Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 2. März 2021.
Basel

Vier Genossen für die Zukunft

Jünger, linker und grüner sieht die SP-Leitung in Basel wohl bald aus. Für die Zukunft der SP bringen sich Lisa Mathys und Jessica Brandenburger in Stellung.

Jessica Brandenburger und Lisa Mathys wollen die SP Basel-Stadt in Zukunft führen. «Wir sind der Meinung, dass die Zeit der Einzelkämpferinnen vorbei ist, als Team bringen wir Erfahrung, mehr Ideen und mehr Elan mit.» Die ehemalige Juso-Chefin Brandenburger und die langjährige Parteisekretärin der SP Baselland Mathys haben in diesen Funktionen viel Erfahrung in der Partei- und Kampagnenarbeit gesammelt.

Neues Team will Zügel in die Hand nehmen

Zum Team gehören neben Lisa Mathys und Jessica Brandenburger auch die beiden Vizes in Spe, Stephan Wittlin und Marcel Colomb. Wittlin ist Architekt und ebenfalls im Grossen Rat. Eine gewisse Bekanntheit erlangte er im Dezember 2020 mit einer Interpellation zu den neuen Presskübeln in Basel. Marcel Colomb kandidierte im Herbst 2020 erfolglos für den Grossen Rat. Er ist im Vorstand der Operation Libero Nordwestschweiz. Den Musikkennern wird Colomb ebenfalls ein Begriff sein, er ist Bassist der Basler Band Bitch Queens.

Ein breit aufgestelltes Team findet Lisa Mathys. «Wir kommen alle aus ganz unterschiedlichen Richtungen, als von unserem politischen Engagement her, das ergänzt sich in unserem Fall ideal.» Die SP ist mit Abstand die stärkste Partei in Basel, trotzdem musste sie bei den Wahlen letzten Herbst Federn lassen. «Die vier Sitze, die wir verloren haben, sind auch einfach erklärbar mit dem Mega-Trend-Thema, der Umwelt- und Klimapolitik und das sind auch Anliegen, die wir absolut teilen.»

Mehrheit im Parlament als Ziel

Dadurch, dass die vier verlorenen Sitze von den Grünen dazu gewonnen wurden, bleiben die Kräfteverhältnisse im Parlament praktisch identisch. Rot-Grün hat mit 48 von 100 Sitzen knapp keine Mehrheit. Darum will man jetzt angreifen. Die Ambitionen sind gross bei der künftigen Parteileitung. «Es wäre auf jeden Fall schön, wenn wir eine Rot-Grüne Mehrheit im Parlament, aber auch wieder in der Regierung haben. Das ist dann auch das, auf das wir in den nächsten vier Jahren hinarbeiten», so Brandenburger.

Die Zielvorgaben für das neue Präsidium in den nächsten kantonalen, aber auch nationalen Wahlen sind klar. Vorher stehen aber für die neue Parteiführung noch wichtige Abstimmungen an. Die Baslerinnen und Basler entscheiden nämlich über SP Kernanliegen: Den Mindestlohn und Gratis-Kitas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel