Mit Maske im Kreisssaal? Hazel Brugger ist «vor einigen Wochen» Mutter einer Tochter geworden. (Bild: Keystone)
Schweiz

Während der Wehen im Spital eine Maske tragen – ist das nötig?

Hazel Brugger (27) ist Mutter geworden. Während der Wehen im Krankenhaus habe sie eine Maske getragen. Ist das auch am Unispital Basel üblich?

Hazel Brugger ist «vor ein paar Wochen» Mutter geworden, das verkündete die Kabarettistin am Donnerstag auf Instagram ihren 323’000 Followern. Zum Bild, auf dem sie die Hand ihrer Tochter küsst, schrieb die 27-Jährige: «Wir sind alle drei überglücklich und übermüdet.»

Mit Maske im Krankenhaus

In einem Tweet schrieb die frischgebackene Mutter am Freitag: «Wenn ich es schaffe, während der Wehen im Krankenhaus eine Maske zu tragen, kriegt ihr das auch im Büro hin.» Eigenlob in der Krise? Oder einfach eine Aufforderung an ihre Fans, sich weiter an die Schutzmassnahmen zu halten?

Der Tweet löste auf jeden Fall viele Reaktionen aus. Besonders Frauen zollen Brugger «höchsten Respekt» und schreiben: «Ihre Leistung ist beeindruckend.» Eine Twitter-Userin schreibt zudem: «Ich hoffe das Tragen der Maske erfolgte freiwillig und war keine Auflage des Kreisssaals oder der Hebamme.»

Etwas Erklärungsbedarf bleibt uns die 27-Järige jedoch noch schuldig. Denn ob die Komikerin die Maske auch während der Geburt trug, verriet die in Köln lebende Zürcherin mit ihrem Tweet nicht.

Wie ist das im Unispital Basel?

Eine Maske während der Geburt? PatientInnen des Universitätsspitals Basel müssen grundsätzlich überall eine Maske tragen – ausser in ihrem eigenen Bett. Auch im Bett sei man dankbar, wenn eine Maske getragen werden, wenn das Spitalpersonal bei den PatientInnen am Bett weilt, sagt Nicolas Drechsler, Mediensprecher des Unispitals auf Anfrage von Telebasel.

«Wenn aber eine Gebärende während der Geburt keine Maske tragen kann oder tragen möchte, dann ist ihr das selbstverständlich erlaubt», ergänzt Drechsler. Eine angemessene Verhältnismässigkeit werde natürlich auch im Unispital gelebt.

2 Kommentare

  1. In Deutschland ist man soweit, sie hat es nicht freiwillig gemacht, aber doch gerne! Und brüstet sich damit! Und für einmlal wohl ohne Satire..Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel