60 Personen wurden in St. Gallen in der Nacht auf Montag verhaftet. Es kam nicht zu weiteren Ausschreitungen. (Bild: Keystone)
Schweiz

St. Galler Polizei verhaftet 60 Personen nach weiterem Krawall-Aufruf

Die Polizei in St. Gallen hat am Sonntagabend dank starker Präsenz weitere Ausschreitungen, Verletzungen von Personen und Sachschäden verhindern können.

Die im Voraus angekündigten ausgedehnten Personenkontrollen zeigten Wirkung, so die Bilanz der Behörden. In den Sozialen Medien hatten gewalttätige Jugendliche für den Abend des Ostersonntags zu einer dritten Welle von Gewalt aufgerufen. Entsprechend bereitete sich die St. Galler Polizei vor und verhinderte mit umfangreichen Personenkontrolle Ausschreitungen.

Insgesamt wiesen die Ordnungshüter zwischen 18.00 Uhr und 01.00 Uhr in der Nacht 500 Personen weg, wie die Stadtpolizei St. Gallen am frühen Montagmorgen mitteilte. Nach Personenkontrollen wurden 60 Personen verhaftet und auf mögliche Straftatbestände abgeklärt.

Vermummungsmaterial sichergestellt

Eine Personengruppe hielt die Polizei an, weil sie 2,5 Liter Brennsprit und kleine, leere Flaschen mit sich führte, die zum Bau von Molotow-Cocktails hätten verwendet werden können. Ferner stellte die Polizei diverse Pyros, Vermummungsmaterial und ein Messer sicher.

Die Polizei habe weder Gummischrot noch Reizgas einsetzen müssen. Es habe weder Ausschreitungen gegeben noch seien Personen verletzt worden oder Sachschaden entstanden. Der Polizei sei es gelungen, die Dynamik um Gewaltaufrufe für die Stadt St. Gallen vorerst zu stoppen.

Keine Verstösse gegen Covid-19

Bei den jüngsten Ausschreitungen habe es sich nicht um Verstösse gegen die Covid-19-Verordnung gehandelt, sondern um eine gezielt vorbereitete Gewalt gegen die Einsatzkräfte der Polizei und dem Ziel, Sachschaden zu verursachen, betonte die Polizei.

Der Stadtrat und die Stadtpolizei St. Gallen seien sich bewusst, dass die vielen Wegweisungen auch Fragen aufwerfen würden. Wegen der Aufrufe zur Gewalt und den massiven Ausschreitungen in den vergangenen Tagen seien die Wegweisungen in der ausserordentlichen Situation als verhältnismässig erachtet worden.

Die Abwägung, Personen aus der Stadt wegzuweisen oder erneut verletzte Personen oder Sachschäden in Kauf zu nehmen, sei sorgfältig erfolgt. Die Personenkontrollen und die Wegweisungen seien darüber hinaus im Voraus klar kommuniziert worden.

Kontrollen in der Innenstadt

Die St. Galler Polizei hatte am Sonntagabend in der Innenstadt und am Bahnhof zahlreiche Personen kontrolliert und Wegweisungen ausgesprochen. Sie war erneut mit einem Grossaufgebot präsent – Polizisten in Vollmontur, mit Gittern geschützte Fahrzeuge und ein Helikopter, der über der Stadt kreiste.

Am Roten Platz zwischen Bahnhof und Altstadt verhinderte die Polizei Ansammlungen von Menschen. Laut Klaus-Dieter Mennel, Sprecher der Stadtpolizei St. Gallen, kam es zu keinen Zwischenfällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel