Durch die Eisengassse in Basel sollen dereinst keine BVB-Busse mehr fahren. (Bild: Keystone)
Basel

Ende für Bus-Endstationen in der Eisengasse naht

Der öffentliche Verkehr beim Marktplatz und der Eisengasse soll neu organisiert werden. Künftig sollen dort keine Busse mehr fahren.

Die Basler Regierung will den öffentlichen Verkehr im Gebiet Marktplatz/Schifflände neu organisieren. Geplant ist, dass künftig keine Busse mehr über den Marktplatz und durch die Eisengasse fahren. Das soll die Sicherheit erhöhen und die Attraktivität der Innenstadt steigern.

Die Endstationen der BVB-Buslinien 33 und 36 sollen von der Eisengasse in die Spiegelgasse verlegt werden, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Die Busse dieser Linien sollen demnach dereinst am Fischmarkt wenden und die Innenstadt via Spiegelgasse verlassen.

Weiter ist vorgesehen, dass es für sämtliche Tramlinien künftig nur noch eine Haltestelle «Schifflände» gibt, nämlich jene in der Marktgasse. Die Zusammenlegung der Tramhaltestellen «Marktplatz» und «Schifflände» wurde zwar geprüft, erwies sich gemäss Communiqué jedoch als nicht sinnvoll. Die Haltestelle «Marktplatz» soll jedoch bis Ende 2023 in eine Einfachhaltestelle umgestaltet werden.

Nach Angaben der Regierung vermag der ÖV-Knoten Marktplatz/Schifflände den heutigen Anforderungen nicht mehr zu genügen. Von der Entflechtung soll insbesondere der Langsamverkehr profitieren. Grundlage für die künftige Verkehrsführung bildet eine Vorstudie, welche von der Kantonsverwaltung gemeinsam mit den BVB erstellt wurde.

Für die konkrete Umsetzung des Vorhabens soll in einem nächsten Schritt ein Vorprojekt ausgearbeitet werden. Dafür beantragt die Regierung dem Grossen Rat einen Kredit von 350’000 Franken. Realisiert werden soll das Projekt im Zuge notwendiger Sanierungen von Gleisen, Strassen und unterirdischen Leitungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel