Aldi sei es bewusst, dass eine Entschuldigung allein nicht reiche. (Screenshot: Instagram)
International

Deutsch-Ghanaer in Berliner Aldi-Filiale mit Kartonschachteln beworfen

Am Donnerstag kam es in einer Aldi-Filiale im Berliner Quartier Neukölln zu einem rassistischen Zwischenfall. Ein Kunde wurde mit einem Karton beworfen.

Die Szene, die der Deutsch-Ghanaer Prince Ofori dabei filmte und später auf Instagram stellte, wurde inzwischen knapp fünf Millionen Mal aufgerufen. Das Video zeigt, wie sich ein Mann mit dunkler Hautfarbe gegen Beleidigungen wehrt. Sogar ein Karton wird nach ihm geworfen.

Situation eskaliert

Prince Ofori wies einen Herrn, nachdem mehrmals das Wort «Negerküsse» in seine Richtung ausgesprochen wurde, darauf hin, dass dieses Wort heutzutage nicht mehr zu akzeptieren und eine Beleidigung sei. Danach eskalierte die Situation. Prince Ofori wurde mit Kartonschachteln beworfen. Laut «Bild» handle es sich bei dem Mann, der die Kartonschachteln geworfen hat, um den Filialleiter. Die Polizei erklärte gemäss der Zeitung, dass «wegen wechselseitiger Beleidigungen und Körperverletzung ermittelt» werde.

Aldi entliess den Mitarbeiter

In der «Bild» reagierte ein Aldi-Sprecher auf den Vorfall. «Wir möchten uns bei unseren Kundinnen und Kunden entschuldigen.» Sie hätten den Kunden kontaktiert, ihn um Verzeihung gebeten und «möchten gerne mit ihm persönlich über den Vorfall sprechen».

Aldi sei es bewusst, dass eine Entschuldigung alleine nicht reiche. Man werde alles aufarbeiten und dann Schlüsse daraus ziehen. «Als ersten Schritt haben wir uns von dem im Video handelnden Mitarbeiter aufgrund seines Fehlverhaltens getrennt.» Aldi betonte, dass man sich «unmissverständlich gegen Rassismus und Gewalt» ausspreche. In dem Unternehmen würden Menschen aus mehr als 80 Nationen arbeiten. «Daher werden wir Rassismus nicht tolerieren – weder aus den eigenen Reihen noch in der Gesellschaft.»

3 Kommentare

  1. Wirklich Erschreckend ……. Wie wir Menschen sind
    ! Doch ich finde es Korrekt vom Aldi das er diesen Unmensch Kündigte.Wirt für den Ex Mitarbeiter nicht leicht beim Arbeitsamt werden!
    GrüsseReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel