2022 soll das WEF wieder in der Schweiz stattfinden. (Bild: Keystone)
Schweiz

Das WEF soll 2022 wieder in Davos steigen

«Wir möchten in der Schweiz bleiben»: Das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) soll nächstes Jahr wieder in Davos stattfinden.

Voraussetzung sind laut den Organisatoren vertretbare Hotelpreise, ausschlaggebend sei auch die Corona-Situation. «Wir wollen der Tradition und Davos treu bleiben», sagte WEF-Sprecher Yann Zopf am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das WEF sei zurzeit im Gespräch mit der Hotellerie und der Gemeinde Davos, sagte er und bestätigte damit eine Mitteilung des Tourismusverbandes Destination Davos Klosters. Zuerst berichtete der «Tages-Anzeiger» darüber.

Gemäss der Mitteilung des Tourismusverbands führte Tamara Henderson, Präsidentin des Hoteliervereins Hotel-Gastro Davos (HGD), «konstruktive Gespräche mit grösseren Davoser Hotels zu den neuen WEF-Verträgen».

«Wir möchten in der Schweiz bleiben»

Die Bedingungen in Davos seien bisher immer gut gewesen, sagte Zopf. Zudem sei das WEF eine Schweizer Organisation. «Wir möchten in der Schweiz bleiben.» Die Jahrestagung des WEF ist vom 17. bis 22 Januar 2022 in Davos geplant. Damit es dann stattfinden könne, sollten die Tarifverhandlungen im Spätsommer abgeschlossen sein, sagt Zopf.

Die Vorbereitungen in Davos laufen bereits auf Hochtouren, heisst es in der Mitteilung des Tourismusverbands. Demnach fanden verschiedene Round-Table-Gespräche mit Vertretern vom WEF, aus Politik, Gewerbe und Tourismus statt. Dabei wurden unter anderem auch Themen wie Verkehr und Unterkünfte diskutiert.

Wegen der Corona-Pandemie wird die WEF-Jahrestagung dieses Jahr vom 17. bis 20. August in Singapur durchgeführt.

1 Kommentar

  1. Damit der Feinschliff des Great Reset bei uns fertig geplant werden kann?! Non, merci Herr Schwab und co. Sie haben genug angerichtet im letzten Jahr.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel