Im vergangenen Jahr wurde in der Schweiz nur noch jeder fünfte Neuwagen mit Kupplungspedal und Handschaltung ausgeliefert. (Bild: Keystone)
Schweiz

Automaten verdrängen handgeschaltete Autos von den Strassen

Wer richtig Auto fährt, steuert ein handgeschaltetes Auto. Dies war lange die vorherrschende Meinung auf den Schweizer Strassen.

Doch inzwischen werden weit mehr Autos mit einem Automatikgetriebe als handgeschaltete Karossen neu in den Verkehr gesetzt. Im vergangenen Jahr wurde in der Schweiz nur noch jeder fünfte Neuwagen mit Kupplungspedal und Handschaltung ausgeliefert, wie einer am Dienstag, 13. April, veröffentlichten Mitteilung von Autoscout24 zu entnehmen ist. Vor fünf Jahren seien es noch doppelt so viele gewesen. Mittelfristig dürften Kupplung und Schaltknauf gar zur Randerscheinung verkommen.

Etwas anders sieht es bei den Occasionen aus. Hier seien Kupplung und Schaltknauf doppelt so häufig im Angebot. Und bei den Oldtimern seien gar sieben von zehn Fahrzeugen mit manuellen Getrieben ausgestattet.

Effizienz und Sicherheit sprechen für Automaten

Dieser Wandel hin zum Automatikgetriebe sei kein Zufall, sondern vielmehr eine logische Konsequenz auf dem Weg zu immer effizienteren Fahrzeugen, schreibt Autoscout24. Früher hätten Automaten mehr Sprit verbraucht und seien auch teurer als handgeschaltete Autos gewesen. Doch dies stimme nicht mehr.

Moderne Getriebe seien so programmiert, dass sie stets den optimalen bzw. effizientesten Gang eingelegt hätten, womit Verbrauch und Emissionen optimiert seien. Zudem seien sie elektronisch mit zahlreichen Fahrassistenten gekoppelt, die nur in Fahrzeugen mit automatischen oder automatisierten Getrieben verfügbar seien. Dank Spurassistenten, teilautonomem Fahren oder automatischem Auffahrschutz seien Automaten bei steigendem Fahrkomfort viel sicherer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel