Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 12. März 2021.
Basel

Tanja Grandits ist stolz auf ihre Silber-Köchin

Lernende Seline Grossenbacher hat sich bei den Berufsmeisterschaften Silber erkocht. Wir haben mit ihr und ihrer ebenfalls preisgekrönten Chefin gesprochen.

Für einmal gibt es gute Nachrichten aus einem Basler Restaurant: Das Restaurant Stucki hat die zweitbeste Köchin der Schweiz ausgebildet. Die Seline Grossenbacher gewann mit folgendem, eigens kreierten Zweigänger die Silbermedaille:

  • Brüggli-Saibling, Bodensee-Zander-Tartar, Kohlrabi, Dill-Miso-Espuma
  • Mistchratzerli-Wachtel-Roulade, Wacholderjus, Bio-Rüebli, Bergkartoffelpüree

Besonders stolz war Lernende Seline Grossenbacher darauf, wie ihr Roulade gelungen ist. (Bild: Transgourmet/Prodega)

Der Wettbewerb «gusto» konnte letztes Jahr coronabedingt nicht stattfinden, dieses Jahr wurde er unter strengen Massnahmen ausgetragen. Trotz der Freude über die Auszeichnung schwingt etwas Wehmut mit: «Grade bei der Siegerehrung wäre es bestimmt etwas anders gewesen mit Publikum. Aber man geniesst es natürlich auch so mit den Einschränkungen», so Grossenbacher.

Stolze Chefin Grandits

19 Gault-Millau-Punkte, Köchin des Jahres: Auch die Chefin des Stucki, Tanja Grandits, hat viel erreicht und sie ist sehr stolz auf ihre Lernende. Besonders freut es sie, dass die Erst- und Zweitplatzierten Frauen waren. «Es ist wichtig auf solche Dinge zu achten und junge Frauen zu fördern», so Grandits.

Der Ausbildungsalltag konnte laut Grandits stets aufrecht erhalten werden. Dank dem Take-Away-Angebot und dem Laden blieben die Herdplatten nie kalt. «Man muss sich auf das einstellen und das trotzdem möglich machen. Mit den Lehrlingen hat man auch Verantwortung», so die Chefin.

Holpriger Start trotz Podestplatz?

Im Sommer ist Seline Grossenbacher dann fertig mit der Kochlehre. In einer ungewissen Zeit für die Gastronomie, könnte man sagen. Definitive Pläne hat sie noch keine. «Ich möchte definitiv in der Gastronomie bleiben», das ist für Grossenbacher aber klar.

«Es kann bestimmt schwierig werden, aber ich glaube, wenn man solche Qualifikationen wie Seline mitbringt, dann kann man sich die Jobs aussuchen», davon ist Grandits überzeugt, «Jobs wird’s wieder geben, Restaurants werden wieder öffnen. Die Leute haben auch das Bedürfnis auszugehen und sich verwöhnen zu lassen. Ich hoffe dass es für die ganze Branche auch eine Chance wird.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel