Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 5. April 2021.
Region

Alle wollen Spargel stechen

Der erste regionale Spargel ist bereits gestochen. Der Knochenjob erfreut sich wegen des angespannten Arbeitsmarkts nie dagewesener Beliebtheit.

Vor einem Jahr waren die Grenzen dicht, die Erntehelfer des Bottminger Spargel-Bauers Thomas Wiesner durften letztes Jahr nicht kommen. Beunruhigt erzählte er davon in den Telebasel News vom 21. März 2020.

Doch dann interessierten sich plötzlich viele aus der Region fürs Spargelstechen. So viele, dass man an einem Punkt kaum mehr nachkam mit der Beantwortung der Schreiben. 100 Bewerbungen seien für die 20 Stellen reingekommen. Die meisten aus der Gastronomie.

«Letztes Jahr hatte ich ja viele Köche aus der Region, die hier gearbeitet haben», erzählt Thomas Wiesner, «dem einen oder anderen wurde dann nach dem zweiten Lockdown gekündet und die haben mich angerufen, sagten, dass sie gerne wieder arbeiten würden diese Saison». Denjenigen, die letztes Jahr aushalfen, gibt der Bauer auch dieses Jahr die Möglichkeit, obwohl die Einreise von Erntehelfern aus dem Ausland wieder möglich ist.

Angespannter Arbeitsmarkt

Spargelstechen, ein verlockenderer Job als auch schon. Die Arbeitslosenzahlen im Baselbiet steigen seit dem letzten Jahr, aber auch international ist der Arbeitsmarkt angespannt.

(Grafik: Telebasel)

Bauer Thomas Wiesner entnimmt das den vielen Bewerbungen aus Ländern wie Italien, Spanien, Litauen. «Sie suchen Arbeit. Sie wollen in der Landwirtschaft arbeiten, weil im Moment nichts da ist. Das Gastgewerbe ist ganz klar am Boden, da gibt es keine freien Stellen momentan», so Wiesner.

Blick ins Markgräflerland

Auch im deutschen Fischingen musste die Bevölkerung letztes Jahr aushelfen, weil die Gastarbeiter aus Rumänien und Polen teilweise zum ersten Mal seit 25 Jahren nicht anpacken konnten. Ein Aufruf auf Facebook zog einige aufs Spargel-Feld. «Wir haben relativ viel Unterstützung aus der Bevölkerung gekriegt, besonders aus der Gastronomie», sagt Bäuerin Susanne Denzer. 

Dieses Jahr sehe es so aus, als können die Gastarbeiter wieder anreisen, aber auch hier werden einige Deutsche weiter beschäftigt: «Die, die letztes Jahr kamen, vor allem jene aus der Gastronomie, kommen auch jetzt wieder», so Denzer.

Der Knochenjob auf dem Feld ist trotz bescheidener Löhne aktuell beliebt. Und er scheint krisensicher zu sein. Der Spargel, das sagen beide Betriebe, ist auch während Corona eine gefragte Ware.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel