Christian Stucki jubelt nach seinem Sieg im Schlussgang gegen Joel Wicki am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) 2019 in Zug. (Archivbild: Keystone)
Schweiz

Eidgenössisches Schwingfest findet 2025 im Kanton Glarus statt

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 findet in Mollis GL statt. Die Glarner haben sich gegen St. Gallen durchgesetzt.

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 findet in Mollis und damit erstmals im Kanton Glarus statt. Die Abgeordneten des Eidgenössischen Schwingerverbandes zogen in der schriftlich durchgeführten Wahl die Kandidatur «Glarnerland+» jener von St. Gallen vor.

Das Resultat kommt einer Überraschung gleich. Im Vorfeld hatte St. Gallen, wo das ESAF bereits einmal (1980) durchgeführt worden war, als Favorit gegolten. Die Abgeordneten, die wegen der Corona-Pandemie nicht wie vorgesehen physisch in Chur hatten zusammenkommen können, entschieden sich aber mit der deutlichen Mehrheit von 93 Prozent für die Kandidatur aus Glarus. 95 Prozent der 281 Stimmberechtigten nahmen an der Wahl teil.

Eine Premiere für den Kanton Glarus

Den Ausschlag zu Gunsten des 3000-Seelen-Dorfes dürfte der Umstand gegeben haben, dass der grösste Schwingeranlass noch nie im Kanton Glarus stattgefunden hat. Diesen Fakt hatten die Abgeordneten bereits für das ESAF 2013 ins Feld geführt, als sie das Fest erstmals ins Emmental (Burgdorf) vergeben hatten.

In Mollis, wo das Fest auf dem lokalen Flugplatz stattfinden werden wird, erwartet die Bevölkerung nun ein Anlass der Superlative. Ende August 2025 werden weit über 50’000 Zuschauer im grössten temporären Stadion der Welt und zehntausende weitere im Festgelände erwartet. Das Budget dürfte rund 35 Millionen Franken betragen. Mollis wird auch von mehreren Regionen des Kantons St. Gallen unterstützt, was im Kandidaturdossier mit dem Plus symbolisiert worden ist.

Das alle drei Jahre stattfindende Eidgenössische Schwing- und Älplerfest wird turnusgemäss jedem der fünf Teilverbände zugesprochen. Das letzte ESAF im Gebiet des Nordostschweizer Verbandes fand 2010 in Frauenfeld statt und endete mit dem Triumph des Berners Kilian Wenger.

Das nächste ESAF geht 2022 in Pratteln (Nordwestschweizer Verband) über die Bühne. 2019 beim letzten Eidgenössischen in Zug (Innerschweizer Verband) siegte Christian Stucki.

Minus in der Jahresrechnung

Die Abgeordneten stimmten auch der Jahresrechnung zu, die aufgrund der fehlenden Einnahmen mit einem Minus von fast 50’000 Franken abschloss. 2020 hätte der Eidgenössische Schwingerverband sein 125-Jahr-Jubiläum gefeiert. Wegen der Corona-Pandemie hatten alle Schwingfeste abgesagt werden müssen.

Das Jubiläumsfest in Appenzell wurde um ein Jahr in den Sommer 2021 verschoben. Ob dieses mit zwölf Monaten Verspätung doch noch stattfinden kann, ist offen. Bereits wieder mussten die ersten Anlässe abgesagt werden, so etwa vier Kantonalfeste des Innerschweizer Verbandes. Die Schwinger gelten als Amateure und dürfen ihre Sportart, eine klassische Kontaktsportart, deshalb gemäss der aktuellen Verordnung des Bundesrats weiterhin nicht ausüben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel