Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 14. April 2021.
Baselland

Museumsdirektorin Ines Goldbach: «In der Kunst zu sein, ist mein Sehnsuchtsort»

Noch bis am 02. Mai 2021 können Besucherinnen und Besucher im Kunsthaus Baselland in die Welt der Video- und Lichtkunst eintauchen.

Die Ausstellung «Nachleuchten. Nachglühen Videoinstallationen und ihre Wegbereiter» wirft einen Blick auf die Gegenwart in Realzeit durch neue Medien, wie beispielsweise Kamera, Monitor und Rekorder. Die Kuratorin und Museumsdirektorin Ines Goldbach erklärt im Interview, inwiefern die Medien die heutige Zeit beeinflussen, sie spricht über Sehnsuchtsorte und darüber, wie bei einigen Werken neuste Technologie mit alten Gegenständen verbunden wird.

Was kann Videokunst sein?

Für viele Künstlerinnen und Künstler und für die gesamte Kultur- und Eventbranche war es keine einfache Zeit. Die Corona-Pandemie hat alles auf den Kopf gestellt. Viele sind nun auf der Suche nach einem Sehnsuchtsort, einem Wohlfühlort – einen Ort, an welchem man die Alltagssorgen vergessen kann. Kann man dies in der Videokunst finden? «In der Installation von Zilla Leutenegger sieht man, dass Videokunst sinnlich sein kann. Zu sehen ist eine Mondlandschaft, wie sie sich langsam herausarbeitet und auf diesen Monitoren am Boden ist zu erkennen, dass eine Frau ruft, als würde sie immer zurück wollen – vom Mond zurück auf die Erde. Und eben genau dieser Mondzyklus, der hier in diesem Raum zu sehen ist, wäre doch heute spannend. Wohin möchten wir hin? Was sind momentan unsere Sehnsuchtsorte?»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel