottoirs bei den Tramgeleisen. Aber da unternehmen die Grünen und SP nichts! Ich kann alle verstehen, die aus Basel-Stadt wegziehen.Report

  5. Genau aus diesem Grund gehe ich nicht mehr zum Tierarzt im Gotthelfquartier! Bin jetzt in Grenzach und kann mit dem Auto durekt vor dem Tierarzt parkieren! Wie sollte ich sonst einen 25 kg tragen, schlimmstenfalls?
    Danke an die Regierung! Denn zu allem ist der Tierarzt auch noch günstiger!Report

  6. Also das mit dem Platzmangel auf diesem Abschnitt der Allschwilerstrasse kann ich so nicht gelten lassen!
    Der Strassenraum ist einfach für die jetzige Situation falsch eingeteilt.
    Man kann halt nicht einfach als Schreibtischtäter so bequem ein Problem lösen ohne sich das vor Ort das ganze mal anuusehen, Lösungen zu suchen und dann etwas Geld in die Hand zu nehmen.
    Die Tramschienen liegen jetzt zentriert in der Mitte des Strassenraum und dadurch hat es zu beiden Seiten Platz für Parkplätze oder den Zweiradverkehr – aber eben nicht für beides!
    Würde man die Schienen etwas verschieben, gäbe es auf einer Seite Platz für Parkplätze und auf beiden Seiten hätten Velofahrer noch Raum! /FrächdachsReport

  7. Das stimmt leider nicht ganz, denn die hängen einen Anhänger an und transportieren anstatt Kindern, die Ware so! Dieser Hype um Velofahrer ist sowieso absurd und unmöglich! Und dies nur, um Autofahrer (Autos) loszuwerden. Auch im Gundeli verschwanden Parkplätze ohne wirklichen Grund. Genau so werden 30-er Zonen geschaffen, die nicht nachvollziehbar sind!Report

  8. Hauptsache, linke Utopien können breit gewälzt werden. Was dies für die Wirtschaft und Bevölkerung bedeutet, offensichtlich zweitrangig.

    Ich verstehs nicht.Report

  9. Warum müssen die Velofahrer keine Gebühren für die Benutzung
    der Straßen entrichten ? Autofahrer werden abgezockt und Velo–
    Fahrer radeln gratis durch die Gegend, unverständlich !
    Parkplätze abbauen noch und nöcher….. nicht normal ….. ggggrrrrr !Report

  10. Ja, sie haben keine Ahnung von Verkehrsregeln! Was man kann und was man darf.
    Aber der Grosseinkauf!
    Am Freitag einen Velofahrer gesehen, welcher in seinem Rucksack ein deutlich zu grosses, es ragte ca. 1 meter aus dem Rucksack, Paket transportierte. Habe gestaunt!Report

  11. Ja, Herr Wyss…das könnte man auch umkehren: «Die Strassen sind eng in Basel – will heissen: nicht überall freie Fahrt für AUTOS 😉
    Velofahren ist erst noch gesünder – und ich bin der Meinung, in der Stadt ist ein Auto überflüssig – ich brauchte noch nie eines und konnte immer alles transortieren, seltsam oder? Die Umwelt dankt es…Report

  12. Ich fahr schon seit Jahren ein paar Km weiter, da kann ich Gratis parkieren, mache wegen fehlenden Parkplätze oder überteuerten Parkhäuser einen Bogen um BS, Sind ja auch selber Schuld wenn sie alles zulassenReport

  13. Diese Velofahrerei wird immer mehr übertrieben. Nicht einhalten der Verkehrsregeln, fahren aggressiv. Ja die Straßen sind eng in Basel, will heißen: nicht überall freie Fahrt für Velos. Punkt.Report

  14. Sicherheit für Velofahrer… 1. Das sind genau die, die sich an keine Verkehrsregeln halten.
    2. Sind das jene welche eben nicht den Grosseinkauf tätigen. Weil mit dem Velo nicht transportfähig. 🙈Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel