Schweiz

Über 50-jährige Lehrpersonen beim Impfen im Aargau priorisiert

Lehrer an Aargauer Schulen, die älter als 50 Jahre sind, werden priorisiert gegen Covid-19 geimpft. Die Impfungen sollen bis Ende Mai erfolgt sein.

Die über 50-jährigen Lehrpersonen würden innerhalb der Zielgruppe fünf, also «restliche Bevölkerung», eine Priorisierung erhalten, teilte die Aargauer Staatskanzlei am Freitag mit. Lehrer, die sich bereits für eine Impfung im Aargau registriert hätten, müssten ihre Anmeldung nicht anpassen.

Kanton folgt dem Bundesamt für Gesundheit

Der Kanton folge bei seiner Impfkampagne weiterhin den Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Demnach gibt es vier priorisierte Zielgruppen. Diese Personen würden im Aargau knapp die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, hiess es in der Mitteilung. Alle übrigen Menschen würden voraussichtlich im Juni eine Impfung erhalten.

Man bereite aber auch das realistische Szenario vor, dass die übrigen Personen bereits im Mai geimpft werden könnten. Dies hänge von der Anzahl der registrierten Personen und der Menge des gelieferten Impfstoffs ab. Der Kanton Aargau sei in der Lage, allein mit seinen neun Impfzentren bis zu 50’000 Impfungen pro Woche durchzuführen, wenn dies notwendig sein sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel