Ciriaco Sforza will von seinem Team die gleiche Einstellung wie am vergangenen Mittwoch sehen. (Bild: Keystone)
Basel

Verlieren verboten – Servette droht FCB zu überholen

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen die Young Boys trifft der FCB heute auswärts auf Servette. Die Genfer könnten Rotblau mit einem Sieg überholen.

In Genf wird sich am Samstag zeigen, ob das Unentschieden gegen die Young Boys den Baslern effektiv Aufwind gegeben hat. Gegen Servette darf Rotblau auf keinen Fall verlieren, ansonsten würden die Genfer in der Tabelle an Rotblau vorbeiziehen. Der FCB steht momentan mit 33 Punkten auf Rang zwei, die Genfer mit 31 Zählern auf Rang 3, punktgleich mit dem FC St. Gallen.

Die Espen treffen am Sonntag auf den FC Luzern und könnten mit einem Sieg ihrerseits und bei einer allfälligen FCB-Niederlage ebenfalls an Rotblau vorbeiziehen. Für den FCB heisst es also: Verlieren verboten.

Sforza verspürt keinen Druck

Ciriaco Sforza spürt vor dem Spiel gegen Servette dennoch keinen Druck: «Ich kann mit dem gut umgehen und habe damit kein Problem. Das ist doch auch das Interessante am Fussball. Jetzt kann die Tabelle sehr schnell variieren, aber das Wichtige ist doch, wie die Tabelle am Schluss der Meisterschaft aussieht.»

Für den FCB-Trainer ist der Matchplan klar: «Ich erwarte diese Leistung, diese Laufbereitschaft und den Kampf vom Mittwoch und genau das ist das Ziel: Diese Leistung hat mir gezeigt und bestätigt, dass sie es können.»

Die letzte Partie gegen Servette konnte der FCB zwar gewinnen, jedoch hatte Rotblau in der Vergangenheit Schwierigkeiten gegen die Genfer. Von den letzten vier Spielen hat Rotblau deren zwei verloren, beide im Stade de Genève, wo der FCB heute Abend wieder zu Gast ist.

Marchand vielleicht wieder dabei

Die Personalsituation vor dem Servette-Spiel sieht weiterhin nicht sehr rosig aus. Yannick Marchand trainiert zwar wieder mit der Mannschaft, ein Einsatz ist aber fraglich. «Yannick hat die letzten Tage mit uns normal mit trainiert. Ich will einfach noch abwarten, wie die Reaktionen sind nach seiner Verletzung und werde dann entscheiden, ob wir ihn nach Genf mitnehmen oder nicht», so Sforza.

In den nächsten Tagen werden auch die Aussenverteidiger Andrea Padula und Silvan Widmer auf den Trainingsplatz zurückkehren. Das Ziel sei es nach der Länderspielpause wieder einen rundum gesunden Kader zu haben. Die Langzeitverletzten Taulant Xhaka und Jorge sind da ausgeschlossen.

Bezüglich dem suspendierten Valentin Stocker äussert sich Ciriaco Sforza wie folgt: «Es laufen Gespräche zwischen dem Verein und Valentin.» Der FCB will kommende Woche über die Causa Stocker informieren.

Verfolgen Sie das Spiel des FC Basel gegen Servette am Samstag ab 20:30 Uhr auf Telebasel.ch live im Ticker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel