Das geplante neue Hochhaus soll 74 Meter hoch werden. (Bild: Miller & Maranta Architekten)
Basel

Grosser Rat bewilligt neues Hochhaus an der Heuwaage

An der Heuwaage kann ein 74 Meter hoher Neubau realisiert werden. Der Basler Grosse Rat hat den Bebauungsplan und eine Zonenplanänderung bewilligt.

Es wurde mit mit 80 zu 15 Stimmen bei 2 Enthaltungen bewilligt. Darüber hinaus sprach sich das Parlament für eine Änderung des Wohnanteils, eine Anpassung der Lärmempfindlichkeitsstufen, Linienänderungen sowie für einen Landabtausch zwischen der Bauherrin Basellandschaftliche Pensionskasse und dem Kanton aus. Der Grosse Rat lehnte zudem zwei Einsprachen gegen das Bauvorhaben auf Antrag der Regierung ab.

Das auf einem fünfeckigen Grundriss aufgebaute Wohn- und Geschäftshaus soll an Stelle des heutigen Hochhauses aus den 1955er-Jahre zu stehen kommen. Die Pläne der Basler Architekten Miller & Maranta sehen eine Bauhöhe von 74 Metern vor.

Damit würde der Neubau das alte Hochhaus um 24 Meter überragen. Geplant sind auf 21 Etagen 70 Wohnungen und Platz für Gastronomie und Detailhandel. Die Investitionskosten werden auf 85 Millionen Franken beziffert.

Das Hochhaus war im Grossen Rat grundsätzlich unbestritten. Einzig die Fraktion Grün-Alternatives Bündnis (GAB) lehnte das Projekt ab. Der Investor hatte sich bei der vorberatenden Bau- und Raumplanungskommission (BRK) gegen eine Residenzpflicht ausgesprochen und betont, dass preisgünstiges Wohnen an diesem Standort schwer umsetzbar sei.

Dies kritisierte eine Sprecherin des GAB: Mit dem Abbruch des bestehenden Baus würden 41 bezahlbare Wohnungen verloren gehen, monierte sie. Sie schlug vor, den bestehenden Bau nur zu sanieren.

«Städtebauliche Reparatur»

Ein SVP-Sprecher konnte diese Haltung des GAB nicht nachvollziehen. Man müsse das Wohnungsangebot erweitern und mehr Wohnraum schaffen, sagte er. Nur so könnten die Mietzinse auf dem Markt gedrückt werden.

Ein SP-Sprecher bezeichnete den Bau als «städtebauliche Reparatur» für die Heuwaage. Dieser Ansicht war auch Baudirektorin Esther Keller (GLP): Mit dem Projekt komme Bewegung in dieses Gebiet, das nicht gerade als städtebauliches Bijou bezeichnet werden könne, sagte Keller. Sie stellte zudem in Aussicht, demnächst eine Vorlage zur Öffnung des Birsig-Parkplatzes präsentieren zu wollen.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel